Scharniergelenk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scharniergelenk (Ellbogen)

Das Scharniergelenk (lat. Ginglymus oder Articulatio ginglymus, von gr. ginglymos „Türangel“) bezeichnet in der Anatomie eine Formvariante eines echten Gelenkes. Es besteht aus einem walzenförmigen Gelenkkopf, der zangenförmig in einer rinnenartigen Gelenkpfanne ruht, die dem Segment eines Hohlzylinders entspricht. Es wird meist zusätzlich von straffen Seitenbändern stabilisiert und kann zusätzlich knöcherne Führungskämme bzw. -rinnen im hyalinen Gelenkknorpel aufweisen.

Infolge der durch knöcherne Bildungen stark eingeschränkten Beweglichkeit besitzt das Scharniergelenk nur eine Bewegungsachse bzw. einen Freiheitsgrad und ermöglicht einfache Beuge- (Flexion) und Streckbewegungen (Extension).

Typische Beispiele sind:

Literatur[Bearbeiten]

  • Walther Graumann, Rolf Baur: CompactLehrbuch Anatomie. 1. Allgemeine Anatomie. Schattauer Verlag, 2004, ISBN 9783794520619, S. 184.