Schönburger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schönburger
Synonyme keine
Zuchtnummer Gm 15-114
Schönburger
Art Edle Weinrebe (Vitis vinifera subsp. vinifera)
Beerenfarbe grün
Verwendung
Herkunft Deutschland
bekannt seit 1979
Züchter Heinrich Birk, Forschungsanstalt Geisenheim
Züchtungsjahr 1939
VIVC-Nr. 10833
Abstammung

Kreuzung aus
Spätburgunder × Pirovano 1

Liste von Rebsorten

Schönburger ist eine Weißweinsorte mit rosafarbenen Beeren. Die Sorte bringt blumig-würzig, etwas an Traminer erinnernde, Weine.

Abstammung[Bearbeiten]

Die Elternteile dieser Kreuzung sind Spätburgunder (Pinot noir) und die in Deutschland kaum bekannte Rebe Pirovano 1, die ihrerseits eine Kreuzung zwischen rotem Gutedel (Chasselas rose) und Muscat de Hambourg durch den italienischen Züchter Alberto Pirovano aus dem Jahr 1892 konstituiert. Heinrich Birk führte diese neue Züchtung 1939 an der Forschungsanstalt Geisenheim im Rheingau durch. Die Rebe erlangte 1979 Sortenschutz und wurde ein Jahr später in die Sortenliste eingetragen. Die ursprünglich geplante Bezeichnung Rosa Muskat wurde vom Bundessortenamt verworfen. Die Angaben des Züchters zu den Kreuzungseltern konnten in der Zwischenzeit durch DNA-Analyse bestätigt werden.[1]

Unterhalb der Schönburg in Oberwesel findet man den Wein im Weinberg des Weingutes Persch. Bei der Namensgebung wollte Heinrich Birk vielmehr exemplarisch darauf aufmerksam machen, dass der Wein im Dreieck zwischen Mittelrhein, Nahe, Pfalz und Rheinhessen zu Hause sein möge. In der Tat sind heute ca. 21 ha in diesen Gebieten mit dieser Rebe bestockt.

Ampelographische Sortenmerkmale[Bearbeiten]

In der Ampelographie wird der Habitus folgendermaßen beschrieben:

  • Die Triebspitze ist offen. Sie ist starkwollig bis weißwollig-filzig behaart. Die Jungblätter sind nur schwachwollig behaart.
  • Die mittelgroßen, dunkelgrünen Blätter sind fünflappig und mitteltief gebuchtet. Die Stielbucht ist V - förmig offen bis geschlossen, selten jedoch überlappend. Das Blatt ist spitz gesägt. Die Zähne sind im Vergleich zu anderen Rebsorten mittelweit gesetzt. Die Blattoberfläche (auch Spreite genannt) ist leicht blasig derb.
  • Die kegelförmige Traube ist klein bis mittelgroß, meist geflügelt und lockerbeerig. Die leicht ovalen Beeren sind mittelgroß und rosafarben. Die Beeren verfügen über eine derbe Beerenhaut und haben im Geschmack eine leichte Muskatnote.

Die Rebsorte reift fast zeitgleich mit dem Gutedel und gilt somit im internationalen Vergleich als früh reifend. Sie ist eine Varietät der Edlen Weinrebe (Vitis vinifera). Sie besitzt zwittrige Blüten und ist somit selbstfruchtend.

Die Sorte ist kaum anfällig gegen den Echten Mehltau, den Falschen Mehltau und die Grauschimmelfäule.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Rebflächen in Deutschland verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Anbaugebiete:

Weinbaugebiet Rebfläche (Hektar)
Ahr -
Baden -
Franken 1
Hessische Bergstraße -
Mittelrhein unter 0,5
Mosel unter 0,5
Nahe 1
Pfalz 2
Rheingau unter 0,5
Rheinhessen 16
Saale-Unstrut unter 0,5
Sachsen unter 0,5
Stargader Land -
Württemberg unter 0,5
TOTAL Deutschland 2007 21

Quelle: Rebflächenstatistik vom 13. März 2008, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2008 in Beschreibende Sortenliste des Bundessortenamtes 2008, Seite 198ff. [2]

Erfolgreicher ist der Wein hingegen in Südengland (Somerset und Kent); hier nimmt er die doppelte Anbaufläche ein. Auch in Brasilien, Italien, Kanada und Tschechien kommt die Rebe vor. Die mittelstark wachsende Rebe benötigt windgeschützte, sonnige Lagen. Sie ist dennoch ausreichend Frostwiderstandsfähig.

Wein[Bearbeiten]

Die Weißweine fallen blumig-würzig aus, etwas an Traminer erinnernd. Auch Assoziationen an "Rosenduft" und "Muskat" sind beschrieben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Siehe auch die Artikel Weinbau in Deutschland, Weinbau in Italien, Weinbau in Brasilien, Weinbau in Tschechien, Weinbau in Kanada und Weinbau im Vereinigten Königreich sowie die Liste der Rebsorten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. “ Die Kreuzungseltern deutscher Rebenneuzüchtungen im Fokus – Was sagt der genetische Fingerabdruck”, von Erika Maul, Fritz Schumann, Bernd H.E. Hill, Frauke Dörner, Heike Bennek, Valérie Laucou, Jean-Michel Boursiquot, Thierry Lacombe, Eva Zyprian, Rudolf Eibach und Reinhard Töpfer; in „Deutsches Weinjahrbuch 2013“ (64. Jahrgang) – Seite 128 bis 142, ISBN 978-3800177837
  2. Beschreibende Sortenliste des Bundessortenamtes 2008(PDF; 519 kB)

Literatur[Bearbeiten]

  •  Pierre Galet: Dictionnaire encyclopédique des cépages. 1. Auflage. Hachette Livre, 2000, ISBN 2-0123633-18.
  •  Walter Hillebrand, Heinz Lott und Franz Pfaff: Taschenbuch der Rebsorten. 13. Auflage. Fachverlag Fraund, Mainz, 2003, ISBN 3-921156-53-x.

Weblinks[Bearbeiten]