Scheibenhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde Scheibenhardt in Rheinland-Pfalz, siehe auch Gut Scheibenhardt, ein Gut bei Karlsruhe-Bulach. Die französische Nachbargemeinde im Unterelsass heißt Scheibenhard.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Scheibenhardt
Scheibenhardt
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Scheibenhardt hervorgehoben
48.9811111111118.1397222222222126Koordinaten: 48° 59′ N, 8° 8′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Germersheim
Verbandsgemeinde: Hagenbach
Höhe: 126 m ü. NHN
Fläche: 2,88 km²
Einwohner: 644 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 224 Einwohner je km²
Postleitzahl: 76779
Vorwahl: 07277
Kfz-Kennzeichen: GER
Gemeindeschlüssel: 07 3 34 027
Adresse der Verbandsverwaltung: Ludwigstraße 20
76767 Hagenbach
Webpräsenz: www.scheibenhardt.de
Ortsbürgermeister: Edwin Diesel (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Scheibenhardt im Landkreis Germersheim
Wörth am Rhein Germersheim Zeiskam Ottersheim bei Landau Knittelsheim Bellheim Scheibenhardt Berg (Pfalz) Hagenbach Neuburg am Rhein Jockgrim Neupotz Hatzenbühl Rheinzabern Steinweiler Erlenbach bei Kandel Kandel (Pfalz) Winden (Pfalz) Vollmersweiler Freckenfeld Minfeld Leimersheim Kuhardt Rülzheim Hördt Schwegenheim Lingenfeld Freisbach Weingarten (Pfalz) Westheim (Pfalz) Lustadt Baden-Württemberg Frankreich Speyer Rhein-Pfalz-Kreis Neustadt an der Weinstraße Landkreis Südliche Weinstraße Landau in der PfalzKarte
Über dieses Bild

Scheibenhardt ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Germersheim in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Hagenbach an.

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort liegt im Südosten von Rheinland-Pfalz an der Grenze zu Frankreich. Der Ort liegt an dem Fluss Lauter, der hier die Staatsgrenze bildet. Südlich der Lauter liegt der Ort Scheibenhard in Frankreich.

Geschichte[Bearbeiten]

Scheibenhardt und Scheibenhard bildeten ursprünglich eine Gemeinde, bis 1815 im Zweiten Pariser Frieden die Lauter als Grenze zwischen Deutschland und Frankreich festgelegt wurde. Als 1871 das Elsass zum Deutschen Reich kam, blieben die beiden Gemeinden weiterhin getrennt.

Am 10. Juni 1979 wurde ein Gebietsteil der Gemeinde Wörth am Rhein mit 60 Einwohnern nach Scheibenhardt umgemeindet.[2]

Religion[Bearbeiten]

2012 waren 63,5 Prozent der Einwohner katholisch und 17,3 Prozent evangelisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[3]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Scheibenhardt besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU Gesamt
2014 4 8 12 Sitze
2009 3 9 12 Sitze
2004 3 9 12 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist seit 1999 Edwin Diesel.

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „Von Blau und Silber geteilt, oben ein schwebendes angetatztes silbernes Kreuz, unten eine runde grüne Scheibe“.

Es wurde 1964 vom Mainzer Innenministerium genehmigt und geht zurück auf ein Siegel aus dem Jahr 1737, das das Kreuz des Hochstifts Speyer zeigte.[5]

Gemeinsamkeiten[Bearbeiten]

Jedes Jahr im Sommer findet ein von der Bevölkerung gemeinsam gefeiertes Brückenfest statt. Die Gemeinden Scheibenhardt und Scheibenhard sind zusammen an einer Kläranlage auf französischem Gebiet angeschlossen.

Verkehr[Bearbeiten]

Scheibenhardt ist über die Buslinie 549, die die beiden Bahnhöfen Kandel und Berg miteinander verbindet, an das Nahverkehrsnetz angeschlossen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Der Geograph Manfred Meurer lebte in Scheibenhardt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Scheibenhardt – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Seite 195 (PDF; 2,6 MB)
  3. Ewois, Stand: 31. Juli 2012
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3