Scanografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scanografie einer Zaunrübe
Scanografie einer Nachtfalter

Der Begriff Scanografie bezeichnet ein fotografisches Verfahren und dessen Ergebnisse, bei dem ein Scanner zur Digitalisierung der nächsten Umgebung benutzt wird. Der Unterschied zur normalen Fotografie ist, dass der Scanner die Umgebung sukzessiv aufnimmt und somit behält das Ergebnis eine zeitliche Entwicklung des fotografierten Subjekts. Ein weiterer Unterschied ist die Linse, die im Falle eines Scanners sich wie eine zylindrische Linse verhält und eine Verzerrung des Bilder hervorruft.

Unterschied zur Xerografie[Bearbeiten]

Die erzielten Ergebnisse sind vergleichbar mit Ergebnissen der Xerografie, jedoch durch die langsamere Bewegung des Schlittens mit der Optik steht mehr Zeit zur Verfügung für dynamische Effekte.

Unterschied zur Langzeitbelichtung[Bearbeiten]

Eine Langzeitbelichtung beeinflusst das gesamte Bild, während in der Scanografie nur die jeweilige Zeile beeinflusst wird.

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • Stefan Sofariu: Scanografie, Karlsruhe 2000

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Abel: SCANOGRAFIE-Klappen Sie doch mal auf. Neuerscheinung Nardelli-Verlag, Reichenau, September 2011, ISBN 978-3-9814616-0-2

Weblinks[Bearbeiten]

  • Scannography.org stellt die Arbeit von vielen Künstlern vor und gibt auch Tipps und Tricks, Links...