Schatten-Segge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schatten-Segge
Schatten-Segge (Carex umbrosa)

Schatten-Segge (Carex umbrosa)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Sauergrasgewächse (Cyperaceae)
Gattung: Seggen (Carex)
Art: Schatten-Segge
Wissenschaftlicher Name
Carex umbrosa
Host

Die Schatten-Segge (Carex umbrosa)[1] ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Seggen (Carex) der Familie der Sauergrasgewächse (Cyperaceae). Sie ist in Europa verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Blütenstände
Blütenstand mit Fruchtschläuchen

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Die Schatten-Segge wächst als überwinternd grüne, ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von meist 20 bis 50 Zentimetern.[1] Sie wächst in dichten Rasen und besitzt keine Ausläufer. Der steif aufrechte Stängel ist oft kürzer als die später sehr verlängerten, schlaffen Laubblätter. Die grasgrünen, steifen Laubblätter sind etwa 1,5 bis 3 Millimeter breit und am Rand oft bis zum Grunde rau. Die untersten Blattscheiden lösen sich in viele grau- bis schwarzbraune Fasern auf und bilden so einen dichten Faserschopf.

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Die Blütezeit liegt vorwiegend in den Monaten April bis Juni. Der gesamte Blütenstand erreicht meist eine Länge von etwa 3 Zentimetern. Die Schatten-Segge gehört zu den Verschiedenährigen Seggen, bei denen die Ährchen verschieden gestaltet sind. Das obere oder die obersten Ährchen enthalten dabei fast immer nur männliche Blüten, während das untere oder die unteren fast immer nur weibliche enthalten. Die ein bis zwei männlichen Ährchen sind bei einer Länge von 10 bis 15 Millimetern kegelförmig und oben abgerundet. Die zwei bis drei weiblichen Ährchen stehen nah zusammen und sind bei einer Länge von 7 bis 15 Millimetern kurz-walzenförmig; zumindest das unterste ist kurz gestielt. Das unterste Tragblatt ist häutig, besitzt eine 4 bis 10 Millimeter lange Scheide und eine kurze, rauhe Spreite. Die olivbraunen Deckblätter sind verkehrt-eiförmig, mehr oder weniger gestutzt und durch den auslaufenden, grünen Mittelnerv stachelspitzig. Die dicht behaarten Fruchtschläuche sind bei einer Länge von 2 bis 3 Millimetern verkehrt-eiförmig und besitzen ein kurzes, zylindrisches Schnäbelchen.

Ökologie[Bearbeiten]

Bei der Schatten-Segge handelt es sich um einen mesomorphen Hemikryptophyten.[1]

Die Bestäubung erfolgt durch den Wind.[1]Die Ausbreitung der Diasporen erfolgt durch den Wind, durch Ameisen, Klettausbreitung oder Selbstausbreitung.[1]

Vorkommen[Bearbeiten]

Carex umbrosa kommt in Europa von den Pyrenäen im Westen, über Mitteleuropa, Norditalien, den nördlichen Balkan bis nach Russland vor. Sie ist ein gemäßigt-kontinentales Florenelement.

In Mitteleuropa ist sie selten; im mitteleuropäischen Tiefland fehlt sie ganz; sonst fehlt sie in größeren Gebieten Mitteleuropas; sie erreicht in Mitteleuropa die Nordgrenze ihres Verbreitungsgebiets.[2] In Deutschland kommt die Schatten-Segge meist zerstreut im mittleren und südlichen Gebiet vor. Im nördlichen Flachland fehlt sie jedoch. In Österreich und der Schweiz findet man sie in allen Bundesländern bzw. Kantonen zerstreut bis selten.

Die Schatten-Segge wächst in Laubwäldern, Waldwiesen und Borstgrasrasen in feuchten, oft schattigen Lagen.[2] Die Schatten-Segge gedeiht in kalk- und mullhaltigen Lehm oder TonBöden.[2] Sie steigt in den Mittelgebirgen und in den Alpen auf zuweilen oberflächlich entkalkten Böden in Höhenlagen bis etwa 1800 Metern.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Konrad von Weihe (Hrsg.): Illustrierte Flora. Deutschland und angrenzende Gebiete. Gefäßkryptogamen und Blütenpflanzen. Begründet von August Garcke. 23. Auflage. Paul Parey, Berlin/Hamburg 1972, ISBN 3-489-68034-0.
  •  Wolfgang Adler, Karl Oswald, Raimund Fischer, Manfred A. Fischer (Hrsg.): Exkursionsflora von Österreich. Eugen Ulmer, Stuttgart/Wien 1994, ISBN 3-8001-3461-6.
  •  Christian Heitz: Schul- und Exkursionsflora für die Schweiz. Mit Berücksichtigung der Grenzgebiete. Bestimmungsbuch für die wildwachsenden Gefässpflanzen. Begründet von August Binz. 18. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Schwabe & Co., Basel 1986, ISBN 3-7965-0832-4.
  •  Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Unter Mitarbeit von Theo Müller. 6., überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1990, ISBN 3-8001-3454-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Schatten-Segge. In: FloraWeb.de.
  2. a b c d  Dietmar Aichele, Heinz-Werner Schwegler: Die Blütenpflanzen Mitteleuropas. 2. Auflage. Band 5: Schwanenblumengewächse bis Wasserlinsengewächse, Franckh-Kosmos, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-08048-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schatten-Segge (Carex umbrosa) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien