Savoia-Marchetti SM.79

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Savoia-Marchetti SM.79 Sparviero
SM.79 fliegen 1941 einen Angriff gegen Malta
Typ: Bomber
Entwurfsland: Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
Hersteller: Savoia-Marchetti
Erstflug: Oktober 1934
Indienststellung: 1937
Produktionszeit: Frühj. 1943
Stückzahl: 1.236

Die Savoia-Marchetti SM.79 „Sparviero“ (Sperber) war ein dreimotoriger, mittelschwerer Bomber italienischer Herkunft während des Zweiten Weltkrieges.

Geschichte[Bearbeiten]

In Anlehnung an die etwas größere SM.81 Pipistrello entwickelt, flog der ursprünglich als ziviles Transportflugzeug für acht Personen vorgesehene Prototyp Ende 1934. Nachdem sie leistungsstärkere Triebwerke erhalten hatte, stellte die Maschine 1935 unter der Bezeichnung SM.79P mehrere Weltrekorde auf; nach nochmaliger Verbesserung der Motorenleistung im Jahr darauf folgten weitere Bestleistungen. Der zweite Prototyp erschien aufgrund der erkannten Leistungsreserven bereits als Bomber. Nach der Truppenerprobung erhielt die Regia Aeronautica 1937 die ersten Exemplare der Serie SM.79-I, die auch im spanischen Bürgerkrieg eingesetzt wurden. Jugoslawien bestellte davon 45 Stück. Als Italien in den Zweiten Weltkrieg eintrat, besaß die Luftwaffe rund 600 Sparviero, die an allen italienischen Kriegsschauplätzen als Bomber, Aufklärer, Transporter und Torpedobomber Verwendung fanden. Die 1936 entwickelte zweimotorige Bomberausführung wurde nach Rumänien, Brasilien und in den Irak exportiert. Der Versuch, das Flugzeug als mit Sprengstoff präpariertem unbemanntem Flugkörper gegen Schiffe zu verwenden, schlug wegen Schwierigkeiten mit der Fernsteuerung fehl. Die SM.79 wurde in etwa 1330 Exemplaren gebaut und war einer der besten italienischen Bomber des Zweiten Weltkrieges.

Diese Bildergalerie bedarf einer Überarbeitung: Die Bilder benötigen alle noch jeweils eine Bildbeschriftung, sonst sind sie hier enzyklopädisch sinnfrei. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Technische Beschreibung[Bearbeiten]

Die SM.79 war ein fünfsitziger Tiefdecker in Gemischtbauweise. Der Rumpf bestand aus Stahlrohr; im Bugbereich war er mit Duralumin beplankt, ansonsten mit Stoff bespannt. Das Normalleitwerk war verstrebt, das Heckfahrwerk einziehbar. Charakteristisch war der über dem Cockpit befindliche „Buckel“.

Versionen[Bearbeiten]

Savoia Marchetti SM.79
  • SM.79-I: erste Bomber-Serienausführung, unterschied sich vom Prototyp durch eine Bauchgondel und Änderungen am Cockpit
  • SM.79-II: ab Oktober 1939 produziertes Torpedoflugzeug mit stärkeren Triebwerken (siehe Technische Daten)
  • SM.79-III: Weiterentwicklung der SM.79-II ohne Bauchgondel und veränderter Bewaffnung; ab Ende 1943 in Kleinserie gebaut, davon abgeleitet war die SM.579
  • SM.79B: zweimotorige Exportversion der SM.79-I, drei Stück an Brasilien, vier Stück an den Irak und 24 Stück an Rumänien geliefert
  • SM.79C: Ausführung mit Piaggio-P.XI-RC.40-Motoren und ohne Bauch- und Rücken-MGs, ab 1937
  • SM.79K: Exportversion für Jugoslawien, wie SM.79C
  • SM.79JR: Exportausführung der S.M.79B für Rumänien mit zwei Junkers-Jumo-211-Da-Motoren; 24 Stück geliefert, weitere 16 wurden bei IAR in Lizenz produziert
  • SM.79T: Langstreckenausführung der SM.79C mit Alfa-Romeo-126-RC.34-Triebwerken und größeren Tanks

Technische Daten[Bearbeiten]

Dreiseitenriss

Savoia Marchetti SM.79-II[Bearbeiten]

  • Spannweite: 21,20 m
  • Länge: 16,20 m
  • Höhe: 4,10 m
  • Flügelfläche: 61,00 m²
  • Leermasse: 7610 kg
  • Startmasse:
    • normal 11.325 kg
    • maximal 12.500 kg
  • Triebwerk: drei 9-Zylinder-Sternmotor Alfa Romeo 126 RC.34 mit je 746 kW (1000 PS) in 4000 m Höhe
  • Höchstgeschwindigkeit: 434 km/h in 3000 m Höhe
  • Marschgeschwindigkeit: 320 km/h
  • Steigzeit auf 4300 m Höhe: 10,5 min
  • Reichweite: 1990 km mit zwei Torpedos
  • praktische Gipfelhöhe: 7000 m
  • Bewaffnung:
    • drei 12,7-mm-MG
    • zwei 7,7-mm-MG
    • zwei 450-mm-Torpedos mit 200-kg-Sprengköpfen

Literatur[Bearbeiten]

  • Olaf Groehler: Geschichte des Luftkriegs 1910 bis 1980, Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1981, S. 193

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Savoia-Marchetti SM.79 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien