Scheck-Tageule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scheck-Tageule
Scheck-Tageule (Callistege mi)

Scheck-Tageule (Callistege mi)

Systematik
Familie: Eulenfalter (Noctuidae)
Unterfamilie: Catocalinae
Tribus: Euclidiini
Gattung: Euclidia
Untergattung: Callistege
Art: Scheck-Tageule
Wissenschaftlicher Name
Euclidia (Callistege) mi
(Clerck, 1759)

Die Scheck-Tageule (Euclidia (Callistege) mi) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Eulenfalter (Noctuidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 25 bis 30 Millimetern. Ihre Vorderflügel sind grau, braun und weiß gemustert, wobei in der Mitte der Flügel eine breite, dunkle Struktur, die zur Körpermitte hin je eine runde Einbuchtung hat, zu erkennen ist. Die Hinterflügel sind dunkelbraun und haben gelbliche oder weiße, geschwungen angeordnete Flecken bzw. Binden.[1]

Die Raupen werden ca. 40 Millimeter lang und haben einen schlanken, unbehaarten Körper und haben nur zwei Bauchbeinpaare, die aber ohne Funktion sind. Sie sind hellgelb bis gelbbraun gefärbt und tragen am Rücken eine dünne, helle Längslinie und zur Seite hin je zwei breitere, dunkle Linien, die auch in schmälere aufgeteilt sein können und schließlich unter den Stigmen eine helle Längsbinde.[1]

Geographische Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Sie leben sowohl auf trockenem und offenem Terrain, wie z. B. auf Trockenrasen, Wiesen und an Waldrändern, als auch auf Feuchtwiesen und an Rändern von Mooren. Sie fehlen auf überdüngten und stark bewirtschafteten Wiesen.[1]

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Scheck-Tageule bildet zwei Generationen im Jahr, deren Falter von Ende April bis Mitte Juli und von Ende Juli bis Ende August fliegen. Die Falter sind, anders als fast alle anderen Eulenfalter, tagaktiv und fliegen verschiedene Blüten zum Nektarsaugen an. Manchmal kann man sie auch in der Dämmerungszeit fliegen sehen. Sie sind scheu und sitzen in der Regel so, dass man ihre Hinterflügel erkennen kann.[1] Die Raupen sind von September bis Oktober (erste Generation) und von Juni bis August (zweite Generation) anzutreffen.[2] Die Raupen sind sowohl tag- als auch nachtaktiv, sind aber sehr erschütterungsempfindlich. Bei Gefahr rollen sie sich zusammen und lassen sich auf den Boden fallen. Man findet sie häufig auf Gräsern, die nicht zu ihren Futterpflanzen gehören, ruhend. Ihre Fortbewegung ähnelt denen von Spannerraupen. Die Raupen fressen an Rotklee (Trifolium pratense), Flügel-Ginster (Genista sagittalis), Echtem Steinklee (Melilotus officinalis) und Vogelwicke (Vicia cracca).[1] Die Scheck-Tageule überwintert in der Puppe, die entweder am Boden liegt oder an einer Pflanze hängt.[1]

Taxonomie[Bearbeiten]

Die Scheck-Tageule wurde früher zur Gattung Callistege Hübner, 1823 gestellt (in der Kombination Callistege mi). Die Gattung wurde jedoch von Goater et al. (2003) zur Untergattung von Euclidia Ochsenheimer, 1816 abgewertet.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Heiko Bellmann: Der Neue Kosmos Schmetterlingsführer, Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen, S. 260, Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2003, ISBN 3-440-09330-1
  2. Schmetterlinge Deutschlands, online http://www.schmetterlinge-deutschlands.de/start.php (Zugriff am 24. September 2006)

Literatur[Bearbeiten]

  • Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs Band 5, Nachtfalter III (Sesiidae, Arctiidae, Noctuidae). Ulmer Verlag Stuttgart 1997. ISBN 3-8001-3481-0
  • Manfred Koch: Wir bestimmen. Schmetterlinge. Band 3. Eulen. Neumann Verlag Radebeul 2. Auflage 1972
  • Barry Goater, Lázló Ronkay, Michael Fibiger: Catocalinae & Plusiinae. - Noctuidae Europaeae, Volume 10., Sorø, 2003, ISBN 87-89430-08-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Scheck-Tageule – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien