Schachweltmeisterschaft der Frauen 1939

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schachweltmeisterschaft der Frauen war der siebte Wettkampf um den Titel der Schachweltmeisterin, und der letzte vor der durch den Zweiten Weltkrieg bedingten Pause, wobei ein Teil des Turniers bereits nach dem europäischen Kriegsausbruch stattfand. Der Titel wurde in einem Rundenturnier in Buenos Aires während der Schacholympiade 1939 ermittelt, das Vera Menchik ungeschlagen gewann. Sie gab nur zwei Remis gegen ihre 19 Gegnerinnen ab.[1][2][3] Maria Teresa Mora aus Kuba konnte durch die kurz zuvor erfolgte Aufnahme ihres Landes in den Weltschachverband FIDE teilnehmen.[4]

Spielerin 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Punkte
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vera Menchik - 1 1 1 1 ½ 1 1 ½ 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 18
2 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Sonja Graf 0 - 0 1 0 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 16
3 ChileChile Berna Carrasco 0 1 - 0 1 1 1 1 1 1 1 0 1 ½ 1 1 1 1 1 1 15½
4 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Frieda Rinder 0 0 1 - 1 ½ 1 1 1 1 1 ½ 1 1 1 1 0 1 1 1 15
5 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Mona May Karff 0 1 0 0 - 1 1 ½ 1 ½ 1 1 1 1 0 1 1 1 1 1 14
6 LettlandLettland Milda Lauberte ½ 0 0 ½ 0 - 1 ½ ½ 1 ½ 1 ½ 1 1 1 ½ 1 1 ½ 12
7 KubaKuba Maria Teresa Mora 0 0 0 0 0 0 - 1 ½ 0 1 1 1 1 1 ½ 1 1 1 1 11
8 NiederlandeNiederlande Catharina Roodzant 0 0 0 0 ½ ½ 0 - ½ 1 ½ 1 1 ½ 1 ½ 1 1 1 1 11
9 Protektorat Böhmen und Mähren 1939Böhmen und Mähren Blažena Janečková 0 0 0 0 ½ 0 1 0 ½ - ½ 1 1 1 ½ 0 1 1 0 1 9
10 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Paulette Schwartzmann ½ 0 0 0 0 ½ ½ ½ - ½ ½ 1 ½ ½ ½ ½ 0 1 1 1 9
11 DanemarkDänemark Ingrid Larsen 0 0 0 0 0 ½ 0 ½ ½ ½ - ½ 1 1 1 0 0 1 1 1
12 ArgentinienArgentinien Dora Trepat de Navarro 0 0 1 ½ 0 0 0 0 0 0 ½ - ½ 1 ½ ½ ½ 1 1 1 8
13 SchwedenSchweden Ingeborg Andersson 0 0 0 0 0 ½ 0 0 ½ 0 0 ½ - ½ ½ 1 1 1 1 1
14 Palastina VölkerbundsmandatVölkerbundsmandat für Palästina Salome Reischer 0 0 ½ 0 0 0 0 ½ ½ 0 0 0 ½ - 1 1 1 0 1 1 7
15 ArgentinienArgentinien Maria Berea de Montero 0 0 0 0 1 0 0 0 ½ ½ 0 ½ ½ 0 - 1 ½ 1 ½ 1 7
16 BelgienBelgien Marianne Stoffels 0 0 0 0 0 0 ½ ½ ½ 1 1 ½ 0 0 0 - 1 1 ½ ½ 7
17 UruguayUruguay Maria A. de Vigil 0 0 0 1 0 ½ 0 0 1 0 1 ½ 0 0 ½ 0 - 0 ½ 1 6
18 Litauen 1918Litauen Elena Raclauskiene 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 1 - ½ 1
19 NorwegenNorwegen Ruth Bloch Nakkerud 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 ½ ½ ½ ½ - 0 3
20 Kanada 1921Kanada Anabelle Lougheed 0 0 0 0 0 ½ 0 0 0 0 0 0 0 0 0 ½ 0 1 0 - 2

Folgen[Bearbeiten]

Wegen des Kriegsausbruchs in Europa entschloss sich Paulette Schwartzmann, die von israelitischer Religion war,[5] in Argentinien zu bleiben.

Vera Menchik starb 1944 als Weltmeisterin als ziviles Opfer des Zweiten Weltkriegs. Der Titel blieb bis zur Schachweltmeisterschaft der Frauen 1949/50 vakant.

Einzelnachweise und Quellen[Bearbeiten]

  1. I campionati del mundo feminile. Abgerufen am 2. August 2013
  2. Campeonato Mundo femenino Buenos Aires 1939. Abgerufen am 2. August 2013
  3. WM-Tabellen bei Mark Weeks (englisch). Abgerufen am 2. August 2013
  4. Edward Winter: Championship confusion. Chesshistory.com, 29. Januar 2015. Abgerufen am 22. Februar 2015
  5. Passagierliste der Piriápolis, abgerufen am 18. Februar 2015