Schefflera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schefflera
Schefflera morototoni

Schefflera morototoni

Systematik
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Araliengewächse (Araliaceae)
Unterfamilie: Aralioideae
Gattung: Schefflera
Wissenschaftlicher Name
Schefflera
J.R.Forst. & G.Forst.

Die Schefflera oder Strahlenaralien (Schefflera) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Araliengewächse (Araliaceae). Die pantropische Gattung Schefflera weist Schwerpunkte der Artenvielfalt in Asien und im tropischen Australien auf.

Beschreibung[Bearbeiten]

Alle Schefflera-Arten sind verholzende Pflanzen, die meist als Bäume oder große Sträucher wachsen, manche Arten sind Lianen und wenige Arten sind Epiphyten. Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstielt und Blattspreite gegliedert. Die Blattspreite ist handförmig zusammengesetzt. Die Blättchen sind ganzrandig oder gesägt. Die Nebenblätter sind mit dem Blattstiel verwachsen.

Die traubigen, ährigen oder doldigen Blütenstände enthalten viele Blüten. Die kleinen Hochblätter sind behaart. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünf- bis elfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die meist fünf Kelchblätter haben meist einen glatten Rand. Es sind fünf bis elf Kronblätter und ebenso viele Staubblätter vorhanden. Auf dem Diskus kann man oft Nektar erkennen. Selten vier, meist fünf bis elf Fruchtblätter sind zu einem Fruchtknoten verwachsen. Die Stempel sind an der Basis verwachsen oder frei. Es werden Steinfrüchte gebildet, die im getrockneten Zustand kantig sind. Die Früchte enthalten selten vier, meist fünf bis elf Samen.

Junge Strahlenaralie der Art Schefflera actinophylla als Zimmerpflanze
Adulte Strahlenaralie der Art Schefflera actinophylla als Zierpflanze
Fruchtstände einer adulten Schefflera arboricola mit reifen Früchten
Handförmig geteilte Laubblätter von Schefflera digitata
Habitus und gestielte handförmig geteilte Laubblätter von Schefflera elegantissima
Gestielte handförmig geteilte Laubblätter von Schefflera heptaphylla
Habitus und gestielte handförmig geteilte Laubblätter von Schefflera leucantha
Ausschnitt eines Blütenstandes von Schefflera macrocarpa mit Blüten im Detail
Sprossspitze von Schefflera morototoni mit Blütenstand
Habitus und gestielte handförmig geteilte Laubblätter von Schefflera pueckleri
Handförmig zusammengesetztes Laubblatt von Schefflera racemosa
Oberer Bereich von Schefflera rodriguesiana mit gestielten Laubblättern und Blütenständen
Ausschnitt eines Blütenstandes von Schefflera roxburghii
Laubblätter von Schefflera stellata
Gestielte Laubblätter von Schefflera taiwaniana
Ausschnitt eines zusammengesetzten Blütenstandes von Schefflera venulosa mit Blüten im Detail

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Schefflera wurde am 29. November 1775 durch Johann Reinhold Forster und Georg Forster in Characteres Generum Plantarum, (1. Auflage), S. 23 aufgestellt. Typusart ist Schefflera digitata J.R.Forst. & G.Forst.[1] Für Schefflera J.R.Forst. & G.Forst. nom. cons. s. l. gibt es eine große Anzahl von Synonymen: Actinomorphe (Miq.) Miq., Actinophyllum Ruiz & Pav., Agalma Miq., Astropannax Seem., Bakeria Seem., Brassaia Endl., Cephaloschefflera (Harms) Merr., Cotylanthes Calest., Crepinella Marchal, Didymopanax Decne. & Planch., Dizygotheca N.E.Br., Enochoria Baker f., Geopanax Hemsl., Gynapteina Spach, Heptapleurum Gaertn., Heptoneurum Hassk., Neocussonia Hutch., Nesopanax Seem., Octotheca R.Vig., Parapanax Miq., Paratropia (Blume) DC., Plerandra A.Gray, Scheffleropsis Ridl., Sciadophyllum P.Browne, Tupidanthus Hook. f. & Thomson und Unjala Blume.[2][1] Der Umfang der Gattung wird kontrovers diskutiert, dabei gehen die einen Autoren davon aus, dass alle Arten dieser Verwandtschaftsgruppe in eine artenreiche Gattung Schefflera s. l. gestellt werden und andere Autoren gliedern in viele teilweise artenarme Gattungen auf.[3]

Es gibt je nach Autor (s. str. ohne die eingegliederten Gattungen 125 bis) über 500 bis 1100[3] Schefflera-Arten:[4][2]

Strahlenaralie, hier eine Sorte von Schefflera arboricola mit weißbunten Blättern.

Nutzung[Bearbeiten]

Einige Arten, beispielsweise Schefflera pueckleri, und ihre Sorten werden als Zierpflanzen in tropischen bis subtropischen Parks und Gärten verwendet. Einige davon eignen sich als robuste Zimmerpflanzen; zu ihnen gehören auch die Arten Schefflera actinophylla, Schefflera arboricola und Schefflera elegantissima.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Schefflera bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 23. Mai 2014.
  2. a b D. G. Frodin & Rafael Govaerts: World Checklist and Bibliography of Araliaceae, 2004: Schefflera bei Rafael Govaerts (Hrsg.): World Checklist of Selected Plant Families Royal Botanic Gardens Kew, Zugriff zuletzt am 19. Mai 2014.
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak Qibai Xiang & Porter P. Lowry: Araliaceae.: Schefflera, S. 454 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 13: Clusiaceae through Araliaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2007 ISBN 978-1-930723-59-7.
  4. Schefflera im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 21. Mai 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schefflera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien