Schönfuß-Röhrling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Schönfußröhrling)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schönfuß-Röhrling
Schoenfussroehrling.jpg

Schönfuß-Röhrling (Boletus calopus)

Systematik
Ordnung: Dickröhrlingsartige (Boletales)
Unterordnung: Boletineae
Familie: Dickröhrlingsverwandte (Boletaceae)
Unterfamilie: Boletoideae
Gattung: Dickröhrlinge (Boletus)
Art: Schönfuß-Röhrling
Wissenschaftlicher Name
Boletus calopus
Pers. : Fr.

Der Schönfuß-Röhrling oder Dickfuß-Röhrling (Boletus calopus) ist eine Pilzart aus der Gattung der Dickröhrlinge.

Merkmale[Bearbeiten]

Junger Fruchtkörper mit Blick auf die gelbe Röhrenschicht auf der Hutunterseite

Der Schönfuß-Röhrling bildet in Hut und Stiel gegliederte, große Fruchtkörper mit einer Hutbreite von 5–20, in Ausnahmefällen bis 25 cm. Der Hut ist halbkugelig bis polsterförmig und wird auch bei älteren Exemplaren nicht flacher, die Färbung der Hutoberseite kann von lehmbraun bis milchkaffefarben reichen, auch hell- bis bräunlichgraue, seltener rötlich bis olivbraune Exemplare sind möglich. Jung ist die Hutoberfläche fein samtig-filzig, sie wird im Alter kahler. Der Stiel wird etwa 5–15 cm lang und 1–4,5 cm dick, er kann schlank bis dick, walzig, keulig oder bauchig sein. An der Spitze ist er gelb gefärbt, unter diesem Bereich schließt sich eine auffallend karminrote Zone an, die durch Sonneneinwirkung verblassen kann, die Stielbasis ist bräunlich gefärbt. Der Stiel ist mit einem relativ groben, hell- bis bräunlichgelbem Netz bedeckt. Die Röhrenschicht ist gelb und nimmt bei Sporenreife bald einen Olivton an, die Poren besitzen die gleiche Farbe, sie verfärben sich auf Druck deutlich nach blau. Die gleiche Blaufärbung Amylon-Reaktion zeigt auch das ansonsten gelbe, in der Stielbasis oft purpurrötliche Fleisch, das sich bei Bruch oder Anschnitt sofort stark blau verfärbt. Das Fleisch schmeckt sehr bitter und ist ohne spezifischen Geruch.

Ökologie[Bearbeiten]

Wie alle Dickröhrlinge bildet auch der Schönfuß-Röhrling Mykorrhiza mit Bäumen, wobei er sowohl mit Laub- als auch Nadelbäumen vergesellschaftet sein kann. Für Baden-Württemberg wurden Gemeine Fichte und Rotbuche als häufigste Partnerbäume gefunden, gefolgt von Kiefern. Entsprechend der Art der Mykorrhiza-Partner, kommt der Schönfuß-Röhrling in Fichten-Tannenwäldern sowie verschiedenen Buchenwäldern vor. Bezüglich des Bodens sind seine Ansprüche gering, wobei saure gegenüber neutralen und basischen Böden bevorzugt werden. Die Art ist hauptsächlich in höheren Lagen der Mittelgebirge verbreitet, in tieferen Lagen ist sie sehr selten.

Verbreitung[Bearbeiten]

Es handelt sich offenbar um eine europäische Pilzart, die vom Mittelmeergebiet bis nach Nordeuropa verbreitet ist, jedoch hauptsächlich in der gemäßigten Zone vorkommt und montane Gebiete bevorzugt. In Deutschland wird sie auf der Roten Liste in der Gefährdungsgruppe 3 geführt.

Bedeutung[Bearbeiten]

Der Schönfuß-Röhrling schmeckt stark bitter und gilt als leicht giftig, er kommt daher als Speisepilz nicht in Frage.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Boletus calopus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien