Schamal Kurdufan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schamal Kurdufan
Libyen Zentralafrikanische Republik Tschad Ägypten de-facto Ägypten - vom Sudan beansprucht de-facto Ägypten - weder von Sudan noch von Ägypten beansprucht Südsudan Eritrea Äthiopien de-facto Sudan (vom Sudan als Teil von Dschanub Kurdufan beansprucht - vom Südsudan beansprucht) Gharb Darfur Dschanub Darfur Dschanub Kurdufan An-Nil al-azraq Sannar (Bundesstaat) Al-Dschazira (Bundesstaat) Al-Qadarif (Bundesstaat) An-Nil al-abyad Al-Chartum Kassala Nahr an-Nil al-Bahr al-ahmar Schamal Kurdufan Asch-Schamaliyya Schamal Darfur Wasat Darfur Scharq DarfurNorth Kurdufan in Sudan.svg
Über dieses Bild
Basisdaten
Hauptstadt: al-Ubayyid
Fläche: 221.900 km²
Einwohner: 2.920.992 (Zensus 2008)
Bevölkerungsdichte: 13,2 Einwohner pro km²
ISO 3166-2: SD-KN
Politik
Gouverneur: Mutasim Mirghani Hussain Zaki Dean

Schamal Kurdufan (arabisch ‏شمال كردفان‎, deutsch Nord-Kurdufan oder Nordkordofan) ist ein Bundesstaat im Sudan.

Er hat eine Fläche von 221.900 km²[1] und gemäß dem Zensus von 2008 rund 3 Millionen Einwohner[2]. Seine Hauptstadt ist al-Ubayyid, eine weitere Stadt ist an-Nahud.

Geographie[Bearbeiten]

Der Bundesstaat grenzt an al-Chartum, Dschanub Kurdufan, an-Nil al-Abyad, asch-Schamaliya, Nahr an-Nil, Schamal Darfur und Dschanub Darfur. Die Vegetation besteht vorwiegend in Dornstrauchsavanne.

Geschichte[Bearbeiten]

Von 1919 bis 1974 gehörte das Gebiet des heutigen Bundesstaates Schamal Kurdufan zur Provinz Kurdufan. 1974 wurde diese Provinz in die beiden Provinzen Schamal und Dschanub Kurdufan gespalten. Von 1991 bis 1994 gehörte das Gebiet von Schamal Kurdufan wieder zum neu geschaffenen Bundesstaat Kurdufan, der in den Grenzen der Provinz Kurdufan von 1919 bis 1974 glich. Am 14. Februar 1994 wurde Kurdufan in die drei Bundesstaaten Schamal, Dschanub und Gharb Kurdufan eingeteilt.[1] Gharb Kurdufan wurde 2005 wieder aufgelöst und zwischen Nord- und Südkordofan aufgeteilt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Pipeline, die die weiter südlich gelegenen Ölfelder mit dem Hafen von Bur Sudan verbindet, verläuft über Schamal Kurdufans Hauptstadt al-Ubayyid nach Khartum.

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b www.statoids.com: Historische Übersicht der sudanesischen Bundesstaaten
  2. Central Bureau of Statistics/Southern Sudan Centre for Census Statistics and Evaluation: 5th Sudan Population and Housing Census – 2008 (PDF; 425 kB), Table: T02