Schalldeckel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schalldeckel und Schallraum im Meißner Dom

Ein Schalldeckel, auch als Kanzelhimmel, Kanzelhaube oder Kanzeldeckel bezeichnet, dient in christlichen Kirchen dazu, die Worte des Priesters bzw. Pfarrers bei der Predigt gezielt in Richtung der Gläubigen zu reflektieren. Er befindet sich über der Kanzel und sorgt dafür, dass die Predigt bei lautem Sprechen in der ganzen Kirche verstanden werden kann.

Mit der Entwicklung der Elektroakustik und dem Einbau von Mikrofonen und Lautsprechern in die Kirchen verloren die Schalldeckel ihren Sinn. Moderne Kanzeln haben keinen Schalldeckel mehr, da die frühen Reflexionen (Rückwürfe) vom Deckel die elektroakustische Mikrofonübertragung der Sprache stören.

Eine besondere Art von Schalldeckel findet sich im Bayreuther Festspielhaus. Dort ist das fürs Publikum unsichtbare Orchester mit einer hölzernen halbrunden Blende abgedeckt, die den im Orchesterraum erzeugten Schall zunächst in Richtung Bühne wirft, wo er sich mit dem Schall der von dort kommenden Gesangsstimmen vermischt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schalldeckel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Schalldeckel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen