Schütte-Lanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Unternehmen Luftschiffbau Schütte-Lanz befasste sich mit dem Bau von Luftschiffen, später auch von Flugzeugen und Automobilen. Es war die größte deutsche Konkurrenz Ferdinand von Zeppelins auf dem Gebiet des Starrluftschiff-Baus vor und während des Ersten Weltkriegs. Obgleich aber die Schütte-Lanz-Luftschiffe den Zeppelinen in vielerlei Hinsicht überlegen waren, konnte der Luftschiffbauer nie Zeppelins Erfolge feiern.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde vom Industriellen Karl Lanz und dem Ingenieur Johann Schütte am 22. April 1909 gegründet und in Brühl bei Mannheim angesiedelt. Der Hauptunterschied der Luftschiffe gegenüber jenen vom Zeppelin-Typ lag in ihrem Konstruktionswerkstoff. Das Gerippe bestand aus Holz. Erst später wurden für die Nachkriegszeit vier Verkehrsluftschiffe und ein Forschungsluftschiff geplant, die wie die Zeppelin-Luftschiffe ein Duraluminium-Skelett erhalten sollten.[1]

Bis dahin hatte die Luftschiffbau Schütte-Lanz allerdings ausschließlich Militärluftschiffe gefertigt, in ihrem Werk in Zeesen in Brandenburg wurden auch ca. 500 Flugzeuge gebaut. Nach dem Ersten Weltkrieg musste 1922 gemäß den Bestimmungen des Versailler Vertrages die Produktion eingestellt werden. Dies bedeutete das Aus für die Firma im Luftschiffbau, und die Luftschiffbau Schütte-Lanz wurde 1925 aufgelöst.

Von 1920 bis 1924 baute ein Zweigbetrieb, die Schütte-Lanz-Werke AG in Königs Wusterhausen-Zeesen, Karosserien für Automobile unter dem Namen S.L.. 1922–1924 entstand auch ein Personenwagen mit 4/14-PS-Motor, der unter dem Namen Schütte-Lanz angeboten wurde.

Es gelang, die technologische Erfahrung aus dem Luftschiffbau auf andere Geschäftsfelder, hauptsächlich im Sperrholzbau, zu übertragen. Bis Ende 2007 war die Firma als Finnforest Schütte-Lanz GmbH mit Sitz in Brühl bei Mannheim auf Verschalungsplatten spezialisiert. Nach der Einstellung des Betriebs wurden die Produktionsanlagen demontiert. Das Gelände wird derzeit unter dem Namen „Gewerbepark Schütte-Lanz“ vermarktet. Die letzten verbliebenen denkmalgeschützten Hallen von 1911 warten jetzt auf bessere Zeiten. Am 11. Oktober 2013 wurde der Kamin gesprengt da die zukünftigen Gewerbetreibenden keinen Kamin wollten.[2]

Luftschiffs-Typen[Bearbeiten]

Das Gerüst von S.L.1

Die Schütte-Lanz-Luftschiffe wurden in die Typen a bis f eingeteilt.

Zu Typ a gehörte nur S.L.1, der Prototyp. An ihm wurden viele Entwicklungen realisiert und getestet. Die Konstruktion bestand im Gegensatz zu den Zeppelinen aus einem rautenförmigen Gerippe. Die Längsträger liefen dabei schraubenförmig um den Rumpf herum. Durch diese Ausführung sollte ein besonders fester und gleichzeitig stoß- und schwingungsabsorbierender Rumpf geschaffen werden. Die Praxis bestätigt die Vorhersagen jedoch nicht.

Ab S.L.II wurde ein klassisches Ring- und Längsträger-Gerippe gebaut. Die Gerippe-Träger von S.L.1 wie auch späterer Schiffe wurden mit Hilfe von auf den Trägern aufgenieteten Laschen und Stahldrähten verspannt.

Eine Eigenschaft des Holzes, die Feuchtigkeitsaufnahme und damit Festigkeitsabnahme je nach Witterung, wurde durch mehrfaches Lackieren der Struktur verringert, was eine nicht unerhebliche Gewichtszunahme mit sich brachte, konnte jedoch nie ganz verhindert werden.

Die Gaszellen waren bei S.L.1 als Kugelballone ausgebildet. Auch der Raum zwischen den Ballonen wurde mit sogenannten Ringballonen genutzt. Diese bewährten sich jedoch nicht und wurden bei den späteren Schiffen weggelassen. Der Ballonstoff stammte von der Augsburger Firma Riedinger. Er war relativ gasdicht und bestand aus zwei Lagen Baumwollstoff, deren Kettfäden schräg zueinander verliefen und gummiert waren. Die Vorgabe an den Lieferanten lag bei einem Flächengewicht von maximal 330 g/m² und einer Gesamtmasse aller Tragkörper von 5850 kg. Die Nähte der Gaszellen waren doppelt ausgeführt und von beiden Seiten abgeklebt. Jede Gaszelle besaß ein Füll- und Ablassventil, sowie ein Sichtfenster. Weiterhin war ein Überdruckventil vorhanden.

Gebaute Luftschiffe[Bearbeiten]

Lediglich die Luftschiffe SL I und SL II führten eine römische Ziffer im Namen, alle anderen sprich nachfolgenden Bautypen hießen SL plus arabische Ziffer.

Nr. Betreiber Erste Fahrt Einsätze Verbleib, Bemerkungen
S.L.I Heer 17. Oktober 1911 keine (Prototyp) im Juli 1913 am Ankermast in Schneidemühl in einem Sturm zerstört
S.L.II Heer 28. Februar 1914 führte im August 1914 zwei Aufklärungen für Österreich im Rahmen der Operationen in Galizien in den Raum Chelm, Lublin, Kraśnik durch; später vier Angriffsfahrten mit 3554 kg Bomben (2×Nancy, Compiègne, London) im Mai/Juni 1915 um 12 m verlängert; am 10. Januar 1916 bei Luckenwalde, etwa einen Kilometer nördlich Jänickendorf (in den Renne-Bergen), gestrandet
S.L.3 Marine 5. Februar 1915 30 Aufklärungen über Nord- und Ostsee; ein erfolgloser Angriff gegen England mit 150 kg Bomben; ein Gefecht mit brit. Unterseeboot am 1. Mai 1916 auf dem Mauersee bei Steinort (Masuren/Ermland) notgelandet, abgewrackt.
SL 4 Marine 2. Mai 1915 21 Aufklärungen über Nord- und Ostsee; zwei Angriffe gegen die Insel Ösel mit 600 kg Bomben am 14. Dezember 1915 in der Halle Seddin durch Sturm zerstört
SL 5 Heer 21. Mai 1915 keine am 15. Juli 1915 nach Notlandung in Gießen durch Gewitter zerstört
SL 6 Marine 9. Oktober 1915 6 Aufklärungen am 10. November 1915 kurz nach dem Start in der Nähe von Seddin verbrannt
SL 7 Heer 3. September 1915 drei Aufklärungen über der Ostsee; drei Angriffsfahrten mit 2958 kg Bomben (La Neufville, Dünamünde, Wenden) am 6. März 1917 als veraltet außer Dienst gestellt; abgewrackt in Jüterbog
SL 8 Marine 30. März 1916 34 Aufklärungen über Nord- und Ostsee; drei Angriffsfahrten mit 4600 kg Bomben (Werder, Moon, Pernau) am 20. November 1917 als veraltet außer Dienst gestellt; demontiert in Seddin
SL 9 Marine 1. November 1916 13 Aufklärungen; drei Angriffsfahrten mit 4230 kg Bomben (Mariehamn, Sworbe, Arensburg); erfolglose Teilnahme an einem Geschwaderangriff gegen England am 24. August 1916 am 30. März 1917 in der Bucht von Danzig verschollen
SL 10 Heer 17. Mai 1916 Aufklärungsfahrten nach Tuak/Krim und Zonguldak bei versuchter Angriffsfahrt auf Sewastopol am 28. Juli 1916 über dem südwestlichen Schwarzen Meer verschollen
S.L.11 Heer 1. August 1916 drei versuchte Angriffsfahrten gegen England; zwei davon mussten abgebrochen werden Am 3. September 1916 während des dritten Angriffs unter Hauptmann Wilhelm Schramm über London von einem Flugzeug (William Leefe Robinson) in Brand geschossen und abgestürzt
SL 12 Marine 9. November 1916 9 Aufklärungen über Nord- und Ostsee am 28. Dezember 1916 durch ein verfangenes Halteseil abgestürzt
SL 13 Heer 19. Oktober 1916 keine am 8. Februar 1917 durch Halleneinsturz in Leipzig zerstört
SL 14 Marine 23. August 1916 zwei Aufklärungen über der Ostsee; zwei Angriffsfahrten mit 2960 kg Bomben gegen Papensholm. am 18. Mai 1917 nach Unfall auf dem Luftschiffhafen Wainoden abgewrackt
SL 15 Heer 4. November 1916 Probefahrt,
9. November 1916 Fahrt nach Sandhofen.9/11/24/27 und 28. November 1916 Abnahme des neuen Schiffes durch Hptm. la Quiante u. Herrn Helferich von Schuette Lanz
28/29. Januar 1917 Fahrt nach England. Bei Rückkehr nach Mannheim-Sandhofen infolge eingefrorenen Wasserballastes Zerstörung der vorderen Gondel. Erkundigungsfahrten über den Atlantik wegen der amerikanischen Flotte im Mai 1917. Drei Tage später Wiederholung der Erkundigungsfahrt; der Flottenverband war bei Le Havre. Ende August SL 15 unter Aufsicht von Obermaschinist Schöner in Mannheim-Sandhofen abgewrackt.
SL 16 Heer 18. Januar 1917 keine im August 1917 ausgemustert weil veraltet; abgewrackt unter Aufsicht von Obermaschinist Schöner in Spich. Führte auch die Bezeichnung E 9 (siehe auch Betrachtungen u. Tabellen von Dr. Dieckerhoff)
SL 17 Heer 22. März 1917 keine im August 1917 ausgemustert weil veraltet; abgewrackt in Allenstein
SL 18 Heer nicht fertiggestellt wurde während des Baus durch einen Einsturz der Halle in Leipzig zerstört
SL 19 Heer nicht fertiggestellt Auftrag nach Aufgabe der Heeresluftschiffahrt storniert
SL 20 Marine 10. September 1917 zwei Aufklärungen über der östlichen Ostsee im Zuge des Unternehmens Albion, ein Angriffsversuch bei der Ösel-Invasion am 8. Oktober 1917 (3 von 5 Motoren ausgefallen) (neuer Typ F, Baunummer F-1), am 5. Januar 1918 (neun Wochen nach Abnahme) bei Brand und Explosion in Doppelhalle in Ahlhorn mit weiteren Luftschiffen zerstört. Brandursache ungeklärt; es wird von einem Unfall ausgegangen, Sabotage konnte jedoch nicht ausgeschlossen werden.
SL 21 Heer 26. November 1917 keine; weitere Probefahrt am 28. November 1917. Trägerbrüche zwangen zur Überholung, nicht wieder in Dienst gestellt, 1918 demontiert
SL 22 Marine 5. Juni 1918 keine im Sommer 1920 demontiert und an Siegermächte übergeben
SL 23 unklar nicht fertiggestellt keine (neuer Typ G, Baunummer G-1) erstes SL-Schiff, das nicht mehr aus Sperrholz, sondern aus Duraluminium gefertigt wurde.
SL 24 unklar nicht fertiggestellt keine (neuer Typ H, Baunummer H-1)

Geplante Luftschiffe[Bearbeiten]

Die geplanten Luftschiffe waren abhängig von der späteren Route ausgelegt worden.

Nr. Name Technische Daten Bemerkungen
SL 101 Atlantic 95.000 m³, L=230 m, D=29,5 m, Vmax=130 km/h, 10 Motoren mit zusammen 2200 kW Nutzlast: 98 Passagiere, 20 t Fracht
SL 102 Panamerika 205.000 m³, L=298 m, D=38,5 m, Vmax=130 km/h, 18 Motoren mit zusammen 3970 kW  
SL 103 Pacific 150.000 m³, L=274,5 m, D=35 m, Vmax=128 km/h, 13 Motoren mit zusammen 2870 kW, Nutzlast: 100 Passagiere, 38 t Fracht
  Kentucky 114.000 m³, L=244 m, D=31,5 m, Vmax=128 km/h, 10 Motoren mit zusammen 2200 kW  
  Fram wie SL 103 geplantes Forschungsschiff, das sich durch eine verstärkte Konstruktion auszeichnete um auch noch widrigeren Wetterbedingungen standzuhalten

Der Bau von LZ126/ZR-3 „USS Los Angeles“ als Reparationsluftschiff beendete Prof. Schüttes Traum von Verkehrsluftschiffen.

Flugzeuge[Bearbeiten]

Bezeichnung Einsatzzweck Baujahr
Schütte-Lanz D.I Jagdflugzeug 1915
Schütte-Lanz D.III Jagdflugzeug 1916
Schütte-Lanz Dr.I Jagdflugzeug 1916
Schütte-Lanz D.IV Jagdflugzeug 1917
Schütte-Lanz D.VI Jagdflugzeug 1917
Schütte-Lanz D.VII Jagdflugzeug 1918
Schütte-Lanz G.I Bomber 1915
Schütte-Lanz G.III Bomber
Schütte-Lanz G.IV Bomber
Schütte-Lanz G.V Bomber
Schütte-Lanz C.I Aufklärer 1915
Schütte-Lanz R.I Bomber 1918

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bleibler, J. (2002): Starrluftschiffprojekte in Deutschland 1908 bis 1914, in: Meighörner, W. (Hrsg.): Luftschiffe die nie gebaut wurden, Friedrichshafen, S. 31
  2. http://www.morgenweb.de/region/schwetzinger-zeitung-hockenheimer-tageszeitung/fotostrecken/sprengung-des-kamins-1.1239658

Literatur[Bearbeiten]

  • Bleibler, J. (2002): Starrluftschiffprojekte in Deutschland 1908 bis 1914, in: Meighörner, W. (Hrsg.): Luftschiffe die nie gebaut wurden, Friedrichshafen, S. 31-53.
  • Deutschlands Krieg in der Luft; Ernst von Hoeppner; Berlin 1921
  • Der Traum vom Fliegen Johann Schütte-Ein Pionier der Luftschifffahrt; versch. Autoren; Isense Verlag 2000; ISBN 3-89598-693-3
  • Im Schatten des Titanen Schütte-Lanz; versch. Autoren; Verlag Robert Gessler, Friedrichshafen 2001; ISBN 3-86136-063-2
  • Der Luftschiffbau Schütte-Lanz – Mannheim-Rheinau (1909–1925); Dorothea Haaland (Dissertation); Südwestdeutsche Schriften (4); Institut für Landeskunde und Regionalforschung der Universität Mannheim 1987; ISBN 3-87804-186-1
  • Der Luftschiffbau Schütte-Lanz 1909–1925; Dr. Ing. e.h. Johann Schütte; Verlag von R. Oldenbourg München und Berlin 1926; hier: Reprint von 1984, herausgegeben von Johann Friedrich Jahn, Oldenburg i.O.
  • Ludwig Friedrich, Hans Weihe: Schütte-Lanz. Vom Luftschiff zum Sperrholz. In: Verein für Heimat- und Brauchtumspflege Brühl/Rohrhof (Hrsg.): Brühl und Rohrhof: Das Heimatbuch. Brühl 2007
  • Werner Oswald: Deutsche Autos 1920–1945, 10. Auflage, Motorbuch Verlag Stuttgart (1996), ISBN 3-87943-519-7, SS. 456 und 522 (Automobile und Karosserien der Schütte-Lanz-Werke AG)
  • Heinz Nowarra: Die Entwicklung der Flugzeuge 1914–18. München 1959

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schütte-Lanz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten]


49.4086111111118.5377777777778Koordinaten: 49° 24′ 31″ N, 8° 32′ 16″ O