Schülermentor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Schülermentoren sind Schüler, die als Mentoren für jüngere Schüler ausgebildet sind. Der Begriff bezeichnet keine einheitliche Qualifikation oder Aufgabe.

Situation in Deutschland[Bearbeiten]

Schülermentorenprogramme in Baden-Württemberg[Bearbeiten]

Schon seit dem Schuljahr 1994/1995 gibt es standardisierte Schülermentorenprogramme in Baden-Württemberg. Bislang (2002/2003) wurden in Baden-Württemberg insgesamt über 9000 Schülermentoren in den Bereichen Sport, Musik, Kunst, kirchliche Jugendarbeit, Natur- und Umweltschutz, Verkehrserziehung und im technischen und sozialen Bereich ausgebildet. [1] Der technische und soziale Bereich wird in Zusammenarbeit von Jugendverbänden, Deutschen Jugendrotkreuz, ARGE, DLRG-Jugend, Malteser-Jugend, Johanniter-Jugend, Jugendfeuerwehr und THW-Jugend mit dem Jugendreferat des Kultusministeriums angeboten. [2]

Unabhängige Schülermentorenprogramme einzelner Schulen[Bearbeiten]

Einige Schulen haben unabhängige Schülermentorenprogramme selbst entwickelt. [3] Die Mentoren sind dabei oft Oberstufenschüler aber die Altersgruppe der Mentoren variiert, es werden beispielsweise auch Schüler der 8. Klasse schon als Mentoren für Grundschulkinder eingesetzt. [4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1. Wissenschaftlicher Landesbericht zu Bürgerschaftlichem Engagement und Ehrenamt in Baden-Württemberg in den Jahren 2002 und 2003 (PDF; 2,7 MB)
  2. Pressemeldung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg
  3. blk-demokratie.de: Schülermentorensystem
  4. blk-demokratie.de: Mentorenprojekt Betreuung von Grundschulkindern mit Migrationshintergrund

Weblinks[Bearbeiten]