Schäplitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.62694444444411.61944444444437Koordinaten: 52° 37′ 37″ N, 11° 37′ 10″ O

Schäplitz
Wappen von Schäplitz
Höhe: 37 m ü. NN
Fläche: 7,15 km²
Einwohner: 103 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 39579
Vorwahl: 039324
Schäplitz (Sachsen-Anhalt)
Schäplitz
Schäplitz
Lage von Schäplitz in Sachsen-Anhalt

Schäplitz ist ein Ortsteil der Stadt Bismark (Altmark) im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt, Deutschland.

Geografie[Bearbeiten]

Das altmärkische Dorf Schäplitz liegt etwa 18 Kilometer westlich von Stendal. Das hügelige Gebiet um Schäplitz gehört zum Endmoränenbogen, der sich nördlich des Secantsgraben in Richtung Stendal hinzieht. Im Westen der Gemarkung liegt die Erhebung Der Berg (60 m ü. NHN) sowie auf der Grenze zu Könnigde der Spitze Berg (49 m ü. NHN).

Geschichte[Bearbeiten]

Schäplitz wurde erstmals 1375 in einer Urkunde erwähnt.

Bis zum 31. Dezember 2009 war Schäplitz eine selbstständige Gemeinde.

Durch einen Gebietsänderungsvertrag beschlossen die Gemeinderäte der Gemeinden * Badingen (am 18. Juni 2009),

dass ihre Gemeinden aufgelöst und zu einer neuen Einheitsgemeinde mit dem Namen Stadt Bismark (Altmark) vereinigt werden. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Januar 2010 in Kraft.[1]

In der eingeflossenen Gemeinde und nunmehrigen Ortschaft Schäplitz wurde ein Ortschaftsrat mit drei Mitgliedern einschließlich Ortsbürgermeister gebildet.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Die letzte Bürgermeisterin der Gemeinde Schäplitz war Karola Ollesch.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 10. Januar 1995 durch das Regierungspräsidium Magdeburg genehmigt.

Blasonierung: „Schräglinks geteilt von Gold über Grün; oben zwei aufrechtstehende abgewendete schwarze Äxte, unten ein linkshin sehender silberner Reiher mit anliegenden Flügeln.“

Die Tingierung des Wappens steht für die Landwirtschaft als Haupterwerbszweig der Einwohner. Wobei Grün für das fruchtbare Weide und Ackerland steht und der Verbundheit der Bewohner zur Natur ausdrücken soll. Gold soll den Ertragsreichtum der Wiesen und Felder ausdrücken. Tatsächlich gibt es in Schäplitz eine ganze Reihe großer Bauernhöfe, die sich nur durch die Fruchtbarkeit der Gemarkung bilden konnten. Das Stammwort des Namens Schäplitz kommt her vom slawischen czapla = Fischreiher, und ist als Fischreiherhorst zu deuten. Dieser Vogel ist heute noch in der Niederung anzutreffen. Die Familie von Schäplitz, die unzweifelhaft ihren Namen von diesem Ort hatte, führte in ihrem Wappen, wie auch die von Stendal und von Klöden, zwei aufrechte, mit dem Rücken zueinander stehende Äxte.

Das Wappen wurde von Meinhard Genz gestaltet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Dorfkirche aus dem 13. Jahrhundert (aus Feldsteinen erbaut)

Verkehr[Bearbeiten]

Schäplitz liegt an einem Abzweig der Landesstraße (L15), die von Stendal nach Bismark (Altmark) führt. Es verkehren Linienbusse und Rufbusse der Regionalverkehrsbetriebe Westsachsen (RVW) unter dem Markennamen stendalbus. Der nächste Bahnhof befindet sich in der Nachbargemeinde Kläden (Bahnlinie StendalSalzwedel).

Webseite[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtsblatt des Landkreises Nr. 17/2009, S. 192–201 (PDF; 7,1 MB)