Schachtelteufel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Springteufel ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum deutschen TV-Thriller aus dem Jahr 1974 siehe Der Springteufel.
Ein Schachtelteufel

Ein Schachtelteufel, auch Springteufel oder Kistenteufel, ist ein Kinderspielzeug, das von außen aussieht wie eine Kiste mit einer Handkurbel. Dreht man an dieser, spielt er eine Melodie (oft Pop goes the Weasel). Am Ende der Melodie springt die Schachtel auf und eine Figur – meistens ein Clown – auf einer Sprungfeder springt heraus. Im englischen Sprachraum wird das Spielzeug meist als Jack-in-the-Box bezeichnet.

Ursprung des Spielzeugs[Bearbeiten]

Es gibt verschiedene Theorien über die Herkunft des Schachtelteufels.

Eine ist, dass es nach dem Vorbild des im 13. Jahrhundert lebenden englischen Prälat Sir John Schorne geschaffen wurde, der oft dargestellt wird, wie er einen Stiefel mit einem Teufel darin hält. Im Volksglauben hatte er einst einen Teufel mit einem Stiefel gefangen, um das Dorf North Marston in Buckinghamshire zu beschützen.

Eine andere Theorie geht auf den amerikanischen Geschäftsmann und Politiker Peter Patterson zurück und zeichnet ein etwas dunkleres Bild der Geschichte. Danach ist das Vorbild des Schachtelteufels nicht ein Clown oder Teufel, sondern in Wahrheit sind es entlaufene Sklaven (Jacks, wie sie im Slang bezeichnet werden). Der erste Jack-in-the-Box war danach ein lebender entlaufener Sklave, der in eine Holzkiste eingesperrt wurde, was spielende Kinder erfreuen sollte.

Ein englischer Spielzeughersteller, an die Spiele seiner Kindheit erinnert, begann die erste Herstellung und den Verkauf der Schachtelteufel. Der erste Teufel war ein niedlicher, schwarzer Mann auf einer Feder. Die Schachtelteufel wurden schnell zu einem beliebten Neujahrsgeschenk. Nach und nach wurden die schwarzen Männer durch Clowns ersetzt.

Einflüsse auf die Kultur[Bearbeiten]

Der Schachtelteufel hat einen breiten Einfluss, besonders auf die britische und US-amerikanische Kultur.

  • Das Spielzeug stand Pate für den Namen der amerikanischen Fastfood-Kette Jack in the Box, die einen Schachtelclown als Maskottchen hat.
  • Eine Komposition von Erik Satie heißt Jack in the box (1899).
  • In der Comicserie Astro City trägt ein Charakter den Namen Jack in the Box.
  • In den 1950er Jahren war das populärste Spielzeug der Firma Mattel der Schachtelteufel.
  • In einigen Horrorfilmen tauchen Schachtelteufel auf, dort aber meistens als unheimliches Element, so z. B. in Chucky 2 – Die Mörderpuppe ist wieder da, für den der Originalwerbeslogan war: „Sorry Jack, Chucky's back!“ („Entschuldige Jack, Chucky ist wieder da!“)
  • Ein Schachtelteufel namens Charly taucht als Wächter in dem Weihnachtsfilm Rudolph, das rotnasige Rentier auf.
  • Im Computerspiel Alone in the Dark erscheint eine Figur namens Einäugiger Jack (One Eyed Jack), ein Schachtelpirat.
  • Die Death-Metal-Band Jack Slater besingt in ihrem Song Jack in the Box aus dem Album Metzgore das Schicksal eines Schachtelteufels.
  • Das amerikanische Rap- und Hip-Hop-Duo Insane Clown Posse veröffentlichte in den Jahren 1992 bis 1997 mehrere Alben, auf deren Cover man bösartige Schachtelteufel sieht.
  • In der Zeichentrickserie American Dad taucht der Jack in the Box Mann auf, der ein Mensch mit kugelrundem Puppenkopf ist.
  • In den DC Comics Batman ist der Schachtelteufel ein beliebtes Spielzeug des Superschurken Joker. Oft ist dieser Schachtelteufel eine Bombe, die beim Herausspringen des Teufels detoniert oder mit Giftgas gefüllt ist.
  • Der Springteufel ist auch der Name eines deutschen TV-Thrillers aus dem Jahr 1974 mit Dieter Hallervorden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schachtelteufel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien