Schalkenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Schalkenbach
Schalkenbach
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Schalkenbach hervorgehoben
50.4937444444447.1488611111111278Koordinaten: 50° 30′ N, 7° 9′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Ahrweiler
Verbandsgemeinde: Brohltal
Höhe: 278 m ü. NHN
Fläche: 10,29 km²
Einwohner: 816 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 79 Einwohner je km²
Postleitzahl: 53426
Vorwahl: 02646
Kfz-Kennzeichen: AW
Gemeindeschlüssel: 07 1 31 073
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Kapellenstraße 12
56651 Niederzissen
Webpräsenz: www.brohltal.de
Ortsbürgermeister: Anton Harst
Lage der Ortsgemeinde Schalkenbach im Landkreis Ahrweiler
Remagen Grafschaft (Rheinland) Bad Neuenahr-Ahrweiler Sinzig Bad Breisig Brohl-Lützing Gönnersdorf bei Bad Breisig Waldorf (Rheinland-Pfalz) Burgbrohl Wassenach Glees Niederzissen Wehr (Eifel) Galenberg Oberzissen Brenk Königsfeld (Eifel) Schalkenbach Dedenbach Niederdürenbach Oberdürenbach Weibern (Eifel) Kempenich Hohenleimbach Spessart (Brohltal) Heckenbach Kesseling Kalenborn (bei Altenahr) Berg (bei Ahrweiler) Kirchsahr Lind (bei Altenahr) Rech Dernau Mayschoß Altenahr Ahrbrück Hönningen Kaltenborn Adenau Herschbroich Meuspath Leimbach (bei Adenau) Dümpelfeld Nürburg (Gemeinde) Müllenbach (bei Adenau) Quiddelbach Hümmel Ohlenhard Wershofen Aremberg Wiesemscheid Kottenborn Wimbach Honerath Bauler (Landkreis Ahrweiler) Senscheid Pomster Dankerath Trierscheid Barweiler Reifferscheid Sierscheid Harscheid (bei Adenau) Dorsel Hoffeld (Eifel) Wirft Rodder Müsch Eichenbach Antweiler Fuchshofen Winnerath Insul Schuld (Ahr) Nordrhein-Westfalen Landkreis Neuwied Landkreis Vulkaneifel Landkreis Mayen-KoblenzKarte
Über dieses Bild

Schalkenbach im Vinxtbachtal ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Brohltal an, die ihren Verwaltungssitz in Niederzissen hat.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Landschaftsschutzgebiet „Rhein-Ahr-Eifel“. Zu Schalkenbach gehören neben dem Hauptort die Ortsteile Untervinxt, Mittelvinxt und Obervinxt sowie der Wohnplatz „Landgut Schirmau“.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Schalkenbach und Vinxt gehörten zu dem Teil der Herrschaft Landskron, welche die Familien von der Leyen und Waldbott von Bassenheim besaßen und im Jahre 1664 dem Pfalzgrafen Philipp Wilhelm, Herzog von Jülich, gegen Adendorf und Eckendorf überließen. Die beiden Dörfer gehörten seitdem zur Grafschaft Neuenahr und standen bis Ende des 18. Jahrhunderts unter kurpfälzischer Landesherrschaft.

Infolge der französischen Revolutionskriege gehörte das linksrheinische Gebiet von 1798 bis 1814 zu Frankreich. Schalkenbach und Vinxt gehörten zur Mairie Königsfeld im Kanton Wehr, der zum Arrondissement Bonn im Rhein-Mosel-Département gehörte.

Nachdem das Königreich Preußen 1815 auf dem Wiener Kongress das Rheinland und damit auch Teile der vorher unter französischer Herrschaft stehenden Gebietes zugesprochen bekam, kamen die beiden Orte 1816 zur Bürgermeisterei Königsfeld und zum Kreis Ahrweiler.

Statistik zur Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl der Gemeinde Schalkenbach, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

Jahr Einwohner
1815 379
1835 485
1871 438
1905 457
1939 397
Jahr Einwohner
1950 405
1961 420
1970 486
1987 654
2005 846

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Schalkenbach besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kulturdenkmäler[Bearbeiten]

In Schalkenbach und Vinxt befinden sich einige geschützte Kulturdenkmäler:[5]

Ortsteil Schalkenbach
Gemarkung Schalkenbach
  • Das Waldgut Schirmau, ein Hofgut von Anfang des 20. Jahrhunderts und einem Fachwerkhaus aus dem 18. Jahrhundert; heute als Seniorenerholungsheim der Stadt Krefeld genutzt.
  • Verschiedene Wegekreuze aus dem 17. und 18. Jahrhundert.
Ortsteil Obervinxt
  • Eine Hofanlage mit zwei Fachwerkhäusern, teilweise massiv; bei der Hofanlage ein gusseisernes Grabkreuz aus dem 18. Jahrhundert.
Ortsteil Untervinxt

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Schalkenbach

Weitere Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Der Aussichtsturm am Weiselstein, mit Blick über die Wacholderheide.
  • Der Nachbau eines Kohlemeilers.

Vereine[Bearbeiten]

  • In Schalkenbach gibt es einen Verkehrs- und Verschönerungsverein, der sich um den Zustand von Wanderwegen und öffentlichen Einrichtungen kümmert. Der Verein veranstaltet einmal jährlich ein Dorffest.
  • Für die karnevalistischen Aktivitäten zeichnet der im Herbst 2005 gegründete Karnevalsverein Schalkenbach-Vinxt verantwortlich. Hierzu zählt der große Karnevalsumzug am Karnevalssamstag in Schalkenbach.
  • Zusätzlich gibt es seit Mitte 2006 die Gruppe der Junggesellen und Gesellinnen Schalkenbach/Vinxt. Diese jungen Menschen leiten die Planung der Eröffnungsdisco der Kirmes und auch die der Maifeier.
  • Die Jägersberghalle ist der zentrale Ort für Sportgruppen und die ortsansässigen Vereine.

Bildung[Bearbeiten]

Die Regenbogen-Grundschule wird von Schülern aus Schalkenbach, Königsfeld und Dedenbach besucht, seltener von Kindern aus Waldorf und Bad Neuenahr-Ahrweiler, Ortsteil Ramersbach.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schalkenbach – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 7 (PDF; 2,3 MB)
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler, Kreis Ahrweiler, S. 32 f. (PDF; 1,5 MB)