Schaublätter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schaublätter
Kastanienblättriges Schaublatt (Rodgersia aesculifolia)

Kastanienblättriges Schaublatt (Rodgersia aesculifolia)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Steinbrechgewächse (Saxifragaceae)
Gattung: Schaublätter
Wissenschaftlicher Name
Rodgersia
A.Gray

Schaublätter (Rodgersia) ist eine Pflanzengattung in der Familie der Steinbrechgewächse (Saxifragaceae). Sie ist nur im östlichen Asien beheimatet: hauptsächlich im Himalaja und angrenzenden hochgelegenen Gebieten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Gesägter Rand des gefingerten Laubblattes des Gestieltblättrigen Schaublattes (Rodgersia podophylla).

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Rodgersia-Arten wachsen als große, ausdauernde krautige Pflanzen. Sie bilden kriechende, quer sich verlängernde, mit Schuppen versehene Rhizome als Überdauerungsorgane, aber keine Stolonen. Die großen Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die Blattstiele sind relativ lang. Die fiedernervigen Blattspreiten sind aus meist drei bis neun, selten zehn Blattfiedern fingerförmig zusammengesetzt. Die fast sitzenden Blattfiedern enden in einer Spitze und besitzen einen deutlich gesägten Rand.

Ausschnitt eines Blütenstandes des Gestieltblättrigen Schaublattes (Rodgersia podophylla).

Generative Merkmale[Bearbeiten]

In einem rispigen aus zymösen Teilblütenständen zusammengesetzten Gesamtblütenstand stehen ohne Trag- oder Deckblätter viele Blüten zusammen. Die relativ kleinen Blüten sind zwittrig und meist fünfzählig. Die meist fünf (vier bis sieben) ausgebreiteten Kelchblätter sind weiß oder rosafarben bis rot. Es sind meist keine Kronblätter vorhanden, selten werden ein, zwei oder fünf beobachtet. Es sind ein oder zwei Kreise mit je meist fünf, selten sieben Staubblättern vorhanden. Zwei oder drei Fruchtblätter sind zu einem fast oberständigen bis selten fast unterständigen, zwei- bis dreikammerigen Fruchtknoten verwachsen. Es sind viele Samenanlagen vorhanden. Es sind zwei oder drei freie Griffel vorhanden.

Die zwei- oder dreifächerigen Kapselfrüchte enthalten viele Samen.

Die Chromosomengrundzahl beträgt n = 15. Nur Rodgersia podophylla ist diploid und bildet allein die Sektion Rodgersia, aber die anderen vier Arten sind tetraploid und bilden zusammen die Sektion Sambucifolia J.T.Pan. [1]

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Rodgersia-Arten sind nur im östlichen Asien, hauptsächlich im Himalaja und angrenzenden hochgelegenen Gebieten beheimatet. Alle fünf Arten gibt es auch in China.

Der Gattung Rodgersia wurde 1858 von Asa Gray in Memoirs of the American Academy of Arts and Science, Volume 6, Part 1, S. 389 [2] erstveröffentlicht. Typusart ist Rodgersia podophylla A.Gray.

Der Gattungsname Rodgersia ehrt US-Admiral John Rodgers, den Leiter der Expedition, bei der Rodgersia podophylla in den 1850er Jahren gefunden wurde. Seit 1871 wurden Exemplare von Rodgersia podophylla in den USA gezeigt und 1878 blühte das erste Exemplar in St. Petersburg. Als letzte Art wurde Rodgersia nepalensis 1966 beschrieben. Den derzeitigen Stand der Wissenschaft gibt noch immer die Revision von Pan Jin-tang 1994 [1] wieder.

Habitus und Blütenstand des Gestieltblättrigen Schaublattes (Rodgersia podophylla).
Habitus und Blütenstand des Holunderblättrigen Schaublattes (Rodgersia sambucifolia) Sorte 'Superba'.

Die Gattung Rodgersia ist in zwei Sektion gegliedert und enthält fünf Arten. Hier mit allen Varietäten aufgelistet nach der Revision von Pan Jin-tang 1994 [1], [3]:

  • Sektion Rodgersia: Mit einer Art:
  • Sektion Sambucifolia J.T.Pan.: Mit vier Arten:
    • Kastanienblättriges Schaublatt (Rodgersia aesculifolia Batalin): Sie gedeiht in Wäldern und an Waldrändern, Gebüschen, auf Wiesen und in Felsspalten in Höhenlagen zwischen 1100 und 3800 Meter in Myanmar und den chinesischen Provinzen südöstliches Gansu, Hebei, westliches Henan, westliches Hubei, südliches Ningxia, Shaanxi, Sichuan, Xizang, Yunnan mit zwei Varietäten:
      • Rodgersia aesculifolia Batalin var. aesculifolia
      • Rodgersia aesculifolia var. henrici (Franchet) C.Y.Wu ex J.T.Pan
    • Rodgersia nepalensis Cope ex Cullen: Sie gedeiht nur in Höhenlagen zwischen 2600 und 3300 Meter im östlichen Himalaja (östliches Nepal und Sikkim) und im südlichen Tibet. [4]
    • Fiederblättriges Schaublatt (Rodgersia pinnata Franchet): Sie gedeiht in Wäldern und an Waldrändern, Gebüschen, auf schattigen grasigen Hängen, alpinen Matten und in Felsspalten in Höhenlagen zwischen 2000 und 3800 Meter in Guizhou, im östlichen und südlichen Sichuan und in Yunnan mit zwei Varietäten.
      • Rodgersia pinnata Franchet var. pinnata
      • Rodgersia pinnata var. strigosa J.T.Pan
    • Holunderblättriges Schaublatt (Rodgersia sambucifolia Hemsley): Sie gedeiht in Wäldern, Gebüschen, auf Wiesen und in Felsspalten in Höhenlagen zwischen 1800 und 3700 Meter im westlichen Guizhou, südwestlichen Sichuan und nördlichen Yunnan mit zwei Varietäten:
      • Rodgersia sambucifolia var. estrigosa J.T.Pan
      • Rodgersia sambucifolia J.T.Pan var. sambucifolia

Es gibt eine gärtnerisch erzeugte Hybride: Rodgersia × purdomii hort. aus Rodgersia aesculifolia × Rodgersia pinnata [3].

Nutzung[Bearbeiten]

Alle Arten und einige Sorten werden als große Zierpflanzen in den Gemäßigten Gebieten für Parks und Gärten verwendet.

Einige Rodgersia-Sorten sind: 'Atlasvlinder', 'Badenweiter', 'Blickfang', 'Bloody Mary' Rodgersia 'Borodin', 'Cally Strain', 'Dark Pokers', 'Die Anmutige', 'Die Schöne', 'Die Stolze', 'Eichkatzl', 'Elfenbeinturm', 'Fascination', 'Grizzly-Bär', 'Herkules', 'Ideal', 'Irish Bronze', 'Joop Ploeger', 'Koriata', 'Kupfermond', 'La Blanche', 'Maigrün', 'Parasol', 'Reinecke Fuchs', 'Rosenlicht', 'Rosenzipfel', 'Roter Turm', 'Roter Zwerg', 'Rotschopf' [3].

Über eine weitere Nutzung durch den Menschen ist wenig bekannt. Es gibt Berichte, dass junge Blätter von Rodgersia podophylla gegessen werden [5].

Quellen[Bearbeiten]

  • Pan Jintang & James Cullen: Rodgersia in der Flora of China, Volume 8, 2001, S. 272: Online.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Pan Jin-tang: Phylogeny Classification and Geographic Distribution of Rodgersia Gray, in Acta Phytotaxonomica Sinica, 1994, 32 (4), S. 316–327: PDF-Online.
  2. Asa Gray: Memoirs of the American Academy of Arts and Science, Volume 6, Part 1, 1858. S. 389 eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  3. a b c Eintrag bei The Saxifrage Society.
  4. Rodgersia nepalensis bei Annotated Checklist of the Flowering Plants of Nepal.
  5. Rodgersia podophylla bei Plants for a Future.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schaublätter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien