Scheitelbrechwertmesser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Scheitelbrechwertmesser
Schema eines einfachen Scheitelbrechwertmessers.

1 - Okular 2 Fadennetz
3 Objektiv 4 - Kepler-Fernrohr
6 – Zu vermessende Linse 7 - Kollimator
8 - Fadennetz 9 – Lichtquelle 10 – Kollimator 11 – Verstellmechanismus

Der Scheitelbrechwertmesser (Synonym: Lensmeter) ist ein Messgerät, das in der Augenheilkunde und Augenoptik verwendet wird, um den Scheitelbrechwert zu bestimmen. Damit wird dann der Brechwert von optischen Sehhilfen (Brillen) bestimmt. Von einem positiven Scheitelbrechwert wird immer dann gesprochen, wenn parallele Lichtstrahlen, die auf die Linse der Sehhilfe fallen, zueinander gebrochen werden. Das Messgerät misst letztlich die „Stärke“ der Sehhilfe und gibt die sphärischen und zylindrischen Werte in Dioptrien an.

Da bei Brillengläsern der augenseitige Scheitelbrechwert maßgeblich ist, muss auf den Scheitelbrechwertmesser die augenseitige Fläche vermessen werden.

Weblinks[Bearbeiten]