Schau mich an!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Schau mich an!
Originaltitel Comme une image
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 111 Minuten
Altersfreigabe FSK 0
Stab
Regie Agnès Jaoui
Drehbuch Agnès Jaoui,
Jean-Pierre Bacri
Produktion Jean-Philippe Andraca,
Christian Bérard
Musik Philippe Rombi
Kamera Stéphane Fontaine
Schnitt François Gédigier
Besetzung

Schau mich an! ist eine französische Filmkomödie aus dem Jahr 2004.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film zeigt die Geschichte von vier Menschen, die mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen haben und wie sie sie jeweils versuchen zu lösen. So ist Lolita Cassard eine begabte Sängerin, die allerdings Minderwertigkeitskomplexe bezüglich ihrer Figur hat, da sie nicht so aussieht wie all den Models aus den Modemagazinen. Ihr Vater, der berühmte Schriftsteller Étienne Cassard hält sich für zu alt und wenig geliebt, weswegen seiner Tochter kaum beistehen kann. Der junge aufstrebende Schriftsteller Pierre Millet glaubt nicht mehr an seinen Erfolg und ist völlig verzweifelt. Dahingegen glaubt seine Frau Sylvia Millet an ihn und entdeckt, dass Lolita die Tochter des von ihr bewunderten Schriftstellers Étienne ist, weswegen sie sich mit ihr anfreundet und Sylvias Probleme kennenlernt.

Kritik[Bearbeiten]

„Ein Reigen emotionaler Abhängigkeiten und Bedürfnisse setzt sich in Bewegung. Solide erzählte, mit pointierten Dialogen gewürzte Gesellschaftssatire aus dem Pariser Intellektuellen-Milieu. Das Duo Jaoui/Bacri präsentiert einmal mehr eine bissig-humorvolle zeitgenössische „comédie humaine“.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

„Nach dem bemerkenswerten Debüt "Lust auf Anderes" begeistert Agnès Jaoui erneut mit einem aus dem Leben gegriffenen, bunten Reigen, der mal wortwitzig und mal dramatisch daherkommt. Die sensible Figurenzeichnung und der manchmal recht satirische Blick auf die Selbstverliebtheit der Pariser Intellektuellen unterhält Freunde warmherziger Komödien aus Frankreich aufs Beste.“

Prisma[2]

„Von der Selbstverständlichkeit der schlechten Laune: Agnès Jaoui setzt in der Komödie "Schau mich an" alltägliche Peinlichkeiten präzise in Szene. [...] Unter humoristischen Einzelbeobachtungen etwas verborgen, erzählt "Schau mich an" letztlich von einer langsamen Desillusionierung - und damit doch wieder von einem großen Gefühl.“

die tageszeitung[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Europäischer Filmpreis 2004
Internationale Filmfestspiele von Cannes 2004
César 2005
Chlotrudis Awards 2006

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schau mich an! im Lexikon des Internationalen Films
  2. Schau mich an!, prisma.de
  3. Schau mich an!, taz.de