Schematische Kriegsgliederung der Wehrmacht am 22. Juni 1941

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zu Beginn des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 war das Heer der Wehrmacht im Osten in drei Heeresgruppen gegliedert. Eine Heeresgruppe entsprach dabei in etwa einer Front der Roten Armee. Die Luftwaffe gliederte sich in drei Luftflotten, die zwar selbstständig waren, aber eng mit der jeweiligen Heeresgruppe zusammenarbeiten sollten.

Von 205 deutschen Divisionen waren 145 für den Angriff im Osten vorgesehen. Damit verblieben 38 im Westen, 12 in Norwegen, 7 auf dem Balkan, 2 in Libyen und 1 in Dänemark.[1]

Heer[Bearbeiten]

Heeresgruppe Nord[Bearbeiten]

18. Armee[Bearbeiten]

direkt unterstellt 291. Infanterie-Division
XXVI. Armeekorps 61. Infanterie-Division
217. Infanterie-Division
XXXVIII. Armeekorps 58. Infanterie-Division
I. Armeekorps 11. Infanterie-Division
1. Infanterie-Division
21. Infanterie-Division

Panzergruppe 4[Bearbeiten]

XXXXI. Armeekorps (motorisiert)[3] 1. Panzer-Division 145 Panzerkampfwagen (43 P II, 71 P III, 20 P IV, 11 Panzerbefehlswagen)[4]
269. Infanterie-Division
6. Panzer-Division 258 Panzerkampfwagen (53 P II, 167 P 38t, 30 P IV, 15 Panzerbefehlswagen)[4]
36. Infanterie-Division (motorisiert)
LVI. Armeekorps (motorisiert) 290. Infanterie-Division
8. Panzer-Division 212 Panzerkampfwagen (49 P II, 118 P 38t, 30 P IV, 15 Panzerbefehlswagen)[5]
3. Infanterie-Division (motorisiert)
Reserve SS-Division Totenkopf

16. Armee[Bearbeiten]

X. Armeekorps 30. Infanterie-Division
126. Infanterie-Division
XXVIII. Armeekorps 122. Infanterie-Division
123. Infanterie-Division
II. Armeekorps 121. Infanterie-Division
12. Infanterie-Division
32. Infanterie-Division
Reserve 253. Infanterie-Division

Reserven[Bearbeiten]

XXIII. Armeekorps 254. Infanterie-Division
251. Infanterie-Division
206. Infanterie-Division
L. Armeekorps 86. Infanterie-Division (bis 26. Juni im Zulauf)
SS-Polizei-Division (bis 1. Juli im Zulauf)

Befehlshaber rückwärtiges Heeresgebiet 101[Bearbeiten]

207. Sicherungs-Division
285. Sicherungs-Division
281. Sicherungs-Division

Heeresgruppe Mitte[Bearbeiten]

Panzergruppe 3[Bearbeiten]

VI. Armeekorps 26. Infanterie-Division
6. Infanterie-Division
XXXIX. Armeekorps (motorisiert)[7] 14. Infanterie-Division (motorisiert)
20. Infanterie-Division (motorisiert)
20. Panzer-Division 229 Panzerkampfwagen (44 P I, 31 P II, 121 P 38t, 31 P IV, 2 Panzerbefehlswagen)[8]
7. Panzer-Division 265 Panzerkampfwagen (53 P II, 167 P 38t, 30 P IV, 15 Panzerbefehlswagen)[4]
V. Armeekorps 35. Infanterie-Division
5. Infanterie-Division
LVII. Armeekorps (motorisiert) 18. Infanterie-Division (motorisiert)
19. Panzer-Division 228 Panzerkampfwagen (42 P I, 35 P II, 110 P 38t, 30 P IV, 11 Panzerbefehlswagen)[8]
12. Panzer-Division 220 Panzerkampfwagen (40 P I, 33 P II, 109 P 38t, 30 P IV, 8 Panzerbefehlswagen)[5]

9. Armee[Bearbeiten]

VIII. Armeekorps 161. Infanterie-Division
28. Infanterie-Division
8. Infanterie-Division
XX. Armeekorps 256. Infanterie-Division
162. Infanterie-Division
XXXXII. Armeekorps 129. Infanterie-Division
102. Infanterie-Division
87. Infanterie-Division

4. Armee[Bearbeiten]

VII. Armeekorps 258. Infanterie-Division
23. Infanterie-Division
7. Infanterie-Division
268. Infanterie-Division
XIII. Armeekorps 17. Infanterie-Division
78. Infanterie-Division
IX. Armeekorps 263. Infanterie-Division
137. Infanterie-Division
292. Infanterie-Division
XXXXIII. Armeekorps 252. Infanterie-Division
134. Infanterie-Division
131. Infanterie-Division

Panzergruppe 2[Bearbeiten]

XXXXVI. Armeekorps (motorisiert)[9] Infanterie-Regiment Großdeutschland
10. Panzer-Division 182 Panzerkampfwagen (45 P II, 105 P III, 20 P IV, 12 Panzerbefehlswagen)[5]
SS-Division Das Reich
XXXXVII. Panzerkorps[10] 29. Infanterie-Division (motorisiert)
167. Infanterie-Division
17. Panzer-Division 202 Panzerkampfwagen (12 P I, 44 P II, 106 P III, 30 P IV, 10 Panzerbefehlswagen)[11]
18. Panzer-Division 218 Panzerkampfwagen (6 P I, 50 P II, 114 P III, 36 P IV, 12 Panzerbefehlswagen)[11]
XII. Armeekorps 31. Infanterie-Division
45. Infanterie-Division
34. Infanterie-Division
XXIV. Armeekorps (motorisiert)[12] 10. Infanterie-Division (motorisiert)
3. Panzer-Division 215 Panzerkampfwagen (58 P II, 110 P III, 32 P IV, 15 Panzerbefehlswagen)[4]
4. Panzer-Division 177 Panzerkampfwagen (44 P II, 105 P III, 20 P IV, 8 Panzerbefehlswagen)[4]
1. Kavallerie-Division
267. Infanterie-Division
Reserve 255. Infanterie-Division

Reserven[Bearbeiten]

LIII. Armeekorps 293. Infanterie-Division
Höheres Kommando XXXV 52. Infanterie-Division (bis 26. Juni im Zulauf)
197. Infanterie-Division (bis 26. Juni im Zulauf)
15. Infanterie-Division (bis 3. Juli im Zulauf)
112. Infanterie-Division (bis 1. Juli im Zulauf)
XXXXII. Armeekorps 110. Infanterie-Division (bis 26. Juni im Zulauf)
106. Infanterie-Division (bis 1. Juli im Zulauf)
Lehrbrigade 900 (motorisiert)

Befehlshaber rückwärtiges Heeresgebiet 102[Bearbeiten]

403. Sicherungs-Division
221. Sicherungs-Division
286. Sicherungs-Division

Heeresgruppe Süd[Bearbeiten]

Panzergruppe 1[Bearbeiten]

XIV. Armeekorps (motorisiert) SS-Division „Wiking“
16. Panzer-Division 146 Panzerkampfwagen (45 P II, 71 P III, 20 P IV, 10 Panzerbefehlswagen)[11]
9. Panzer-Division 143 Panzerkampfwagen (8 P I, 32 P II, 71 P III, 20 P IV, 12 Panzerbefehlswagen)[5]
III. Panzerkorps[13] 14. Panzer-Division 147 Panzerkampfwagen (45 P II, 71 P III, 20 P IV, 11 Panzerbefehlswagen)[11]
298. Infanterie-Division
44. Infanterie-Division
XXIX. Armeekorps 299. Infanterie-Division
111. Infanterie-Division
XXXXVIII. Armeekorps (motorisiert)[14] 11. Panzer-Division 143 Panzerkampfwagen (44 P II, 71 P III, 20 P IV, 8 Panzerbefehlswagen)[5]
75. Infanterie-Division
57. Infanterie-Division
Reserven 16. Infanterie-Division (motorisiert)
25. Infanterie-Division (motorisiert)
13. Panzer-Division 147 Panzerkampfwagen (45 P II, 71 P III, 20 P IV, 13 Panzerbefehlswagen)[11]
Leibstandarte-SS Adolf Hitler

6. Armee[Bearbeiten]

XVII. Armeekorps 56. Infanterie-Division
62. Infanterie-Division
XXXXIV. Armeekorps 297. Infanterie-Division
9. Infanterie-Division
Reserven LV. Armeekorps
168. Infanterie-Division

17. Armee[Bearbeiten]

IV. Armeekorps 262. Infanterie-Division
24. Infanterie-Division
295. Infanterie-Division
296. Infanterie-Division
71. Infanterie-Division
XXXXIX. Gebirgskorps 1. Gebirgs-Division
68. Infanterie-Division
257. Infanterie-Division
LII. Armeekorps 101. leichte Division
Reserven 100. leichte Division
97. leichte Division

11. Armee[Bearbeiten]

Heeresmission Rumänien 72. Infanterie-Division
Rumänisches Gebirgskorps 4. rumänische Gebirgsbrigade
1. rumänische Gebirgsbrigade
2. rumänische Gebirgsbrigade
8. rumänische Kavalleriebrigade
7. rumänische Infanterie-Division
XI. Armeekorps 239. Infanterie-Division
76. Infanterie-Division
6. rumänische Infanterie-Division
8. rumänische Infanterie-Division
6. rumänische Kavalleriebrigade
XXX. Armeekorps 5. rumänische Kavalleriebrigade
14. rumänische Infanterie-Division
198. Infanterie-Division
LIV. Armeekorps 170. Infanterie-Division
50. Infanterie-Division
Reserven Rumänisches Kavalleriekorps
22. Infanterie-Division

Reserven[Bearbeiten]

Höheres Kommando XXXIV 4. Gebirgs-Division
125. Infanterie-Division
113. Infanterie-Division (bis 29. Juni im Zulauf)
132. Infanterie-Division (bis 4. Juli im Zulauf)
LI. Armeekorps (ab 20. Juni im Zulauf) 79. Infanterie-Division (bis 27. Juni im Zulauf)
95. Infanterie-Division (bis 3. Juli im Zulauf)
99. leichte Division

Befehlshaber rückwärtiges Heeresgebiet 103[Bearbeiten]

213. Sicherungs-Division
444. Sicherungs-Division
454. Sicherungs-Division

Reserven[Bearbeiten]

  • zur Verfügung des OKH im späteren Feldzugsverlauf
Armeeoberkommando 2 (A.O.K. 2)
XXXX. Armeekorps (motorisiert)
60. Infanterie-Division (motorisiert)
46. Infanterie-Division
93. Infanterie-Division
96. Infanterie-Division
98. Infanterie-Division
260. Infanterie-Division
94. Infanterie-Division
183. Infanterie-Division
73. Infanterie-Division
294. Infanterie-Division
2. Panzer-Division
5. Panzer-Division

Luftwaffe[Bearbeiten]

Luftflotte 1[Bearbeiten]

  • Oberbefehlshaber: Generaloberst Alfred Keller[15]
  • Chef des Generalstabes: Generalmajor Heinz-Hellmuth von Wühlisch[15]
  • Zuständigkeitsbereich: Bereich der Heeresgruppe Nord
  • Iststärke: 592 Flugzeuge, davon 453 einsatzbereit (66 Aufklärer, 271 Kampfflugzeuge, 203 Jäger, 62 Transportflugzeuge)[16]
direkt unterstellt Fernaufklärerstaffel 2./Ob.d.L. 22 Aufklärer (22 Dornier Do 215)[17]
Wettererkundungsstaffel 1 7 Wetterflugzeuge (2 Heinkel He 111 H, 2 Junkers Ju 88 A, 2 Dornier Do 17 Z, 1 Junkers Ju 52)[17]
Kampfgruppe z.b.V. 106
Fliegerführer Ostsee Aufklärungsfliegergruppe 125 27 Aufklärer (9 Heinkel He 60, 9 Heinkel He 114, 9 Arado Ar 95)[17]
Küstenfliegergruppe 806 30 Kampfflugzeuge (30 Junkers Ju 88 A)[17]
9. Seenotstaffel
I. Fliegerkorps 5./Fernaufklärungsgruppe 122 11 Aufklärer (9 Junkers Ju 88 A, 3 Messerschmitt Bf 110)[17]
Stab, II. und III./Kampfgeschwader 1 60 Kampfflugzeuge (59 Junkers Ju 88 A, 1 Heinkel He 111 H)[17]
Stab, I., II. und III./Kampfgeschwader 76 90 Kampfflugzeuge (90 Junkers Ju 88 A)[17]
Stab, I., II. und III./Kampfgeschwader 77 91 Kampfflugzeuge (91 Junkers Ju 88 A)[17]
Stab, I. II. und III./Jagdgeschwader 54, II./Jagdgeschwader 53 159 Jäger (159 Messerschmitt Bf 109 F)[17]

Luftflotte 2[Bearbeiten]

  • Oberbefehlshaber: Generalfeldmarschall Albert Kesselring[15]
  • Chef des Generalstabes: Oberst i.G. Hans Seidemann[15]
  • Zuständigkeitsbereich: Bereich der Heeresgruppe Mitte
  • Iststärke: 1367 Flugzeuge, davon 994 einsatzbereit (46 Aufklärer, 299 Kampfflugzeuge, 425 Sturzkampfflugzeuge, 98 Zerstörer, 384 Jäger, 115 Transportflugzeuge)[16]
direkt unterstellt Stab und 2./Fernaufklärungsgruppe 122 15 Aufklärer (8 Junkers Ju 88 A, 3 Messerschmitt Bf 110, 2 Messerschmitt Bf 109)[18]
Wettererkundungsstaffel 26 12 Wetterflugzeuge (5 Messerschmitt Bf 110, 3 Heinkel He 111 H, 4 Dornier Do 17 Z)[18]
Stab, I. und III./Jagdgeschwader 53 79 Jäger (79 Messerschmitt Bf 109 F)[18]
VIII. Fliegerkorps 2./Fernaufklärungsgruppe 11 12 Aufklärer (12 Dornier Do 17 P)[19]
Stab, I. und III./Kampfgeschwader 2 87 Kampfflugzeuge (87 Dornier Do 17 Z)[18]
Stab, II. und III./Sturzkampfgeschwader 1 87 Sturzkampfflugzeuge (81 Junkers Ju 87 B, 6 Messerschmitt Bf 110)[19]
Stab, I. und III./Sturzkampfgeschwader 2, II./Lehrgeschwader 2, 10./Lehrgeschwader 2 143 Sturzkampf-/Schlachtflugzeuge (38 Junkers Ju 87 B, 39 Junkers Ju 87 R, 6 Messerschmitt Bf 110, 38 Messerschmitt Bf 109 E, 22 Henschel Hs 123)[19]
Stab, II. und III./Zerstörergeschwader 26 76 Zerstörer (76 Messerschmitt Bf 110 C/E)[19]
Stab, II. und III./Jagdgeschwader 27, II./Jagdgeschwader 52 123 Jäger (84 Messerschmitt Bf 109 E, 39 Messerschmitt Bf 109 F)[19]
II. Fliegerkorps 1./Fernaufklärungsgruppe 122 10 Aufklärer (7 Junkers Ju 88 A, 3 Messerschmitt Bf 110)[18]
Kampfgruppe z.b.V. 102
Stab, I. und II./Schnellkampfgeschwader 210 92 Schnellkampfflugzeuge (92 Messerschmitt Bf 110)[18]
Stab, I., II. und III./Kampfgeschwader 3 127 Kampfflugzeuge (81 Junkers Ju 88 A, 46 Dornier Do 17 Z)[18]
Stab, I., II. und III./Kampfgeschwader 53 86 Kampfflugzeuge (84 Heinkel He 111 H, 2 Heinkel He 111 P)[18]
Stab, I., II. und III./Sturzkampfgeschwader 77 123 Sturzkampfflugzeuge (115 Junkers Ju 87 B, 8 Messerschmitt Bf 110)[18]
Stab, I., II., III. und IV./Jagdgeschwader 51 120 Jäger (120 Messerschmitt Bf 109 F)[18]
I. Flakkorps Stab Flakregiment 101 mit I./FlakRgt. 12, I./FlakRgt. 22, leiFlakAbt. 77
Stab Flakregiment 104 mit I. und II./FlakRgt. 11, leiFlakAbt. 91

Luftflotte 4[Bearbeiten]

  • Oberbefehlshaber: Generaloberst Alexander Löhr[15]
  • Chef des Generalstabes: Generalmajor Günther Korten[15]
  • Zuständigkeitsbereich: Bereich der Heeresgruppe Süd
  • Iststärke: 887 Flugzeuge, davon 694 einsatzbereit (46 Aufklärer, 360 Kampfflugzeuge, 366 Jäger, 115 Transportflugzeuge)[16]
direkt unterstellt 4./Fernaufklärungsgruppe 122 11 Aufklärer (8 Junkers Ju 88, 3 Messerschmitt Bf 110)[19]
Wettererkundungsstaffel 76 14 Wetterflugzeuge (6 Heinkel He 111 H, 5 Junkers Ju 88 A, 3 Messerschmitt Bf 110)[19]
Kampfgruppe z.b.V. 50, 104
V. Fliegerkorps 4./Fernaufklärungsgruppe 121 9 Aufklärer (9 Junkers Ju 88 A)[20]
Stab, I., II. und III./Kampfgeschwader 55 92 Kampfflugzeuge (92 Junkers Ju 88 A)[20]
Stab, I. und II./Kampfgeschwader 54 71 Kampfflugzeuge (71 Junkers Ju 88 A)[20]
Stab, I., II. und III./Kampfgeschwader 51 84 Kampfflugzeuge (82 Heinkel He 111 H, 2 Messerschmitt Bf 110)[20]
Stab, I., II. und III./Jagdgeschwader 3 109 Jäger (109 Messerschmitt Bf 109 F)[20]
IV. Fliegerkorps 3./Fernaufklärungsgruppe 121 13 Aufklärer (10 Junkers Ju 88 A, 3 Messerschmitt Bf 110)[19]
Stab, I., II. und III./Kampfgeschwader 27, II./Kampfgeschwader 4 111 Kampfflugzeuge (111 Heinkel He 111 H)[19]
Stab, II. und III./Jagdgeschwader 77, I./Lehrgeschwader 2 111 Jäger (111 Messerschmitt Bf 109 E)[19]
Deutsche Luftwaffenmission Rumänien Stab und III./Jagdgeschwader 52 47 Jäger (47 Messerschmitt Bf 109 F)[20]
II. Flakkorps Stab Flakregiment 6 mit I./FlakRgt. 7, II./FlakRgt. 26, I./FlakRgt. 24, leiFlakAbt. 93
Stab Regiment (motorisiert) Hermann Göring mit I. und IV./Rgt. HG, II./FlakRgt. 43, leiFlakAbt. 74, 83, 84

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinz Guderian: Erinnerungen eines Soldaten, Kurt Vowinkel Verlag, Heidelberg 1951, S. 137.
  2. a b c d e f Percy E. Schramm: Kriegstagebuch des Oberkommandos der Wehrmacht 1940–1941 Teilband 1, Bernard & Graefe Verlag, Bonn, ISBN 3-7637-5933-6, S. 118
  3. ab Dezember 1941 hieß XXXXI. AK (mot.) XXXXI. Panzerkorps (lt. einer gedruckten Weihnachtskarte 1941, siehe engl. Wiki)
  4. a b c d e Thomas L. Jentz: Die deutsche Panzertruppe, Band 1, Podzun-Pallas-Verlag, ISBN 3-7909-0623-9, S. 190
  5. a b c d e Thomas L. Jentz: Die deutsche Panzertruppe, Band 1, Podzun-Pallas-Verlag, ISBN 3-7909-0623-9, S. 191
  6. a b c d e f g h i j k l m n Percy E. Schramm: Kriegstagebuch des Oberkommandos der Wehrmacht 1940–1941 Teilband 1, Bernard & Graefe Verlag, Bonn, ISBN 3-7637-5933-6 S. 119
  7. lt. Heinz Guderian, Erinnerungen eines Soldaten, S. 178 (Aug. 1941) hieß seine Einheit nicht mehr XXXIX. AK (mot.), sondern XXXIX. Panzerkorps
  8. a b Thomas L. Jentz: Die deutsche Panzertruppe, Band 1, Podzun-Pallas-Verlag, ISBN 3-7909-0623-9, S. 193
  9. Lt. Heinz Guderian, Erinnerungen eines Soldaten, S. 131 (Vorbereitungen) hieß seine Einheit nicht mehr XXXXVI. AK (mot.), sondern XXXXVI. Panzerkorps
  10. laut Das Bundesarchiv, Bereich Militärarchiv, (abgerufen am 7. November 2012) wurde das Korps vor dem 22. Juni 1941 in Panzerkorps umbenannt
  11. a b c d e Thomas L. Jentz: Die deutsche Panzertruppe, Band 1, Podzun-Pallas-Verlag, ISBN 3-7909-0623-9, S. 192
  12. Lt. Heinz Guderian, Erinnerungen eines Soldaten, S. 131 (Vorbereitungen) hieß seine Einheit nicht mehr XXIV. AK (mot.), sondern XXIV. Panzerkorps
  13. laut Das Bundesarchiv, Bereich Militärarchiv, (abgerufen am 7. November 2012) wurde das Korps vor dem 22. Juni 1941 in Panzerkorps umbenannt
  14. lt. Heinz Guderian, Erinnerungen eines Soldaten, S. 200 (Sept. 1941) hieß die Einheit nicht mehr XXXXVIII. AK (mot.), sondern XXXXVIII. Panzerkorps
  15. a b c d e f Horst Boog, S. 318
  16. a b c Horst Boog, S. 313
  17. a b c d e f g h i Ulf Balke: Der Luftkrieg in Europa 1939–1941. Bechtermünz Verlag, ISBN 3-86047-591-6, S. 416
  18. a b c d e f g h i j Ulf Balke: Der Luftkrieg in Europa 1939–1941. Bechtermünz Verlag, ISBN 3-86047-591-6, S. 417
  19. a b c d e f g h i j Ulf Balke: Der Luftkrieg in Europa 1939–1941. Bechtermünz Verlag, ISBN 3-86047-591-6, S. 418
  20. a b c d e f Ulf Balke: Der Luftkrieg in Europa 1939–1941. Bechtermünz Verlag, ISBN 3-86047-591-6, S. 419