Schacholympiade 1984

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anstecknadel zur Schacholympiade 1984

Die 26. Schacholympiade 1984 war ein Schach-Mannschaftsturnier, das vom 18. November bis 5. Dezember 1984 in Thessaloniki (Griechenland) ausgetragen wurde.[1] [2]

Endstand der Männerteams[Bearbeiten]

Ulf Andersson in der Mitte der Zuschauer, 1984 Schacholympiade in Thessaloniki
Roman Dzindzichashvili - Ulf Andersson und Lubomir Kavalek Schacholympiade 1984 in Thessaloniki (Bronzemedaille für USA)
Runde 8, Tisch 1, SWE - URS: Traube um Brett 3 (Tukmakow - Ornstein), Rafael Vaganian (Goldmedaille), Lev Polugajewski, Alexander Beliavsky (Bronze) - Ulf Andersson, vorn Lajos Portisch (HUN-1957), Schacholympiade 1984 in Thessaloniki.
Runde 8, Tisch 2, Ungarn: József Pintér (Goldmedaille) und András Adorján, Schacholympiade 1984 in Thessaloniki.

Rangliste[Bearbeiten]

# Mannschaft Punkte
1 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 41.0
2 EnglandEngland England 37.0
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 35.0
4 Ungarn 1957Ungarn Ungarn 34.5
5 Rumänien 1965Rumänien Rumänien 33.0
6 DeutschlandDeutschland BR Deutschland 32.5
7 FrankreichFrankreich Frankreich 32.5
8 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 32.0
9 Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 32.0
10 NiederlandeNiederlande Niederlande 32.0
11 KubaKuba Kuba 32.0
12 China VolksrepublikChina Volksrepublik China 32.0
13 IsraelIsrael Israel 32.0
14 ArgentinienArgentinien Argentinien 32.0
15 IslandIsland Island 31.5
16 Philippinen 1981Philippinen Philippinen 31.5
17 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 31.0
18 DanemarkDänemark Dänemark 31.0
19 Brasilien 1968Brasilien Brasilien 31.0
20 KanadaKanada Kanada 31.0

Insgesamt 88 Mannschaften

Medaillen der Männer[Bearbeiten]

Brett 1

Gold: Van Tilbury, Craig
Silber: Borg, Geoffrey
Bronze: Alexander Beliavsky

Brett 2

Gold: Nunn, John
Silber: Cooper, John Grantley
Bronze: Raphael, John

Brett 3

Gold: Vaganian, Rafael
Silber: Delaney, John
Bronze: Morovic, Iván

Brett 4

Gold: Sinprayoon, Pricha
Silber: Powell, John
Bronze: Loheac-Ammoun, Frank

Reservebrett 1

Gold: Gajadin, Dewperkash; Pintér, József; Ochoa de Echagüen, Javier; Mestel, Andrew Jonathan

Reservebrett 2

Gold: Comben, Gorden
Silber: Schinis, Marios
Bronze: De Firmian, Nick

Ergebnisse der Sowjetunion[Bearbeiten]

Robert Hübner, Eric Lobron und Qi Jingxuan, 1984 Schacholympiade in Thessaloniki

Für den Olympiasieger Sowjetunion spielten Alexander Beliavsky (8 Punkte aus 10 Partien, Bronzemedaille), Lev Polugajewski (7 aus 10), Rafael Vaganian (8,5 aus 10, Goldmedaille), Wolodymyr Tukmakow (7 aus 10), Artur Jussupow (5 aus 8) und Andrei Sokolov (5,5 aus 8). Zu den Mannschafts- und Einzelergebnissen der Olympiasieger siehe OlimpBase.[3]

Ergebnisse der Deutschen[Bearbeiten]

Für Deutschland spielten Robert Hübner (6 Punkte aus 9 Partien), Eric Lobron (6 aus 12), Stefan Kindermann (7,5 aus 11), Hans-Joachim Hecht (4,5 aus 9), Peter Ostermeyer (5 aus 9) und Ralf Lau (3,5 aus 6). Zu den Mannschafts- und Einzelergebnissen der Westdeutschen siehe OlimpBase.[4]

Endstand der Frauenteams[Bearbeiten]

Rangliste[Bearbeiten]

UdSSR: Lydyja Semenowa, Irina Levitina, Maia Tschiburdanidse
BRD: Barbara Hund, Gisela Fischdick, Stepanka Vokralova
# Mannschaft Punkte
1 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 32.0
2 Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 27.5
3 Rumänien 1965Rumänien Rumänien 27.0
4 DeutschlandDeutschland BR Deutschland 26.0
5 China VolksrepublikChina Volksrepublik China 26.0
6 Ungarn 1957Ungarn Ungarn 25.0
7 PolenPolen Polen 24.5
8 EnglandEngland England 24.5
9 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 24.0
10 SpanienSpanien Spanien 24.0
11 NiederlandeNiederlande Niederlande 23.5
12 SchweizSchweiz Schweiz 23.5
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 23.5
14 KubaKuba Kuba 23.5
15 SchwedenSchweden Schweden 23.0

Insgesamt 51 Mannschaften

Medaillen der Frauen[Bearbeiten]

Pia Cramling, Goldmedaille Brett 1
Lydyja Semenowa, Goldmedaille Reservebrett

Brett 1

Gold: Cramling, Pia
Silber: Justo, Virginia
Bronze: Lematschko, Tatjana; Verőci-Petronic, Zsuzsa

Brett 2

Gold: Roos, Céline
Silber: Polihroniade, Elisabeta
Bronze: Berg, Tine

Brett 3

Gold: Chaves, Jussara
Silber: Gaprindashvili, Nona
Bronze: Smith, Vivian

Reservebrett

Gold: Semenowa, Lydyja
Silber: Crotto, Rachel
Bronze: Ruck-Petit, Monique

Ergebnisse der Sowjetunion[Bearbeiten]

Für den Olympiasieger der Frauen spielten Maia Tschiburdanidse (7,5 Punkte aus 11 Partien), Irina Levitina (6,5 aus 11), Nona Gaprindashvili (8,5 aus 10, Silbermedaille), Lydyja Semenowa (9,5 aus 10, Goldmedaille). Zu den Mannschafts- und Einzelergebnissen der Sowjetunion siehe OlimpBase.[5]

Ergebnisse der Deutschen[Bearbeiten]

Für Deutschland spielten Barbara Hund (6,5 Punkte aus 11 Partien), Gisela Fischdick (6 aus 10), Stepanka Vokralova (7,5 aus 11) und Petra Feustel (6 aus 10). Zu den Mannschafts- und Einzelergebnissen der Deutschen siehe OlimpBase.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 26th Chess Olympiad: Thessaloniki 1984 auf OlimpBase (englisch)
  2. 26th Chess Olympiad (women): Thessaloniki 1984 auf OlimpBase (englisch)
  3. 26th Chess Olympiad: Thessaloniki 1984 - Soviet Union (URS)
  4. 26th Chess Olympiad: Thessaloniki 1984 - West Germany (GER)
  5. 26th Chess Olympiad (women): Thessaloniki 1984 - Soviet Union (URS)
  6. 26th Chess Olympiad (women): Thessaloniki 1984 - West Germany (GER)

Literatur[Bearbeiten]

  • Eric Lobron: Schacholympiade Thessaloniki 1984. Edition Marco, Berlin 1985. ISBN 3-924833-02-8

Bilder und Weblinks[Bearbeiten]

Thessaloniki 1984, Bildergalerie
Plakette zur 26. Schacholympiade
Gordana Marković
Petra Feustel
Stepanka Vokralova
Dzindzichashvili und Lubomir Kavalek
Robert Hübner, Eric Lobron und Qi Jingxuan
UdSSR: Semenova, Levitina, Tschiburdanidse
BRD: Hund, Fischdick, Vokralova
China - Deutschland
Demobrett mit Endstellung
Anstecknadel zur Schacholympiade '84
Ulf Andersson unter den Zuschauern
Peter Weber und andere Zuschauer, 1984
Ralf Lau, Hans-Joachim Hecht und Stefan Kindermann
Rafael Vaganian, Lev Polugajewski und Alexander Beliavsky