Schützenfest Hannover

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Schützenfest Hannover auf dem rund zehn Hektar großen Schützenplatz in Hannover gilt als das größte Schützenfest der Welt, dessen Tradition ins 15. Jahrhundert zurückreicht. Die zehntägige Veranstaltung wird jedes Jahr von über einer Million Gästen (2009: 1,6 Millionen) aufgesucht. Traditionelle Getränke sind das Hanöversch Fest-Bier vom Brauhaus Ernst-August und die Lüttje Lage. Über 250 Schausteller sind auf dem Fest vertreten.

Festplatz nachts mit Steiger-60-Meter-Riesenrad und 43 m hohem Star Flyer
Angehörige einer Schützenbruderschaft auf dem Festplatz

Geschichte[Bearbeiten]

Szenen vom Schützenfest mit dem Rondell vor dem heute nicht mehr bestehenden Schützenhaus;
Ansichtskarte Nummer „2“ von Karl F. Wunder
Nicht mehr bestehendes Schützenhaus Hannover von 1827
„Papageienschießen“ mit der Armbrust als Teil mittelalterlicher Schützenfeste,
Geschichtsfries am Neuen Rathaus in Hannover

Die erste urkundliche Erwähnung des hannoverschen Schützenwesens geht auf einen Brief von Herzog Wilhelm dem Siegreichen an den Rat der Stadt 1468 zurück. Darin beschwerte er sich über die wehrsportlichen Übungen der Hannoveraner. Ihm war bekannt geworden, dass die Hannoveraner auf dem Gelände der geschleiften Burg Lauenrode in der Calenberger Neustadt mit Armbrüsten auf einen an einer Stange befestigten bunten Holzpapageien schossen, wenn sie mit ihrem Landesherren in Fehde lagen. Armbrust und Gewehr waren damals Verteidigungswaffen zum Schutz der Stadt. Aus den sportlichen Übungswettkämpfen in Friedenszeiten ergab es sich, dass die besten Schützen mit Preisen und Auszeichnungen geehrt wurden.

Der Grundstein zum Fest wurde 1529 gelegt, als Herzog Erich I. von Calenberg-Göttingen Hannover mit dem Privileg ausstattete, jährlich ein Schützenfest zu feiern.

Das erste Schützenhaus wurde 1573/47 am Klagesmarkt erbaut. Um Ausschreitungen während der Feste zu verhindern, wurde bereits im Jahre 1575 eine Schützenordnung erlassen, die den Festbetrieb regelte. 1710 wurden die Bruchmeister bestellt, die als Hilfsbeamte offiziell für einen geregelten und geordneten Ablauf des Schießens zu sorgen hatten.

1797 sollte das Schützenhaus am Klagesmarkt ersetzt werden; dies scheiterte an den Kosten[1]. Erst nachdem sich 1825 die Schützenvereine der Altstadt von Hannover mit denen der Calenberger Neustadt vereinigt hatten, entstand nach dem 4. Entwurf von Laves ein neues Schützenhaus in der Ohe. Es wurde am 15. Juli 1827 eingeweiht. Der klassizistische Bau stand in etwa am Eingang der heutigen HDI-Arena und wurde erst durch die Luftangriffe auf Hannover im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Während die Schützen von Anfang an in ziviler Kleidung antraten, entstand 1837 eine neue Schützenordnung. Sie gestattete, dass gleichmäßig gekleidete Gruppen auftraten. Daher gilt 1837 als Geburtsstunde der Schützenvereine, weil sich seitdem in den Stadtteilen unterschiedliche Schützenvereinigungen herausbildeten. 1955 wurde Hannover der offizielle Ehrentitel "Schützenstadt" verliehen. In Hannover gibt es derzeit (2013) 75 Schützenvereine und -gesellschaften.

Größenvergleiche[Bearbeiten]

Das Schützenfest in Hannover ist das größte Schützenfest der Welt. Dieser Titel ist begründet. Die Veranstaltungsfläche, die Zahl der Großfahrgeschäfte und die Zahl der Festzelte sind bisher von keinem Schützenfest weltweit überboten worden. Mit jeweils über 1 Mio Besuchern ist es das besucherstärkste Schützenfest weltweit. Der Schützenausmarsch ist mit über 10.000 Teilnehmern aus dem In- und Ausland, mit rund 60 Festwagen und Kutschen und einer Länge von rund 12 Kilometern der umfangreichste Schützenausmarsch der Welt. Hannover hat mit 75 Schützenvereinen und -gesellschaften eine große fachliche Vereinsdichte und trägt seit den fünfziger Jahren den offiziellen Ehrentitel "Schützenstadt". Das Eidgenössische Schützenfest in der Schweiz, das alle 5 Jahre stattfindet und sich nach der Zahl der teilnehmenden Schützen als das größte Schützenfest der Welt bezeichnet, ist ein reiner Schießwettbewerb und kein Volksfest. Die Größte Kirmes am Rhein in Düsseldorf wird von einem Schützenverein organisiert, gilt aber nicht als Schützenfest, da der Festanlass nichts mit dem Schützenwesen zu tun hat. Das Neusser Bürger-Schützenfest ist deutlich kleiner als das Schützenfest Hannover, es gilt aber als das weltweit größte von einem einzelnen Verein und ohne Gastzüge organisierte Schützenfest.

Maskottchen[Bearbeiten]

Schützenfestwahrzeichen Ballerkalle
Offizielle Beflaggung zum Schützenfest

Der Ballerkalle ist seit 1975 das Maskottchen vom Schützenfest Hannover. Der Ballerkalle stellt eine laufende Schießscheibe mit zwei Füßen und einem Schützenhut dar. Seit 2005 gibt es ihn auch als Plüschversion. Jedes Jahr erscheint der Ballerkalle als kleine Anstecknadel mit der Jahreszahl.

Ablauf des Schützenfestes[Bearbeiten]

Mit dem Schützenfest Hannover feiern die Schützen das Ende der mehrtägigen Schießwettbewerbe, die in der großen städtischen Schießsportanlage im Stadtteil Wülfel abgehalten wurden. Am Sonnabend vor der Eröffnung wird auf dem Kröpcke das Volkskönigschießen veranstaltet, bei dem jedes Jahr zahlreiche "Zivilisten" teilnehmen. Umrahmt wird das Volkskönigschießen mit dem "Tag der Musikzüge", bei dem mehrere Spielmannszüge durch die Innenstadt marschieren. Die eigentliche Schützenfesteröffnung findet am Eröffnungsfreitag, nach einem ökumenischen Gottesdienst mit musikalischer Begleitung in der Marktkirche, in der Kuppelhalle des Neuen Rathauses statt. Dort werden vom Oberbürgermeister die Bruchmeister verpflichtet, sowie die Besten vor den Scheiben und die niedersächsischen Landeskönige geehrt. Anschließend marschieren alle Teilnehmer mit mehreren Musikkapellen zum Schützenplatz. In der Festhalle Marris, dem Hauptfestzelt, eröffnet der Oberbürgermeister im Beisein zahlreicher prominenter Gäste mit dem Fassanstich das Schützenfest. Danach werden drei Böllerschüsse abgegeben. Im Anschluss wird ein Höhenfeuerwerk abgebrannt. Am Sonnabend ist der Aktionstag "Barrierefreies Schützenfest". Außerdem wird am Samstag das "Festival der Blasmusik" veranstaltet. Der Sonntag steht ganz im Zeichen des Schützenausmarsches. Vor dem eigentlichen Marsch werden die Ehrengäste im Neuen Rathaus empfangen. Nach der Ansprache des Oberbürgermeisters vor dem Rathaus spielen die Musikzüge gemeinsam den Auftaktmarsch. Im Anschluss setzt sich der zehn Kilometer lange Festumzug in Bewegung in Richtung Schützenplatz. Ebenfalls am Sonntag findet der Rundgang der Schützenjugend statt. Am Montag werden in der Festhalle Marris die Schilde des 1. Tages und die Jugendschilde ausgegeben, sowie die Volkskönige geehrt. Der Damenrundgang ist ebenfalls am Montag. Am Dienstag wird das Festessen der Schützen in der Festhalle Marris veranstaltet. Bei diesem Festessen werden die Stadtkönige geehrt und die Ehrenzeichen der Schützenstiftung ausgehändigt. Die Ausgabe der Schilde des 2. Tages und der Damenschilde erfolgt ebenfalls am Dienstag in der Festhalle Marris. Mittwochs werden in der Festhalle Marris die Schilde des 3. Tages und der durchlaufenden Scheiben ausgegeben und die Regionskönige geehrt. Ebenfalls am Mittwoch ist der Familientag mit Ermäßigungen von bis zu 50 Prozent, diversen Aktionen und dem Papageienschießen für Jedermann. Am Donnerstag finden der traditionelle Handwerkertag in der Festhalle Marris und der Kleingärtnertag mit der Ernennung der Kleingartenkönigin im Gaypeople-Zelt statt. Am Donnerstag zieht ebenfalls das Collegium der ehemaligen Bruchmeister mit musikalischer Begleitung über den Schützenplatz. Am zweiten Freitag wird nochmal ein Höhenfeuerwerk abgeschossen und der Niedersachsentag mit rund 1.000 Schützen aus der Lüneburger Heide veranstaltet. Am Sonnabend werden in der Festhalle Marris die Schützenhauspokale ausgegeben. Ebenfalls am Sonnabend findet in der Innenstadt die traditionelle Bruchmeister-Aktion statt, die jedes Jahr einem anderen wohltätigen Zweck dient. Der Abschlusssonntag beginnt mit dem Jazz-Frühschoppen und endet mit einem Fackelzug vom Schützenplatz zum Walter-Rodekamp-Platz vor der HDI Arena, auf dem der Zapfenstreich abgehalten wird. Während des gesamten Schützenfestes ziehen täglich Spielmannzüge über den Festplatz.

Schützenausmarsch[Bearbeiten]

Höhepunkt des Schützenfestes ist der traditionell am Sonntag nach Festbeginn stattfindende rund zehn Kilometer lange Schützenausmarsch, der vom Neuen Rathaus auf einer 3 km langen Strecke durch die Innenstadt zum Schützenplatz führt. Der Ausmarsch findet immer am Sonntag vor dem ersten Juli-Montag statt; das ist meist der erste Sonntag im Juli, wenn der 1. Juli aber auf einen Montag fällt, dann findet der Ausmarsch bereits Ende Juni statt. Der Zug ist der größte Schützenausmarsch der Welt, der von mehr als 10.000 Teilnehmern gebildet wird. Darunter sind rund 5000 Schützen aus Hannover mit Gastabordnungen und Einzelschützen aus Deutschland und anderen Ländern. Mit dabei sind rund 5000 Musiker aus Deutschland und dem europäischen Ausland in über 100 Musikkapellen. Dazu kommen rund 60 Festwagen, Kutschen, Pferdegespanne und weitere Fahrzeuge sowie zahlreiche Festgruppen aus Hannover und verschiedenen Ländern. Auch Kultur- und Folkloregruppen, Karnevals- und Reitvereine sowie Gäste aus der Bundes- und Kommunalpolitik nehmen teil. Der Ausmarsch ist aufgeteilt in einen Vorzug und in vier Hauptzüge, die jeweils von einem der amtierenden Bruchmeister angeführt werden. Der Schützenausmarsch wird nach Angaben der Veranstalter alljährlich von rund 150.000 Besuchern besucht. Er wird im NDR-Fernsehen live übertragen. Entlang der Zugstrecke befinden sich drei große Zuschauertribünen mit Kommentatoren.

Schützenfest-Termine[Bearbeiten]

Das Schützenfest Hannover beginnt jeweils am Freitag vor dem ersten Montag im Juli. 2013 begann es bereits am 28. Juni und der Schützenausmarsch fand 30. Juni statt.

Volkslieder[Bearbeiten]

Das Niedersachsenlied, sowie die Volkslieder „Die lustigen Hannoveraner“ und „In Hannover an der Leine“ und das Lied „Schützenliesel“ sind die am häufigsten gespielten Lieder auf dem Schützenfest.

Gastronomie und Festzelte[Bearbeiten]

Traditionsgetränk Lüttje Lage in der Hand

Auf dem Schützenfest gibt es insgesamt fünf große Festzelte, das feststehende Rundteil, einen Beach-Club, mehrere kleinere Zeltanlagen und mehrere Biergärten, zum Teil mit Live-Musik. Althergebrachtes Traditionsgetränk ist die nur im hannoverschen Raum verbreitete Lüttje Lage. Während des Schützenfestes braut das Brauhaus Ernst-August das Hannöversch Fest-Bier, welches es nur auf dem Schützenfest gibt. Insgesamt werden während des Schützenfestes rund 250.000 Liter Bier, 25.000 halbe Hähnchen, 15.000 Haxen, 250.000 Würstchen und eine Mio. Lüttje Lagen konsumiert. Der Ausschank des Bieres ist per Dekret einzig den in Hannover ansässigen und produzierenden Brauereien vorbehalten zum Schutz und Wahrung der Niedersächsischen Braukultur.

96 Festzelt[Bearbeiten]

In diesem Zelt herrscht Stadionatmosphäre. Das Zelt hat eine Kapazität von rund 3000 Personen und besteht fast nur aus Holz. Ausgeschenkt werden hier die Biere der Gilde Brauerei. Hier treten die Stars der Schlagerszene, wie z.B. Jürgen Drews oder Antonia aus Tirol, auf.

Alt Hanovera[Bearbeiten]

Das Alt Hanovera ist das Schlagerzelt des Schützenfestes. Das Zelt bietet insgesamt 3000 Menschen Platz und ist gestaltet wie ein niedersächsisches Hallenhaus. Das Programm wird von wechselnden DJs gestaltet. Ausgeschenkt werden hier die Biere der Herrenhäuser Brauerei.

Bacardi Island[Bearbeiten]

Das Bacardi Island ist der kleine Beach-Club auf dem Schützenplatz. Hier gibt es eine Beachbar, Liegestühle und viel Sand. Das Programm wird von den "strandeigenen" DJs gestaltet.

Brauhaus Live[Bearbeiten]

Im Eingangsbereich befindet sich eine Pyramide aus Glas und Aluminium mit Platz für rund 1500 Gäste. Sie werden von wechselnden Diskjockeys von der Kanzel aus unterhalten. An die Pyramide schließt sich ein Zelt an. Dort gibt es ein Programm, welches von Live-Bands und DJs gestaltet wird. Im Brauhaus Live gibt es die längste Theke des Schützenfestes. Ausgeschenkt werden hier die Biere vom Brauhaus Ernst-August.

Da Enzo[Bearbeiten]

Die italienische Piazza ist nun schon seit einigen Jahren mit Live-Musik auf dem Schützenfest vertreten.

Festhalle Marris[Bearbeiten]

Es ist das Hauptfestzelt des Schützenfestes mit Platz für 3000 Menschen. Täglich gibt es Live-Musik mit wechselnden Bands. Hier wird auch das Schützenfest durch den Oberbürgermeister mit dem Fassanstich feierlich eröffnet. Weitere Aktionen wie das Festessen der Schützen am Dienstag und der Handwerkertag am Donnerstag runden das Programm ab.

Gaypeople-Zelt[Bearbeiten]

Das Schützenfest Hannover ist das einzige Volksfest in Deutschland mit einem eigenen Gaypeople-Zelt. Das Programm besteht aus Travestie-Shows und Men-Strips. Aber auch die Stars der Schlagerszene treten hier auf. 1200 Menschen finden in dem Zelt Platz.

GiG Live Lounge[Bearbeiten]

Der Musikclub GiG präsentiert hier Live-Bands und DJs.

Rockbühne Philharmonie[Bearbeiten]

Auf der Open-air-Bühne der Rockkneipe Philharmonie gibt es Live-Musik aus den Sparten Rock'n'Roll, Rock und Blues.

Rundteil[Bearbeiten]

Das Rundteil oder auch Rondell hat 1400 Sitzplätze. Es ist das einzige feststehende Gebäude auf dem Schützenplatz und beherbergt einen Restaurantbetrieb. An einigen Tagen gibt es auch Live-Musik.

Kleine Zelte und weitere Gastronomie[Bearbeiten]

Zu den kleinen Zeltanlagen gehören die "Niedersachsen-Schänke", "Vorlop's Spezialitäten-Grill", das "Tiroler Dorf" und "Bötticher's Altes Landhaus". Zu den weiteren gastronomischen Einrichtungen gehört Rosis Almhütte. Insgesamt gibt es rund 50 gastronomische Einrichtungen auf dem Platz.

Ehemalige Zelte[Bearbeiten]

  • Ahrberg
  • Die Wilkenburg
  • DAX-Bierbörse
  • Festhalle Ahrend
  • Hannoversches Schützenzelt
  • Ninas Almhütte
  • Zum Herrenhäuser
  • Zum Ochsen

Fahr-, Schau- und Belustigungsgeschäfte[Bearbeiten]

Hauptattraktionen[Bearbeiten]

Die Beschickung des Schützenfestes mit Fahr- und Schaugeschäften wechselt von Jahr zu Jahr, da seitens der Organisatoren die jeweils neuesten Fahrgeschäfte gewünscht werden. Aus jährlich rund 650 Bewerbungen werden insgesamt über 250 Betriebe pro Jahr zugelassen. Im Folgenden werden nur die Einrichtungen beschrieben, die einen Stammplatz haben und nahezu jedes Jahr mit dabei sind.

Fahrgeschäfte[Bearbeiten]

Ostseite des Schützenplatzes aus der Ferne

Achterbahn

Auf dem Schützenfest befinden sind in der Regel drei Achterbahnen, darunter eine Großachterbahn. 1984 hatte der Dreier Looping seine Weltpremiere in Hannover. Ab den 1990er Jahren bis 2000, sowie 2008, 2009 und 2012 war dann der Olympia Looping als größte transportable Loopingbahn der Welt Stammgast in Hannover. Die Alpina-Bahn als weltweit größte transportable Achterbahn ohne Looping war von 2002 bis 2007 Stammgast in Hannover. Der Euro-Star als größte transportable Hängeachterbahn der Welt war 2005 zu Gast. Die Doppelloopingbahn "Teststrecke" ist seit 2013 zu Gast. In der jüngsten Vergangenheit waren 2001, 2010 und 2011 die bisher einzigen Jahre, in denen keine Großachterbahn auf dem Schützenfest vertreten war. Zu den weiteren Achterbahnen, die regelmäßig auf dem Schützenfest zu Gast sind, zählen die "Wilde Maus" und der "Spinning Racer". Die Familienachterbahn "Kuddel, der Hai" gastierte 2013 im Rahmen ihrer Premierentournee in Hannover.

Breakdance

Das Rundfahrgeschäft Breakdance besitzt 16 Gondeln für je zwei Personen, die sich an vier Gondelkreuzen auf einer drehbaren Scheibe befinden. Jede Gondel bewegt sich zusätzlich unabhängig von den anderen. Auch das größte Fahrgeschäft dieser Art, der "Break Dance No. 1" mit 6 Gondelkreuzen war schon in Hannover zu Gast.

Geisterbahn

Die Geisterbahn gehört zum festen Stamm. Zu den häufigen Vertretern auf dem Schützenfest zählen das "Daemonium" (die größte transportable Geisterbahn der Welt), die "Geisterschlange" und "Die große Geisterbahn". Häufig sind auch zwei Geisterbahnen auf dem Schützenfest zu finden.

Go-Kart-Bahn

Eine Go-Kart-Bahn gehört seit Jahrzehnten zu den Stammgästen in Hannover. Zu den häufigsten Vertretern in Hannover gehört die "Monza-Piste", aber auch die größte transportable Go-Kart-Bahn der Welt, die Rallye Monte Carlo, war schon zu Gast.

Kristall-Palast

Seit 1947 reist die Familie Sturm mit diesem Spiegelkabinett durch Deutschland. Dieses Traditionsgeschäft zählt mit zu den Stammgästen auf dem Schützenfest Hannover.

Musik-Express

Die klassische Berg- und Talbahn gehört seit Jahrzehnten zum Stammgast auf dem Schützenfest.
Tagsüber auf dem Festplatz: „Star Flyer“, im Vordergrund „Steiger Riesenrad“

Riesenrad

Das Steiger-60-Meter-Riesenrad hatte seine Weltpremiere 1980 auf dem Schützenfest Hannover, und war bis 2013 das größte transportable Riesenrad der Welt. In den 42 Kabinen finden insgesamt 420 Personen Platz. Bis 2010 war es das Wahrzeichen des Schützenfestes. Seit 2011 ist das 48 Meter hohe Riesenrad "Roue Parisienne" das Wahrzeichen des Schützenfestes. Es bietet in 36 Gondeln Platz für 216 Fahrgäste. Das Roue Parisienne bietet den Fahrgästen sowohl geschlossene, als auch offene Gondeln, und ist damit das größte seiner Art in Europa.

Simulator

Nahezu jedes Jahr gibt es auf dem Schützenfest auch einen Fahr- und / oder Flugsimulator. In der Regel wird das Weltraum-Thema bespielt. In der Vergangenheit waren u.a. das "Adventure Shuttle", das "Gate of the Time", "Challenger Speed 3000", "Time Visitor" oder "U-3000" zu Gast auf dem Schützenfest.

Tierschau

Tierschauen sind sowohl beliebt, als auch umstritten auf deutschen Volksfesten. Präsentiert werden zum Beispiel kleine Pferde oder Mäuse. So waren bereits die "Little Horse Show", die "Mäusestadt" oder der "Mäuse-Circus" auf dem Schützenfest.

Wellenflug

48 Personen finden im Kettenflieger Wellenflug Platz. Zusätzlich zu der Rundbewegung eines traditionellen Kettenkarussells kommt hier noch eine Wellenbewegung zum Einsatz.

Wildwasserbahn

Die Wildwasserbahn ist ein Stammgast auf dem Schützenfest. Am häufigsten ist die Bahn "Wildwasser", mit einer Fahrbahnlänge von 520 Metern und einer Höhe von 21 Metern, auf dem Schützenfest zu Gast. Aber auch die größte transportable Wildwasserbahn der Welt (Wildwasser 3) gastierte schon auf dem Schützenfest. Zu den regelmäßigen Gästen zählt aber auch die Rafting-Bahn "Atlantis-Rafting".

Weitere Attraktionen[Bearbeiten]

Seit dem Jahre 2000 waren, neben den Stammgästen, unter anderem folgende Fahr-, Schau- und Belustigungsgeschäfte auf dem Schützenfest Hannover vertreten:

The Flying Air Dance
Achterbahn Spinning Racer
  • Action House
  • Airwolf (1996 Weltpremiere)
  • Alpha 1
  • Altweibermühle
  • Amazonas
  • Apres Ski Party
  • Aqua-Velis
  • Artistico
  • Booster Maxxx Mega G-4
  • Circus-Circus
  • Crazy Outback
  • Der Burner
  • Devil Rock
  • Double Jump
  • Down Town
  • Eclipse
  • Fantastic World
  • Fight Club
  • Flash
  • Flipper
  • Freddy's Circus
  • Freddy's Company
  • Frisbee
  • Fun Street
  • Ghost
  • Gladiator
  • Happy Family
  • Happy Traveller
  • High Impress
  • Hip Hop Jumper
  • Hippie Trip
  • Höllentaxi
  • Hot Shot
  • House of Horror
  • Jumanji
  • Kick Down
  • Konga
  • Kuddel der Hai
  • Lach-Freu-Haus
  • Live Boxen
  • Love Dream
  • Mach 1
  • Magic
  • Montgolfière
  • Motodrom
  • Münchner Rutsch'n
  • Nightstyle
  • Omni
  • Panic Room
  • Petersburger Schlittenfahrt
  • Pirates Adventure
  • Polyp
  • Poseidons Rache
  • Power Tower 2
  • Psycho
  • Psychodelic
  • Remmi Demmi
  • Renn-Piste
  • Revolution
  • Revue der Illusionen
  • Rocket
  • Rocket Tower
  • Rotor
  • Round Up
  • Shake and Roll
  • Shaker
  • Sky-Fly
  • Sky Trip
  • Spass-Mobil
  • Spider
  • Splash-Ball
  • Star Flyer
  • Superhopser
  • Tai-Fun
  • Take Off
  • Tal der Könige
  • The Game
  • The Tower
  • Top Spin 2
  • Tropicana
  • Turbo Force
  • Voodoo Jumper
  • XXL

Sonstige Fahr- und Schaugeschäfte[Bearbeiten]

Auf dem Schützenfest Hannover sind neben den beschriebenen Fahrgeschäften noch zahlreiche weitere Geschäfte zu finden. Rund 40 Fahr-, Schau- und Belustigungsgeschäfte befinden sind auf dem Schützenplatz. 10 Fahrgeschäfte sind nur den Kindern vorbehalten. Im Laufe der Zeit haben sich kleinere Attraktionen zu Publikumslieblingen gemausert. Dazu gehören zum Beispiel das Kaspertheater, das Torwandschießen und der Hau-den-Lukas. Des Weiteren gibt es zahlreiche Schießgeschäfte auf dem Platz. Für Sammler befindet sich auf dem Festplatz das Schützenfest-Souvenir-Geschäft.

Service und Infrastruktur[Bearbeiten]

Auf dem Festplatz befindet sich am Haupteingang Gilde-Tor ein mobiler Geldautomat. Dort findet sich auch eine Wickelstube. Am Rundteil („Rondell“) in der Mitte des Platzes und am Gilde-Tor gibt es feste Telefonanlagen.

Auswirkungen auf die städtische Verkehrsinfrastruktur[Bearbeiten]

Anfahrtsausschilderung mit Maskottchen Baller-Kalle

Aufgrund von regelmäßigen Großmessen (CeBit, Hannover Messe) ist die Verkehrsinfrastruktur in Hannover auf große Besucherströme ausgelegt. Viele Schützenfestbesucher nutzen die Stadtbahnen. Sie sind daher in den Abendstunden und insbesondere an Freitagen wegen des Höhenfeuerwerks und Mittwochs wegen des Familientages mit günstigeren Preisen oft überfüllt. Zur An- und Abfahrt bieten sich die Stadtbahn-Stationen „Waterloo“ und „Allerweg" (ehem. Krankenhaus Siloah) an, die in unmittelbarer Nachbarschaft des Festplatzes liegen. Die Parkplätze im direkten Umfeld um den Schützenplatz sind während der gesamten Schützenfestzeit meist knapp. Insgesamt geht der Verkehr vom und zum Schützenfest recht reibungslos vonstatten. Während des Schützenausmarsches am Sonntag sind von den Morgenstunden bis etwa 14 Uhr komplett größere Teile der Innenstadt gesperrt.

Öffnungszeiten[Bearbeiten]

Anders als beim Münchner Oktoberfest gibt es auf dem Schützenfest in Hannover keine Sperrstunde. Das Schützenfest öffnet täglich um 14 Uhr, an Sonntagen auch früher, und hat bis früh morgens geöffnet. Die Fahrgeschäfte schließen je nach Besucherzuspruch, in der Regel jedoch gegen 24 Uhr.

Sanitäts- und Rettungsdienst[Bearbeiten]

Mobile Sanitätsstation des DRK am Haupteingang Gilde-Tor

Ab 14 Uhr bis zum Festende sind täglich Rettungskräfte für Hilfeleistungen im Einsatz. Das DRK-Region Hannover e.V. hatte bis 2010 seine Station am Haupteingang (Gilde-Tor), seither sind die Kräfte an der KFZ-Zulassungsstelle am Herrenhäuser Tor stationiert. Mobile Streifen durch ehrenamtliche Sanitäter sind ständig auf dem Festplatz unterwegs. Das DRK hat während der gesamten Festdauer neben einer mobilen Unfallhilfsstelle mindestens zwei Rettungswagen (RTW) vor Ort stationiert. Lageabhängig kann kurzfristig das Hilfeleistungspotential weiter aufgestockt werden, um den öffentlichen Rettungsdienst zu entlasten. Während des Schützenausmarsches sichert das DRK mit ca. 100 ehrenamtlichen Einsatzkräften und um die 30 Einsatzfahrzeugen (Rettungswagen, Krankenwagen, Einsatzleitung) den gesamten Streckenverlauf ab.

Toilettensituation[Bearbeiten]

Am Gilde-, Herrenhäuser- und Schausteller-Tor befinden sich kostenlose Toilettenanlagen. Die einzelnen Zeltbetreiber betreiben ebenfalls eigene Toilettenanlagen, die jedoch nicht kostenlos sind.

Schützenfestradio[Bearbeiten]

Studio des Schützenfestradios in einer Festhalle

Das Schützenfest Hannover ist das einzige Volksfest in Deutschland mit einem eigenen Radiosender. Das „SchützenfestRADIO Hannover 100,0“ sendet elf Tage lang täglich rund um die Uhr live aus einem Studio auf dem Festplatz. Dabei wird die Eventradio-Frequenz 100,0 MHz genutzt. Übertragen wird das Programm auch als Internetradio.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Zimmermann: Das Große Hannoversche Schützenbuch. Die Geschichte des hannoverschen Schützenwesens von den Anfängen im Mittelalter bis zur Gegenwart. Schlüter, Hannover 1981, ISBN 3-87706-185-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schützenfest Hannover – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadtlexikon Hannover..., Seite 552

52.3627777777789.7286111111111Koordinaten: 52° 21′ 46″ N, 9° 43′ 43″ O