Schacholympiade 1978

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
River-Plate-Stadion (Spielort)
Sonderstempel der Schacholympiade 1978

Die 23. Schacholympiade wurde vom 25. Oktober bis 12. November 1978 in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires abgehalten. Nach der Schacholympiade 1939 war es die zweite Schacholympiade in Südamerika und die dritte überhaupt in Amerika nach der Schacholympiade zu Havanna 1966.[1] Gespielt wurde in den Zugängen unter der Tribüne vom River-Plate-Stadion.

Organisation[Bearbeiten]

Organisationsführer des Mannschaftsschachturniers war Rodolfo Zanlungo, während Héctor Rossetto als Turnierdirektor fungierte. Schiedsrichter war Paul Klein aus Ecuador. Es gab sowohl ein offenes Turnier, an dem männliche und weibliche Spieler teilnehmen durften, als auch ein reines Damenturnier.

Den Spielern standen zunächst zweieinhalb Stunden Bedenkzeit für vierzig Züge und anschließend jeweils eine Stunde für jede weitere sechzehn Züge zur Verfügung.

Schacholympiade[Bearbeiten]

Spielbedingungen[Bearbeiten]

An der Schacholympiade nahmen 66 Mannschaften mit insgesamt 388 Schachspielern teil. Argentinien nutzte das ausrichterexklusive Recht, mit zwei Mannschaften teilzunehmen. Jede Mannschaft durfte aus bis zu sieben Spielern bestehen.

Die Mannschaften traten mit jeweils vier Spielern gegeneinander an, wobei die Paarungen nach dem Schweizer System ausgelost wurden. Für die Platzierung der Mannschaften waren in dieser Reihenfolge Brettpunkte, Buchholz-Punkte und zuletzt Mannschaftspunkte entscheidend.

Es wurden 1848 Partien gespielt. Da nur zwei philippinische Spieler zur ersten Runde gegen Andorra erschienen waren, wurden die beiden anderen Partien in dieser Begegnung kampflos entschieden.

Endstand als Fortschrittstabelle[Bearbeiten]

Rg Mannschaft Code BP MP + = - 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
1. Ungarn HUN 37 23 10 3 1 SCO
POL
3
NED
3
ESP
USA
2
URS
DEN
2
ENG
3
BUL
GER
2
ISL
3
SWE
ISR
YUG
3
2. Sowjetunion URS 36 23 10 3 1 WLS
3
ARG2
ROM
3
CUB
3
ENG
2
HUN
BUL
USA
3
GER
ISR
2
SWE
2
POL
CAN
3
NED
3. USA USA 35 23 10 3 1 PAR
3
AUT
CAN
3
AUS
3
HUN
2
ENG
YUG
URS
1
DEN
4
CUB
GER
ISR
POL
2
SUI
2
4. BR Deutschland GER 33 17 6 5 3 NZL
4
CHI
CUB
1
FIN
3
DEN
SWE
2
WLS
4
ARG
3
URS
HUN
2
USA
YUG
2
ENG
2
ISR
2
5. Israel ISR 32½ 18 7 4 3 ECU
4
BRA
ESP
1
CAN
PHI
2
FRA
ROM
2
FIN
3
POL
URS
2
CUB
USA
HUN
GER
2
6. Rumänien ROM 32½ 16 6 4 4 PUR
4
CAN
URS
1
INA
CHN
TUN
4
ISR
2
BUL
2
FRA
2
ARG2
3
YUG
ISL
3
ESP
2
ENG
7. Dänemark DEN 32 20 8 4 2 JPN
3
MEX
COL
3
YUG
2
GER
CAN
HUN
2
CUB
2
USA
0
SUI
ENG
1
CHI
BUL
2
AUT
8. Polen POL 32 17 7 3 4 MAS
HUN
1
HKG
BRA
4
SWE
PHI
2
ENG
YUG
ISR
FRA
3
ESP
URS
USA
2
CAN
2
9. Spanien ESP 32 15 6 3 5 GUA
4
VEN
ISR
3
HUN
BUL
FIN
2
FRA
AUS
SUI
AUT
3
POL
CUB
2
ROM
2
SWE
10. Schweiz SUI 32 19 8 3 3 BEL
3
FRA
MEX
CHN
CHI
YUG
1
BRA
SWE
2
ESP
DEN
PHI
3
ENG
2
AUT
USA
2
11. Kanada CAN 32 16 7 2 5 LBA
4
ROM
USA
1
ISR
SCO
DEN
½
DOM
CHI
2
ENG
1
PER
3
PAR
FRA
4
URS
1
POL
2
12. England ENG 31½ 15 6 3 5 DOM
4
COL
ARG
BUL
URS
2
USA
POL
HUN
1
CAN
3
SWE
DEN
3
SUI
2
GER
2
ROM
13. Bulgarien BUL 31½ 16 7 2 5 LUX
4
INA
3
FRA
ENG
ESP
CUB
3
URS
ROM
2
HUN
ISL
1
ARG
3
NED
DEN
2
FIN
14. Niederlande NED 31½ 17 7 3 4 URU
4
FIN
3
HUN
1
ARG
CUB
1
COL
2
SWE
CHN
2
PAR
BRA
3
ARG2
3
BUL
YUG
2
URS
15. Jugoslawien YUG 31 18 7 4 3 TUN
AUS
NOR
DEN
2
FRA
2
SUI
3
USA
POL
CUB
ARG
ROM
GER
2
NED
2
HUN
1
16. Schweden SWE 31 17 7 3 4 HKG
3
NOR
BEL
CHI
POL
GER
2
NED
SUI
2
CHN
ENG
URS
2
HUN
½
FIN
ESP
17. Argentinien ARG 31 16 8 0 6 BOL
3
CHN
ENG
NED
COL
INA
3
ISL
GER
1
PER
3
YUG
BUL
1
AUT
1
NOR
VEN
18. Kuba CUB 30½ 17 7 3 4 PER
MAR
4
GER
3
URS
1
NED
3
BUL
1
PHI
3
DEN
2
YUG
USA
ISR
½
ESP
2
ISL
CHN
2
19. Österreich AUT 30½ 15 7 1 6 GUY
USA
SCO
NZL
PAR
2
CHN
½
HKG
3
MAS
AUS
4
ESP
1
FIN
ARG
3
SUI
DEN
20. China CHN 30½ 15 6 3 5 ISL
3
ARG
½
DOM
SUI
ROM
AUT
FIN
2
NED
2
SWE
½
VEN
TUN
SYR
ECU
4
CUB
2
21. Mexiko MEX 30½ 16 7 2 5 TRI
3
DEN
SUI
URU
3
VEN
PAR
1
PUR
3
PER
1
DOM
NOR
2
BOL
3
ECU
3
COL
2
ISL
22. Finnland FIN 30 14 6 2 6 JAM
4
NED
1
ARG2
GER
1
PER
3
ESP
2
CHN
2
ISR
1
NZL
3
COL
3
AUT
VEN
3
SWE
BUL
23. Kolumbien COL 30 15 5 5 4 UAE
4
ENG
½
DEN
1
HKG
4
ARG
NED
2
SCO
NOR
3
ISL
2
FIN
1
CHI
2
PHI
MEX
2
BRA
2
24. Philippinen PHI 29½ 16 6 4 4 AND
2
PER
WLS
ISL
ISR
2
POL
2
CUB
1
INA
ARG2
CHI
SUI
1
COL
SCO
3
NZL
2
25. Neuseeland NZL 29½ 15 7 1 6 GER
0
SRI
3
LUX
AUT
INA
BRA
MAS
ARG2
2
FIN
1
TUN
ECU
1
JPN
PER
3
PHI
2
26. Indonesien INA 29½ 14 6 2 6 ZAI
4
BUL
1
CHI
ROM
NZL
ARG
1
VEN
PHI
NOR
1
ECU
2
SCO
GUA
4
AUS
2
PAR
27. Brasilien BRA 29½ 14 6 2 6 IVB
4
ISR
VEN
POL
0
TUN
3
NZL
SUI
WLS
CHI
NED
1
AUS
2
BOL
4
PAR
COL
2
28. Island ISL 29 13 6 1 7 CHN
1
JPN
4
PAR
3
PHI
AUS
VEN
3
ARG
FRA
COL
2
BUL
3
HUN
1
ROM
1
CUB
MEX
29. Chile CHI 29 14 5 4 5 SRI
4
GER
INA
SWE
SUI
½
SCO
2
JAM
4
CAN
2
BRA
PHI
COL
2
DEN
½
ARG2
AUS
2
30. Australien AUS 29 15 6 3 5 ISV
YUG
FAI
USA
1
ISL
NOR
PAR
ESP
½
AUT
0
SRI
4
BRA
2
ARG2
INA
2
CHI
2
31. Norwegen NOR 29 14 6 2 6 BER
SWE
YUG
FRA
1
ECU
3
AUS
ARG2
2
COL
1
INA
3
MEX
2
VEN
PAR
ARG
WLS
Argentinien II ARG2 28½ 12 5 2 7 JOR
4
URS
½
FIN
PAR
2
WLS
SYR
4
NOR
2
NZL
3
PHI
ROM
1
NED
1
AUS
CHI
FRA
32. Paraguay PAR 28½ 12 5 2 7 USA
1
AND
4
ISL
1
ARG2
2
AUT
2
MEX
3
AUS
VEN
3
NED
WLS
CAN
NOR
BRA
INA
33. Schottland SCO 28 14 6 2 6 HUN
½
MAS
AUT
GUY
4
CAN
½
CHI
2
COL
DOM
2
ECU
URU
INA
WLS
PHI
1
PER
34. Venezuela VEN 28 13 6 1 7 MAU
4
ESP
BRA
ECU
2
MEX
ISL
1
INA
PAR
1
PUR
CHN
NOR
FIN
1
FRA
3
ARG
½
35. Syrien SYR 28 13 6 1 7 FRA
0
URU
BOL
BER
DOM
ARG2
0
LUX
3
SRI
2
TUN
MAR
3
PUR
CHN
WLS
TRI
3
36. Frankreich FRA 27½ 12 5 2 7 SYR
4
SUI
BUL
NOR
3
YUG
2
ISR
ESP
ISL
ROM
2
POL
1
PER
CAN
0
VEN
1
ARG2
37. Uruguay URU 27½ 15 5 5 4 NED
0
SYR
MAU
4
MEX
1
BOL
2
MAS
1
SRI
2
GUY
FAI
2
SCO
GUA
DOM
TUN
2
HKG
2
38. Dominikanische
Republik
DOM 27½ 14 5 4 5 ENG
0
UAE
CHN
½
MAR
3
SYR
BOL
CAN
½
SCO
2
MEX
TRI
2
WAL
22
URU
GUY
3
SRI
2
39. Sri Lanka SRI 27½ 13 3 7 4 CHI
0
NZL
1
MAS
2
GUA
AND
MAU
2
URU
2
SYR
2
JAM
4
AUS
0
FAI
TUN
2
LUX
2
DOM
2
40. Hongkong HKG 27½ 12 5 2 7 SWE
1
BER
4
POL
COL
0
TRI
3
JAM
1
AUT
1
JPN
WLS
1
BOL
0
UAE
4
MAS
BEL
2
URU
2
41. Wales WLS 27 13 6 1 7 URS
1
TRI
3
PHI
½
BEL
ARG2
ECU
3
GER
0
BRA
HKG
3
PAR
DOM
2
SCO
SYR
NOR
42. Peru PER 27 11 5 1 8 CUB
PHI
TUN
2
FAI
FIN
1
PUR
GUY
MEX
3
ARG
1
CAN
1
FRA
½
TRI
NZL
1
SCO
43. Guyana GUY 27 12 6 0 8 AUT
FAI
½
AND
4
SCO
0
LUX
MAR
4
PER
½
URU
BEL
GUA
1
JOR
BER
4
DOM
1
TUN
44. Japan JPN 27 16 7 2 5 DEN
1
ISL
0
ISV
TRI
2
MAU
1
JOR
GUA
HKG
½
ZAI
4
LBA
3
LUX
2
NZL
½
JAM
PUR
3
45. Luxemburg LUX 27 15 6 3 5 BUL
0
ZAI
3
NZL
½
JAM
2
GUY
FAI
1
SYR
1
MAR
AND
3
JOR
JPN
2
BEL
SRI
2
IVB
46. Färöer FAI 27 12 5 2 7 MAR
2
GUY
AUS
½
PER
½
MAS
1
LUX
3
BEL
ECU
URU
2
PUR
SRI
½
IVB
4
LBA
ZAI
3
47. Belgien BEL 26½ 12 4 4 6 SUI
1
BOL
3
SWE
½
WLS
½
MAR
BER
FAI
TRI
2
GUY
MAS
2
JAM
3
LUX
HKG
2
GUA
2
48. Guatemala GUA 26½ 14 6 2 6 ESP
0
MAU
1
LBA
SRI
PUR
TRI
JPN
JAM
2
MAS
GUY
3
URU
INA
0
UAE
4
BEL
2
49. Marokko MAR 26½ 14 6 2 6 FAI
2
CUB
0
JAM
DOM
1
BEL
GUY
0
LBA
LUX
BER
SYR
1
ZAI
4
PUR
BOL
ECU
2
50. Tunesien TUN 26 12 4 4 6 YUG
½
ISV
3
PER
2
JOR
4
BRA
1
ROM
0
ECU
2
BOL
SYR
NZL
CHN
SRI
2
URU
2
GUY
51. Ecuador SCU 26 14 5 4 5 ISR
0
IVB
3
PUR
4
VEN
2
NOR
1
WLS
1
TUN
2
FAI
SCO
INA
2
NZL
3
MEX
1
CHN
0
MAR
2
52. Bolivien BOL 26 12 5 2 7 ARG
1
BEL
1
SYR
UAE
4
URU
2
DOM
½
MAU
TUN
TRI
HKG
4
MEX
1
BRA
0
MAR
JAM
2
53. Trinidad / Tobago TRI 26 10 3 4 7 MEX
1
WLS
1
JOR
2
JPN
2
HKG
1
GUA
ISV
BEL
2
BOL
DOM
2
AND
PER
½
IVB
SYR
1
54. Jordanien BOL 26 14 5 4 5 ARG2
0
JAM
2
TRI
2
TUN
0
BER
JPN
IVB
AND
2
MAU
LUX
GUY
LBA
ZAI
2
ISV
55. Jamaika JAM 25½ 12 4 4 6 FIN
0
JOR
2
MAR
LUX
2
ZAI
HKG
3
CHI
0
GUA
2
SRI
0
IVB
BEL
1
UAE
JPN
BOL
2
56. Puerto Rico PUR 25 12 6 0 8 ROM
0
LBA
3
ECU
0
ISV
4
GUA
PER
MEX
1
MAU
4
VEN
½
FAI
SYR
½
MAR
MAS
3
JPN
1
57. Malaysia MAS 25 12 5 2 7 POL
½
SCO
½
SRI
2
LBA
FAI
3
URU
3
NZL
½
AUT
½
GUA
BEL
2
ISV
3
HKG
½
PUR
1
UAE
58. Libyen LBA 23½ 10 4 2 8 CAN
0
PUR
1
GUA
MAS
½
ISV
2
ZAI
2
MAR
IVB
UAE
JPN
1
BER
JOR
FAI
AND
59. Mauretanien MAU 23½ 13 5 3 6 VEN
0
GUA
3
URU
0
AND
JPN
3
SRI
2
BOL
PUR
0
JOR
½
UAE
2
IVB
3
ZAI
3
ISV
1
BER
2
60. Andorra AND 22½ 10 3 4 7 PHI
2
PAR
0
GUY
0
MAU
SRI
½
IVB
3
UAE
JOR
2
LUX
1
ZAI
3
TRI
½
ISV
2
BER
2
LBA
61. Amerikanische
Jungferninseln
ISV 22 9 3 3 8 AUS
½
TUN
1
JPN
PUR
0
LBA
2
UAE
3
TRI
½
ZAI
IVB
2
BER
MAS
1
AND
2
MAU
3
JOR
62. Bermudas BER 20½ 11 4 3 7 NOR
½
HKG
0
IVB
SYR
½
JOR
BEL
½
ZAI
2
UAE
MAR
½
ISV
LBA
GUY
0
AND
2
MAU
2
63. Zaire ZAI 16 5 1 3 10 INA
0
LUX
1
UAE
1
IVB
3
JAM
½
LBA
2
BER
2
ISV
JPN
0
AND
1
MAR
0
MAU
1
JOR
2
FAI
1
64. Vereinigte
Arab. Emirate
UAE 12½ 5 2 1 11 COL
0
DOM
½
ZAI
3
BOL
0
IVB
ISV
1
AND
½
BER
LBA
½
MAU
2
HKG
0
JAM
½
GUA
0
MAS
½
65. Britische
Jungferninseln
IVB 12½ 1 0 1 13 BRA
0
ECU
1
BER
½
ZAI
1
UAE
AND
1
JOR
LBA
ISV
2
JAM
½
MAU
1
FAI
0
TRI
½
LUX
½

Die ungarische Mannschaft bestand aus Lajos Portisch, Zoltán Ribli, Gyula Sax, András Adorján, István Csom und László Vadász. Goldmedaillen für das beste Brettergebnis erhielten Viktor Kortschnoi (Brett 1, Schweiz), Adam Kuligowski (Brett 2, Polen), Georgi Tringow (Brett 3, Bulgarien), Glenn Bordonada (Brett 4, Philippinen), James Tarjan (1. Reservebrett, USA) und John Turner (2. Reservebrett, Amerikanische Jungferninseln).

Deutschland (Rang 4) spielte mit Robert Hübner, Wolfgang Unzicker, Helmut Pfleger, Klaus Darga, Hans-Joachim Hecht und Otto Borik.[2]

Die Schweiz kam auf Platz 10 ein und trat an mit: Viktor Kortschnoi, Werner Hug, André Lombard, Heinz Wirthenson, Andreas Huss und Edwin Bhend.[3]

Österreich wurde 19. mit Karl Robatsch, Franz Hölzl, Franz Stoppel, Walter Wittmann, Karl Janetschek und Arne Dür.[4]

Schacholympiade der Damen[Bearbeiten]

Spielbedingungen[Bearbeiten]

Es nahmen 32 Mannschaften mit insgesamt 125 Damen teil. Jede Mannschaft durfte aus bis zu vier Spielerinnen bestehen. Pro Runde spielten drei jeder Mannschaft.

Es wurden vier Gruppen zu jeweils acht Mannschaften gebildet, die jeweils ein Rundenturnier austrugen. Die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe kamen in die Finalgruppe A, die dann ein Rundenturnier um die Plätze eins bis acht spielte. Die Plätze drei und vier in den Vorgruppen kamen in die Finalgruppe B, die Plätze fünf und sechs in die Finalgruppe C, sowie die Plätze sieben und acht in die Finalgruppe D, die die entsprechenden Finalplatzierungen neun bis sechzehn, 17 bis 24, sowie 25 bis 32 ausspielten.

Für die Platzierungen entscheidend waren zunächst Spielpunkte, dann Mannschaftspunkte und als Feinwertung Sonneborn-Berger.

Finale A als Kreuztabelle[Bearbeiten]

Rg Mannschaft Code 1 2 3 4 5 6 7 8 BP MP + = -
1 Sowjetunion URS 2 2 3 3 2 16 13 6 1 0
2 Ungarn HUN 2 2 1 11 8 2 4 1
3 BR Deutschland GER 1 2 2 11 8 2 4 1
4 Jugoslawien YUG 1 1 2 2 1 11 7 3 1 3
5 Polen POL 0 1 1 1 3 2 10½ 6 3 0 4
6 Spanien ESP 0 2 ½ 0 3 6 2 2 3
7 Bulgarien BUL ½ 1 1 4 0 4 3
8 England ENG 1 1 2 ½ 0 4 1 2 4

Die deutsche Mannschaft spielte mit Anni Laakmann, Gisela Fischdick, Barbara Hund ( 9,5 Punkte aus 12 Partien, zweitbestes Einzelergebnis an Brett 3) und Hannelore Weichert.[5]

Finale B als Kreuztabelle[Bearbeiten]

Rg Mannschaft Code 9 10 11 12 13 14 15 16 BP MP + = -
9 Schweden SWE 2 2 2 2 3 15 13 6 1 0
10 Rumänien ROM 2 3 2 1 3 15 11 5 1 1
11 Niederlande NED 1 1 2 2 1 10 6 2 2 3
12 Argentinien ARG 1 0 2 2 7 2 3 2
13 Frankreich FRA 1 1 1 1 2 1 4 2 0 5
14 USA USA ½ 2 1 1 1 1 9 4 2 0 5
15 Indien IND 1 ½ 2 ½ 2 1 5 2 1 4
16 Australien AUS 0 0 2 ½ 2 6 2 2 3

Finale C als Kreuztabelle[Bearbeiten]

Rg Mannschaft Code 17 18 19 20 21 22 23 24 BP MP + = -
17 Dänemark DEN 2 1 3 2 13 9 3 3 1
18 Kanada CAN 1 3 ½ 2 13 9 4 1 2
19 Kolumbien COL ½ 3 12 8 2 4 1
20 Brasilien BRA 2 2 11½ 9 2 5 0
21 Finnland FIN 2 0 1 3 11½ 8 3 2 2
22 Schottland SCO 0 1 2 11 8 3 2 2
23 Japan JPN 0 1 ½ 0 1 3 1 1 5
24 Mexiko MEX ½ ½ ½ ½ ½ 2 0 2 5

Finale D als Kreuztabelle[Bearbeiten]

Rg Mannschaft Code 25 26 27 28 29 30 31 32 BP MP + = -
25 Wales WLS 2 3 3 3 17½ 13 6 1 0
26 Island ISL 1 2 1 2 2 3 13½ 10 5 0 2
27 Venezuela VEN ½ 1 2 2 12 9 4 1 2
28 Bolivien BOL 2 ½ 1 10½ 7 2 3 2
29 Uruguay URU 0 1 2 1 3 2 10½ 7 3 1 3
30 Neuseeland NZL ½ ½ 1 2 2 3 10½ 7 3 1 3
31 Monaco MNC 0 1 ½ 0 1 2 0 2 5
32 Puerto Rico PUR 0 0 1 ½ 1 0 4 1 0 1 6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anmerkung: Hier sind Schacholympiaden der Damen nicht einberechnet.
  2. Schacholympiade der Herren 1978 bei Olimpbase - Deutsche Mannschaft
  3. Schacholympiade der Herren 1978 bei Olimpbase - Schweizer Mannschaft
  4. Schacholympiade der Herren 1978 bei Olimpbase - Österreichische Mannschaft
  5. 8th Women's Chess Olympiad: Buenos Aires 1978 - West Germany (GER) auf OlimpBase (englisch)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]