Schempp-Hirth Cirrus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schempp-Hirth Cirrus
Ein Cirrus
Typ: Segelflugzeug
Entwurfsland: DeutschlandDeutschland Deutschland
Hersteller: Schempp-Hirth Flugzeugbau & VTC
Erstflug: 20. Januar 1967
Produktionszeit: 1967–1976
Stückzahl: 170 (63 Stück durch VTC)

Der Schempp-Hirth Cirrus ist ein Segelflugzeug der Clubklasse des Herstellers Schempp-Hirth. Der Segelflug-Index beträgt 100.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit dem Cirrus begann die Ära der Kunststoffsegelflugzeuge in Kirchheim. Der ursprüngliche Cirrus wurde für die Offene Klasse und europäisches Wetter entwickelt, mit einer Spannweite von 17,74 m und einem relativ dicken Profil ohne Wölbklappen mit zwar guten Steig- und Gleiteigenschaften, dadurch aber Schwächen im Schnellflug. Für Tage mit starker Thermik konnte er daher mit Wasserballast beladen werden.

Konstruktion[Bearbeiten]

Es wurde von Dipl. Ing Klaus Holighaus konstruiert und flog erstmals 1967. Der Cirrus war der erste eigene Entwurf von Klaus Holighaus und gleichzeitig das erste Flugzeug von Schempp-Hirth in GFK-Bauweise. Die Rumpfschale entstand als Gfk-Schale mit Gfk/Schaumspantringen. Der Cirrus-Flügel ist ein Gfk/Schaum-Sandwich. Klaus Holighaus hatte den Cirrus in seiner Diplomarbeit an der Technischen Universität Darmstadt berechnet. Die von Holighaus eingebrachten Neuerungen charakterisieren auch viele seiner späteren Entwicklungen. Es sind eine Stahlrohrkonstruktion im Rumpfmittelteil und der Flügelanschluss. Die Sturzflugbremsen fuhren auf der Flügelober- und -unterseite aus, zusätzlich war ein Bremsschirm installiert. Das Fahrwerk war einziehbar. Dieser Flugzeugtyp wurde später (zur Unterscheidung zu den folgenden Typen wie zum Beispiel dem Standard Cirrus) auch „Offener Cirrus“ genannt. Nach etwas über einem Jahr Bauzeit flog Klaus Holighaus den Cirrus V1 1967 selber ein.

Im Gegensatz zur späteren Serie wurde der Cirrus V1 noch mit einem V-Leitwerk gebaut. Die späteren Modelle erhielten dann aber das charakteristische Kreuzleitwerk. Ab der Werksnummer 5 hieß der Cirrus dann „Cirrus B“ und wurde mit je 50 Liter fassenden Wassertanks in den Flügeln ausgeliefert.

Nutzung[Bearbeiten]

Ein Cirrus von hinten

Zwischen 1967 und 1971 wurden 107 Cirrus in Deutschland gebaut. Die Produktion wurde dann in Lizenz von Vazduhoplovno Techniki Centar (VTC) bis 1977 in Vrsac in Jugoslawien fortgesetzt. Ein Cirrus gewann die Deutsche Meisterschaft 1967 und die Weltmeisterschaft 1968.

Der Cirrus B wurde durch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (später umbenannt in DLR) über Jahre als Vergleichsflugzeug und Messflugzeug eingesetzt. Das Messflugzeug wurde „Heiliger Cirrus“ genannt.

Technische Daten[Bearbeiten]

Cirrus
Spannweite 17,74 m
Länge 7,20 m
Flügelfläche 12,6 m²
Flügelstreckung 25
Leermasse mit Mindestausrüstung ca. 260 kg
Wasserballast 98 kg
max. Abflugmasse 460 kg
max. Flächenbelastung 36,5 kg/m²
geringstes Sinken 0,59 m/s
Gleitzahl 39 bei 89 km/h gemäß Messung der DFVLR

Nachfolger des Cirrus bei Schempp-Hirth ist der Nimbus.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]