Schatai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlung städtischen Typs
Schatai
Жатай (russisch)
Жатай (jakutisch)
Wappen
Wappen
Föderationskreis Ferner Osten
Republik Sacha (Jakutien)
Stadtkreis Schatai
Oberhaupt Anatoli Kistenew
Gegründet 1929
Siedlung städtischen Typs seit 1948
Bevölkerung 9504 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 90 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 4112
Postleitzahl 677902
Kfz-Kennzeichen 14
OKATO 98 401 554
Website www.jhatay.ru
Geographische Lage
Koordinaten 62° 10′ N, 129° 51′ O62.166666666667129.8416666666790Koordinaten: 62° 10′ 0″ N, 129° 50′ 30″ O
Schatai (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Schatai (Republik Sacha)
Red pog.svg
Lage in der Republik Sacha‎

Schatai (russisch und jakutisch Жатай) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Republik Sacha (Jakutien) in Russland mit 9504 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Siedlung liegt im zentralen Teil der Republik, am linken Ufer der Lena etwa 15 Kilometer nördlich (flussabwärts) der Republikhauptstadt Jakutsk. Wegen seiner Lage in der flachen Flussaue der Lena, die erst gut sechs Kilometer westlich durch das steil auf über 200 m Höhe ansteigende Lenaplateau begrenzt wird, ist der Ort stark hochwassergefährdet. In jedem Frühjahr werden Teile der Siedlung überschwemmt.

Schatai bildet einen selbständigen Stadtkreis (gorodskoi okrug).

Das Klima ist extrem kontinental. Bei einer Jahresmitteltemperatur von -10,2 °C beträgt die mittlere Temperatur im kältesten Monat Januar -42,7 °C, im wärmsten Monat Juli +18,7 °C. Die Differenz zwischen der tiefsten (-64,4 °C) und höchsten (+38,3 °C) je gemessenen Temperatur übersteigt 100 °C.

Geschichte[Bearbeiten]

Im April 1929 wurde an Stelle der heutigen Siedlung mit der Errichtung eines Sowchos für Getreideanbau sowie Fleisch- und Milchviehhaltung begonnen. Zunächst gehörte die Ortschaft zum Rajon Jakutsk.

Ab 1936 entstand ein großes Tanklager. 1939 beschlossen der Rat der Volkskommissare der Jakutischen ASSR und die Hauptverwaltung Nördlicher Seeweg (Glawsewmorput), an einem Altarm der Lena bei Schatai (Schataiski saton) einen Hafen für die Überwinterung der Schiffe der Nordflotte zu errichten. Der Beschluss wurde in den folgenden Jahren umgesetzt; ebenso entstanden andere Lager- und Bauwirtschaftseinrichtungen. Am 28. April 1948 erhielt Schatai des Status einer Siedlung städtischen Typs, die direkt der Verwaltung der nahen Stadt Jakutsk unterstellt wurde.

Im Rahmen der Verwaltungsreform in Russland wurde Schatai mit Gesetz vom 30. November 2004 in einen selbständigen Stadtkreis ausgegliedert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 4456
1970 5524
1979 7073
1989 8152
2002 8405
2010 9504

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ortsbildende Unternehmen sind das Tanklager Jakutsk (Jakutskaja neftebasa) und eine Schiffsreparaturwerft für die Lenaflotte.

Westlich der Siedlung führt die Regionalstraße R503 vorbei, die von Jakutsk dem linken Lenaufer abwärts bis in das Rajonverwaltungszentrum Namzy folgt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]