Schalom Schwadron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schalom Mordechai Schwadron (auch Scholem Mordechai Schwadron; * 1912 in Jerusalem; † 21. Dezember 1997 ebenda,[1] nach jüdischem Kalender * 5672; † 22. Kislew 5758) war ein ultraorthodoxer jüdischer Lehrer und Rosch-Jeschiwa. Er war der Enkel Scholem Mordechai Schwadrons (1835–1911), genannt Maharsham, dessen Schriften er herausgab. Schwadron war in erster Linie bekannt für seine religiösen Vorträge (hebräisch Draschot), die er in Jerusalem teilweise vor mehreren Hundert Zuhörern hielt. Er wurde deshalb Jerusalemer Maggid genannt.[2]

Schwadron heiratete 1936 eine Tochter Chajim Leib Auerbachs. Er starb 1997 und wurde auf dem Ölberg in Jerusalem beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. findagrave.com
  2.  Paysach J. Krohn: The Maggid Speaks. Favorite Stories and Parables of Rabbi Sholom Schwadron, shlita, Maggid of Jerusalem. Mesorah Publications, Brooklyn 1987, ISBN 0-89906-230-X, S. 19-24 (Goglebooks, abgerufen am 20. Juni 2013).