Schadhiliyya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Tarīqa Schadhilīya (arabisch ‏الطريقة الشاذلية‎, DMG aṭ-ṭarīqa aš-šāḏilīya) ist ein islamischer Sufiorden (Tariqa), der von Abu l-Hasan asch-Schadhili (1196/97–1258) gegründet wurde.

Es ist der populärste unter den nordafrikanischen Orden. Eine große Anzahl an Anhängern (Derwische) leistete einen stattlichen Beitrag an arabischer und islamischer Literatur, beispielsweise Sheich Ibn 'Ata Allāh, unter anderem Autor des Hikam, Sheich Aḥmad Zarrūq, Autor des Risala von al-Qayrawani (ein Standardwerk malikitischer Rechtsprechung), eines Kommentars zum Hikam und zahlreicher Werke über Religion (Sufismus) und Gesetz (Schari'a) oder Sheikh Ibn Adschibah, Autor eines Korankommentars.

Darüber hinaus waren auch einige Sheikhs der Al-Azhar Universität in Kairo (Ägypten) Anhänger der Schadhiliyya.

Als Erneuerer der Schadhiliyya gilt Mohammed bin Sulaiman al-Ghazuli (1390er–1465), der in Mekka, Kairo und später an der marokkanischen Atlantikküste um Safi wirkte. Er wurde zu einem der populärsten Heiligen Marokkos, der zu den Sieben Heiligen von Marrakesch gehört.

Es existieren auch ein paar Verzweigungen des Ordens, beispielsweise der Darqavi-Schadhili-Orden mit einer großen Verbreitung in Marokko oder der Alawi-Schadhili-Orden (nicht zu verwechseln mit den Aleviten) in Algerien und Frankreich.

Ein deutscher Zweig der Schadhiliyya findet sich in der Tariqah As-Safina unter der Leitung von Schech Bashir Ahmad Dultz.

Siehe auch: Nuh Ha Mim Keller

Weblinks[Bearbeiten]