Schöneck (Hessen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Schöneck
Schöneck (Hessen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schöneck hervorgehoben
50.2072222222228.8352777777778122Koordinaten: 50° 12′ N, 8° 50′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Darmstadt
Landkreis: Main-Kinzig-Kreis
Höhe: 122 m ü. NHN
Fläche: 21,49 km²
Einwohner: 11.698 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 544 Einwohner je km²
Postleitzahl: 61137
Vorwahl: 06187
Kfz-Kennzeichen: MKK, GN, SLÜ
Gemeindeschlüssel: 06 4 35 026
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Herrnhofstr. 8
61137 Schöneck
Webpräsenz: www.schoeneck.de
Bürgermeister: Conny Rück (SPD)
Lage der Gemeinde Schöneck im Main-Kinzig-Kreis
Niederdorfelden Schöneck (Hessen) Nidderau Maintal Hanau Großkrotzenburg Rodenbach (bei Hanau) Erlensee Bruchköbel Hammersbach Neuberg (Hessen) Ronneburg (Hessen) Langenselbold Hasselroth Freigericht (Hessen) Gründau Gelnhausen Linsengericht (Hessen) Biebergemünd Flörsbachtal Jossgrund Bad Orb Wächtersbach Brachttal Schlüchtern Birstein Sinntal Bad Soden-Salmünster Gutsbezirk Spessart Steinau an der Straße Steinau an der Straße Bad Soden-Salmünster Bad Soden-Salmünster Gutsbezirk Spessart Bayern Landkreis Offenbach Offenbach am Main Frankfurt am Main Landkreis Fulda Vogelsbergkreis Landkreis Gießen Wetteraukreis HochtaunuskreisKarte
Über dieses Bild
Schloss Büdesheim

Die hessische Gemeinde Schöneck liegt im Main-Kinzig-Kreis.

Geografie[Bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Schöneck grenzt im Norden an die Stadt Niddatal (Wetteraukreis), im Nordosten an die Stadt Nidderau, im Osten an die Stadt Bruchköbel, im Südosten an die Stadt Hanau, im Süden an die Stadt Maintal sowie im Westen an die Gemeinde Niederdorfelden und die Stadt Karben (Wetteraukreis).

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Schöneck gliedert sich in die Ortsteile Büdesheim, Kilianstädten und Oberdorfelden.

Geschichte[Bearbeiten]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Die aus den zuvor eigenständigen Ortschaften Büdesheim, Kilianstädten und Oberdorfelden entstandene Gesamtgemeinde Schöneck gibt es erst seit dem 31. Dezember 1970.[2] Vor Schaffung der Gesamtgemeinde Schöneck gehörte Büdesheim zum Landkreis Friedberg.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 2000 – 11.056
  • 2001 – 11.152
  • 2002 – 11.216
  • 2003 – 11.350
  • 2004 – 11.457
  • 2007 – 11.771
  • 2010 – 12.029 (Stand: 30. Juni 2010)
  • 2011 – 11.619

Infrastruktur[Bearbeiten]

Alle drei Ortsteile Schönecks haben eine direkte Bahnanbindung nach Bad Vilbel bzw. Frankfurt/Main und in die Gegenrichtung nach Stockheim (Glauburg). Ab 2008 wurde die Zahl der Zugverbindungen auf der Niddertalbahn erweitert und der Betrieb am Wochenende aufgenommen.

In 2008 erhielt der Ortsteil Kilianstädten eine Ortsumgehung zur Verringerung des innerörtlichen Durchgangsverkehrs.

September 2009 Baubeginn für einen Windpark (7 Windkraftanlagen mit gesamt rd. 37 Millionen kWh (=37 GWh) p.a.) an der südlichen Peripherie vom Ortsteil Kilianstädten. 2013 Erweiterung um zwei weitere Windkraftanlagen.

Politik[Bearbeiten]

Schöneck hat sich 2012 zur Teilnahme am Kommunalen Schutzschirm zur Teilentschuldung überschuldeter Gemeinden entschieden.

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 27. März 2011 ergab folgendes Ergebnis:[3]

Parteien und Wählergemeinschaften %
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
Kommunalwahl in Schöneck 2011
 %
40
30
20
10
0
34,6 %
30,4 %
20,1 %
10,3 %
4,6 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-4,7 %p
-9,5 %p
+7,4 %p
+10,3 %p
-3,5 %p
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 34,6 13 39,3 14
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 30,4 11 39,9 15
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 20,1 7 12,7 5
FWG Freie Wählergemeinschaft 10,3 4
FDP Freie Demokratische Partei 4,6 2 8,1 3
gesamt 100,0 37 100,0 37
Wahlbeteiligung in % 50,8 49,9
Rathaus im Ortsteil Kilianstädten

Ortspartnerschaften[Bearbeiten]

Patenschaft[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold mit eingeschweifter erniedrigter roter Spitze, darin ein goldenes Hufeisen, vorne ein rotgekrönter, rotbewehrter und rotgezungter schwarzer abgerissener Adlerkopf, hinten eine rote heraldische Lilie.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Büdesheimer Laternenfest, jeweils am 1. Wochenende im August (Freitag-Montag)
  • Oberdorfelder Straßenfest, Backofenfest
  • Oldtimer Traktorenschau[4]

Sport[Bearbeiten]

  • TTC Schöneck e. V. (Tischtennis) [5]
  • Sportverein Oberdorfelden e.V. (Fußball, Turnen...)
  • Sport- und Kulturverein Büdesheim e.V. (Tanz, Turnen...)
  • Sportverein Kilianstädten 1933 e.V. (Fußball)
  • Judo Club Schöneck 1973 e.V. (Judo)
  • Turngemeinde 1902 e.V. (Leichtathletik, Turnen...)
  • Tennisclub Schöneck e.V. (Tennis)
  • FC 1966 Büdesheim (Fußball)
  • Schützenclub Büdesheim e.V. (Sportschießen)
  • Schachfreunde Schöneck (Schach)
  • Badminton SKV Büdesheim (Badminton)

Bildung[Bearbeiten]

Schulen[Bearbeiten]

Büdesheim und Kilianstädten haben eine eigene Grundschule, für die Grundschüler aus Oberdorfelden ist die Grundschule in der benachbarten Ortschaft Niederdorfelden zuständig.

Für Schöneck zuständige weiterführende Schulen befinden sich in Nidderau, Hanau, Bad Vilbel und Maintal-Bischofsheim.

Kindergärten[Bearbeiten]

Hier gibt es in Kilianstädten die ev. Kindertagesstätte (Goldregen), einen Kinderhort und Kindertagesstätte in der Waldstraße und den Waldorfkindergarten.

In Büdesheim gibt es den Kinderhort und Kindertagesstätte Löwenzahn sowie die Kindertagesstätte Sonnenwelle.

Für Oberdorfelden ist der Kinderhort und Tagesstätte Regenbogen zuständig.

Auch für die Nachmittagsbetreuung ist weitgehend gesorgt.

Persönlichkeiten, die mit der Gemeinde in Verbindung stehen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 366.
  3. Endgültiges Ergebnis der Gemeindewahl am 27. März 2011
  4. Traktorenverein Büdesheim e.V
  5. TTC Schöneck

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schöneck (Hessen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Büdesheim 817–1992; Copyright Gemeinde Schöneck (Chronik zur 1175-Jahrfeier; 564 Seiten)
  • Bernd Vielsmeier: Die evangelische Kirche in Büdesheim 1233–1988; Hsg. Kirchengemeinde Büdesheim, 1988