Schäl Sick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schäl Sick (rheinisch für „scheele/​falsche Seite“) ist ein im Rheinland heute noch geläufiger Ausdruck für die aus Sicht des Betrachters andere, das heißt „schlechte“ oder auch „falsche Seite“ des Rheins.

Auch an der Mosel und der Sieg findet dieser Begriff Verwendung meist für die in Flussrichtung rechte Seite.

Begriff[Bearbeiten]

Der Ausdruck Schäl Sick kommt vom kölschen Wort schäle für „blinzeln“, verwandt mit „schielen“ oder „scheel anblicken“. In früheren Zeiten, als es noch keine Dampfschifffahrt gab, wurden Kähne, sogenannte Treidelschiffe, von Pferden flussaufwärts gezogen (getreidelt). Die Tiere wurden dabei vom Sonnenlicht reflektierenden Wasser geblendet, sodass sie das andere Ufer nur „erblinzeln“ konnten. Um die Pferde vor Augenschäden durch die Sonneneinstrahlung zu schützen, legte man den Tieren auf der dem Wasser zugewandten Seite Scheuklappen an, wodurch diese die andere Rheinseite gar nicht mehr sehen konnten. Diese immer wieder gerne aufgegriffene Entstehungsgeschichte ist allerdings umstritten. Zum einen ist nicht nachgewiesen, dass Pferde von grellem Sonnenlicht geblendet werden, und zum anderen wäre davon nicht nur einseitig ein Auge betroffen, aus dem sich eine scheele Seite ableiten ließe.

Örtliche Auslegung[Bearbeiten]

Region Köln/​Bonn[Bearbeiten]

Das historische „Brückenmännchen“ im linksrheinischen Bonn zeigte mit dem Hinterteil in Richtung Schäl Sick. Die Abbildung zeigt die Nachkriegsvariante mit Zielrichtung Frankfurt (Main).

In der Region Köln/Bonn bezieht sich der Begriff Schäl Sick nur auf die rechtsrheinischen Stadtteile. Eine mögliche Erklärung liegt in der frühmittelalterlichen religiösen Trennung der beiden Rheinseiten. Die Römer besiedelten am Niederrhein nur die linke Seite des Flusses. Der Rhein selbst bildete die Grenze zum Römischen Reich. Erst südlich von Remagen bei Rheinbrohl wagten sie sich auf die rechte Rheinseite und befestigten die Grenze in ihrem weiteren Verlauf mit dem Limes. Während sich das Christentum in den römischen Gebieten weit verbreiten konnte, blieben die Germanen auf der anderen Rheinseite hiervon noch lange Zeit unbeeinflusst. Die linksrheinischen Christen betrachteten die rechtsrheinischen Bewohner als Heiden, die dem Odin (Wodan) huldigten, welcher als einäugiger, schielender germanischer Gott bekannt ist, der bei den Christen als hinterlistig, tückisch und unberechenbar galt. Die Schäl Sick wäre demnach diejenige Rheinseite, auf der die unkultivierten Barbaren ihren Schäl Wodan verehrten.[1]

Neuss[Bearbeiten]

Für Neusser Bürger ist die Schäl Sick ebenfalls rechtsrheinisch. Dabei wird die Begriffserläuterung etwas abweichend interpretiert: Die Pferde haben die Scheuklappen nur auf der Seite der aufgehenden Sonne getragen (Osten = rechtsrheinisch), weil sie sonst durch die Sonneneinstrahlung schäl wurden. Zudem besteht zwischen Neuss und Düsseldorf eine traditionell besonders gepflegte Anspannung. Während Neuss eine der ältesten Städte Deutschlands ist, ist die früheste Erwähnung Düsseldorfs erst im 12. Jahrhundert und damit deutlich später. Die linksrheinische Lage von Neuss und die Angst der Preußen vor Frankreich begünstigte die schnellere Entwicklung von Düsseldorf. Die „Emporkömmlinge“ von der rechten Rheinseite haben dann noch 1909 die linksrheinischen Orte Heerdt, Lörick, Oberkassel und Niederkassel zu sich eingemeindet, womit Düsseldorf den Sprung über den Rhein geschafft hat. Das haben die Neusser bis heute nicht verziehen und an so manchen Stammtischen blüht immer noch der Flachs über das Dorf an der Düssel. Zusätzlich besteht spätestens seit der Belagerung von Neuss eine geschwisterliche Beziehung zwischen Neuss und Köln, da die Kölner den Neussern während der Belagerung halfen. Auch aus diesem Grund teilt sich Neuss mit Köln die Rivalität gegenüber Düsseldorf. Zu sehen ist dies u.a. daran, dass der Neusser Stadtpatron auf dem Quirinus-Münster den Düsseldorfern den Rücken zuwendet.

Düsseldorf[Bearbeiten]

Der Düsseldorfer Begriff ist wahrscheinlich in Analogie zu diesem Sachverhalt gebildet worden, jedoch liegen dort die linksrheinischen Stadtteile (also z.B. Düsseldorf-Lörick) auf der Schäl Sick, die auf Düsseldorfer Platt Schäl Sitt heißt.

Krefeld[Bearbeiten]

Im linksrheinischen Krefeld gibt es die Schääle Sie. Da Krefeld aber kein Stadtgebiet jenseits des Rheines hat, meint der Krefelder mit diesem Ausdruck die rechtsrheinisch gegenüberliegenden Nachbarstädte Duisburg im Norden und Düsseldorf im Süden. Krefelder wohnen also immer auf der für Krefelder „richtigen“ Rheinseite. Interessant ist indes auch, dass die Beziehungen zum ebenfalls linksrheinischen Köln aus Sicht der Krefelder subjektiv gesehen besser stehen als zum näher gelegenen, aber auf der „falschen“, gegenüberliegenden Rheinseite liegenden Düsseldorf. Der weit zurückreichende Zwist zwischen Köln und Düsseldorf ist weithin bekannt.[2]

Region Koblenz[Bearbeiten]

Auch in der Gegend um Koblenz ist der Ausdruck als Scheel Seit bekannt. Er wird hier sowohl von den Anwohnern des linken als auch des rechten Rheinufers abwertend zur Bezeichnung des jeweils anderen Ufers benutzt.

Region Mainz/​Wiesbaden[Bearbeiten]

Im Raum Mainz/​Wiesbaden wird beiderseits des Rheins von der „Ebsch Seit“ gesprochen, wenn es darum geht, die jeweils „falsche“ Uferseite des Rheins zu bezeichnen, insbesondere bei den Rivalitäten im AKK-Konflikt.

Soziologie[Bearbeiten]

Es könnte weiterhin angenommen werden, dass in den tiefreligiösen Gesellschaften darüber hinaus die stärkere Betroffenheit der Schäl Sick durch Hochwasser quasi als Gottesurteil über diese Rheinseite betrachtet wurde.

Da all diese Gebiete häufiger, zumindest aber heftiger von Rheinhochwassern betroffen waren, ergeben sich weitere Gemeinsamkeiten wie eine dünne Besiedelung, kleine Städte wie Deutz oder Beuel, ein fruchtbarer Boden und ausgeprägte landwirtschaftliche Nutzung.

Aus Sicht der frühen ständischen Gesellschaft der Stadtbewohner ergab sich ein in ihrer Lebenswirklichkeit natürliches soziales Gefälle von der Stadt der hohen Stände, wie Bürger und Adel, zu den niederen Ständen der Bauern und Leibeigenen auf dem Land.

Die außerhalb der Städte verbreiteten Sicherheitsprobleme, bedingt durch dünne, eher ländliche Besiedlung und meist fehlende Stadtmauern, bestärkten offenbar die Großstädter in dem Glauben, auf der „guten“ und „richtigen“ Seite zu leben.

All die als Schäl Sick bezeichneten Gebiete waren bis zum massiv einsetzenden Brückenbau über den Rhein im 19. und 20. Jahrhundert vom regen städtischen Leben der benachbarten großen Städte abgeschnitten. Eine Rheinquerung mit Schalden und Gierponten war zu alten Zeiten mit Aufwand oder sogar mit einem Risiko behaftet.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Heinz Dick, Theo Koch: Schäl Sick – Dem Ursprung auf der Spur; in: Ooßeköpp op d’r Schäl Sick; Flittard 1990, S. 35–83
  2. Schlacht von Worringen