Schatzberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Schatzberg in Tirol, für andere Bedeutungen siehe Schatzberg (Begriffsklärung)
Schatzberg
Schatzberg von Süden

Schatzberg von Süden

Höhe 1898 m ü. A.
Lage Alpbach, Auffach, Tirol
Gebirge Kitzbüheler Alpen
Koordinaten 47° 23′ 25″ N, 11° 59′ 4″ O47.39027777777811.9843055555561898Koordinaten: 47° 23′ 25″ N, 11° 59′ 4″ O
Schatzberg (Tirol)
Schatzberg

Der Schatzberg ist ein 1898 m ü. A. hoher Berg in den Kitzbüheler Alpen in Tirol, und ein Wintersportgebiet.

Lage und Umgebung[Bearbeiten]

Der Schatzberg ist Bestandteil eines Gebirgskammes, der das Alpbachtal im Westen von der Wildschönau im Osten trennt. Benachbarte Berge sind die 1964 m hohe Joelspitze im Süden und die 1899 m hohe Gratlspitze im Nordwesten. An der Westseite ist der Schatzberg bis knapp unter den Gipfel bewaldet, an der Ostseite liegt die Waldgrenze etwa 200 bis 300 Meter tiefer. Am Schatzberg liegen zahlreiche Almen. Nahegelegene Orte sind Alpbach im Nordwesten, Inneralpbach im Südwesten und Auffach im Nordosten.[1][2]

Erschließung[Bearbeiten]

Der Schatzberg ist von allen Seiten durch markierte Wanderwege erschlossen. Mögliche Ausgangspunkte sind unter anderem Alpbach, Inneralpbach, Auffach, Thierbach oder das Hösljoch (1390 m).[1][2]

Ein Ausgangspunkt für die Besteigung des Berges ist der Berggasthof Schatzbergalm, der nordöstlich des Gipfels auf 1776 m liegt. Er ist von Auffach aus über die Schatzbergbahn der Wildschönauer Bergbahnen erreichbar. Im Winter bildet der Schatzberg seit der Errichtung einer Gondelbahn und einer Skipiste auf Alpbacher Seite im Dezember 2012 die Verbindung der Skigebiete Alpbach und Wildschönau.[3] Die Ostflanke des Schatzbergs war bereits vorher als Skigebiet mit mehreren Sesselliften erschlossen.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schatzberg (Kitzbüheler Alpen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen: Österreichische Karte 1:50.000, AMAP Online, abgerufen am 18. Jänner 2011
  2. a b Alpenvereinskarte 34/1 Kitzbüheler Alpen, West, 2003
  3. Vermählung zweier Pisten-Juwele, kurier.at vom 3. Jänner 2013, abgerufen am 6. Jänner 2013
  4. Panoramakarte Wildschönauer Bergbahnen, abgerufen am 18. Jänner 2011