Scheibe Specht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scheibe Specht
Scheibe Specht
Typ: Segelflugzeug
Entwurfsland: Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Hersteller: Scheibe-Flugzeugbau GmbH

Der Scheibe Specht ist ein Segelflugzeug-Doppelsitzer des Herstellers Scheibe-Flugzeugbau, Dachau.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Specht war von Scheibe Anfang der 1950er Jahre als ein einfach aufgebauter Doppelsitzer für die Anfängerschulung konzipiert worden. Die Flugleistungen entsprachen zwar mit einer Gleitzahl von nur 20 bei weitem nicht denen der gleichzeitig bei Scheibe gebauten Mü 13 E, aber der Specht ermöglichte den nach dem Krieg und anschließendem Flugverbot im Aufbau befindlichen Segelflugvereinen einen kostengünstigen Einstieg in die Doppelsitzerschulung. Entsprechend war der Erwerb von Lizenzen und Bauplänen möglich. Der Eigenbau im Verein war zu dieser Zeit eher die Regel als die Ausnahme. Die Fertigstellung des Prototyps erfolgte im März 1953. Im ersten Jahr nach der Musterzulassung konnten bereits 30 Exemplare hergestellt werden.

Konstruktion[Bearbeiten]

Der Specht ist ein abgestrebter Schulterdecker in Gemischtbauweise. Der Rumpf besteht aus einem geschweißten Stahlrohrgerüst mit Holzformleisten und Stoffbespannung. Die Tragfläche ist in einer vereinfachten Holzbauweise zweiteilig und zweiholmig ausgeführt. Die kräfteaufnehmende Sperrholzbeplankung reicht von der Flügelnase über die Flügeloberseite bis zum Hinterholm. Auch die Querruder sind durchgehend mit Sperrholz beplankt. Die V-Stiele der Abstrebung bestehen aus Profil-Stahlrohr. Die zwei geschlossenen Sitze liegen hintereinander, wobei der hintere Sitz durch eine separate hochklappbare Tür unter der Tragfläche zu erreichen ist. Der Specht besitzt eine breite Hauptkufe mit eingebautem Rad und einem Federbeindämpfer, sowie einen Blattfedersporn.

Nutzung[Bearbeiten]

Der Specht wurde im Wesentlichen zur doppelsitzigen Ausbildung von Piloten genutzt. Zuvor erfolgte die Segelflugausbildung im Regelfall mit einsitzigen Schulgleitern wie z.B. der SG 38.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 1 - 2
Länge 7,42 m
Spannweite 13,50 m
Flügelfläche 16,64 m²
Flügelstreckung 10,37
Gleitzahl 20
Geringstes Sinken 0,8 m/s bei 65 km/h
Leergewicht 210 kg
maximale Zuladung 180 kg
maximales Fluggewicht 390 kg
maximale Flächenbelastung 23,4 kg/m²
Mindestgeschwindigkeit 50 km/h
Höchstgeschwindigkeit 170 km/h

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Karlheinz Kens: Flugzeugtypen - Typenbuch der internationalen Luftfahrt. 4. Ausgabe. Carl Lange Verlag, Duisburg, 1963

Weblinks[Bearbeiten]