Sawi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sawi (auch Sawuy) sind ein Volksstamm der Papua in Westneuguinea, Indonesien.

Bis in die 1960er Jahre lebten die Sawi als kannibalische Kopfjäger und ohne Berührung zur Zivilisation.[1] 1962 kam das Missionsehepaar Don und Carol Richardson zu diesem Volksstamm und lebte 15 Jahre unter ihnen Festgehalten sind die Erfahrungen in Don Richardsons Buch Peace Child.[2] Seither konvertierten viele Stammesangehörige zum Christentum, wobei im Übrigen animistisch geprägte, spirituelle Vorstellungen vorherrschen.

Die Sprache der Sawi gehört zum Transneuguinea-Hauptzweig (TNG) und dabei zur Awyu–Dumut-Sprachfamilie,[3] die in den (süd)östlichen Regionen Westneuguineas gesprochen wird.[4][5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Don Richardson, Peace Child, Taschenbuch, 248 Seiten, johannis 2007, ISBN 978-3-501-01593-3
  • Ruth Tucker: From Jerusalem to Irian Jaya: A Biographical History of Christian Missions. Zondervan, Grand Rapids, Michigan 1983, ISBN 0-310-23937-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Missionary Extreme the Story of Don and Carol Richardson
  2. Was Mission bewirkt: Von Kopfjägern zu Königskindern
  3. Awyu Dumut - Sawi
  4. Sawi (Ziffer 239)
  5. The Awyu-Ndumut Languages