Sayyid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel handelt von einem Ehrentitel. Siehe auch Sayyid (Begriffsklärung), El-Sayed, al-Sayed und Syed (Begriffsklärung).

Sayyid (auch Saiyid, Saiyed oder Sayed; arabisch ‏سيّد‎; persisch: Seyed oder Seyyed , weibl.: Sayyida; türkisch: Seyyid; kurdisch: Seyîd, weibl.: Seyyîde; malaiisch: Syed; bosnisch: Sejdić[1] (sunnitisch)) ist der Ehrentitel der Nachkommen Mohammeds, des Begründers des Islams, die von ihm über seinen Enkel Husain abstammen. Sayyid bedeutet im Arabischen „Herr“. Die Nachkommen seines älteren Enkels Hasan tragen den Titel Scherif. Die Abstammung wird durch grüne bzw. schwarze Turbane sowie durch zwei besondere Haarsträhnen deutlich gemacht.

Eine Nachkommin Husains wird Sayyida genannt, die bekannteste war seine Tochter Sayyida Sukaina bzw. deren Tochter Nafisa at-Tahira. Sie war u. a. eine der Lehrerinnen asch-Schafi'is, des Begründers der schafiitischen Rechtsschule (Madhhab) im sunnitischen Islam.

Nachkommen einer Sayyida in weiblicher Linie werden auch Mirza (Mirsa) genannt, von denen es etwa 1 Million im Iran gibt.[2]

Verbreitung[Bearbeiten]

Sayyids sind fast ausschließlich Schiiten und deshalb vor allem im Irak und im Iran (ca. 600.000)[2] zahlreich. Hauptsiedlungsgebiet im Iran ist seit dem 7. Jahrhundert die Umgebung von Qom (Ghom).

Da für arabische Begriffe oft eine ungenaue oder zumindest uneinheitliche lateinische Umschrift verwendet wird, kann der Titel Sayyid leicht mit den Namen Said (‏سعيد‎ / Saʿīd) oder Zaid (‏زيد‎ / Zaid) verwechselt werden, die sich im Arabischen deutlich voneinander unterscheiden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. I. Smailovic: Muslimananska imena orijentalnog porijekla u B i H-u. (dt: Muslimische Namen orientalischen Ursprungs in BiH). Sarajevo 1990, Seite 140.450.459–461. A. Skaljic: Turcizmi u srpskorhvatskom jeziku (dt.: Turkismen in der serbokroatischen Sprache). Sarajevo 1985, Seite 555. B. Klaić: Rjecnik stranih rijeci (Fremdwörterbuch). Zagreb 1962, Seite 1312–1313.
  2. a b Günther Barthel (Hrsg.): Die Islamische Republik Iran. Akademie-Verlag, Berlin 1987, Seite 152