Scheffelpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Scheffelpreis wird jährlich von der Literarischen Gesellschaft/Scheffelbund Karlsruhe vergeben, ursprünglich an die Besten eines Abitur-Jahrganges (Primus Omnium), derzeit an die jeweils besten (in der Regel vom Lehrerkollegium vorgeschlagenen) Deutsch-Abiturienten der Gymnasien in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und im Saarland. Er ist nach Joseph Victor von Scheffel benannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Auszeichnung wurde erstmals 1928 vom Vorgänger der Literarischen Gesellschaft, dem „Scheffelbund“ verliehen. Das Bestreben war, herausragende „anerkennenswerte Leistungen“ im Fach Deutsch beim Abitur zu würdigen.[1] Im Jahr 2006 wurde der Preis 680 mal an verschiedenen Gymnasien vergeben. Die Preisträger erhalten für fünf Jahre eine kostenlose Mitgliedschaft und Buchpreise. Bei besonderen Jubiläen (z. B. Scheffels 100. Todestag 1986) wurde eine Scheffel-Medaille verliehen.

Bekannte Preisträger (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kulturpreise.de/web/preise_info.php?cPath=6_90&preisd_id=5070&kpsid=cffee19d20137019698ad8224ac41f15
  2. Hans Maier, Böse Jahre, gute Jahre. Ein Leben 1931 ff., 1.+2. Aufl. München 2011, S. 61.