Schempp-Hirth SHK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schempp-Hirth SHK ist ein Segelflugzeug in Holzbauweise.

Durch die Mitarbeit von Klaus Holighaus entstand bei Schempp-Hirth aus der Standard Austria S ein neuer Typ, die SHK, die eine noch größere Leistungsspanne und tadellose Flugeigenschaften aufwies. Die Leistung wurde in der Hauptsache durch eine Vergrößerung der Spannweite auf 17 m (unter Beibehaltung des bewährten Profils „E-266“) und damit eine Verbesserung des Seitenverhältnisses um 21 % auf 20,2 erreicht. Außerdem wurde die Querruderdifferenzierung in 1:3 geändert und die Querruder analog zur Spannweitenvergrößerung nach außen verlängert, so dass sie nun über 55 Prozent der Spannweite reichen. Der Öffnungswinkel des V-Leitwerkes änderte sich von 100° auf 92° und das Leitwerk wurde etwas vergrößert. Die SHK, seit 1965 im Serienbau, bewährte sich sofort in der Weltspitze: 1965 belegte Seff Kunz bei der Segelflug-WM in South Cerney (England) in der Offenen Klasse einen hervorragenden dritten Platz hinter einer „Foka 4“ und einer „D-36". Weitere Erfolge 1966 in der DM den 2. Platz und jeweils der 1. Platz in den Nationalmeisterschaften in England, Italien und der Schweiz. Der wahrscheinlich letzte Auftritt einer SHK bei einem internationalen Wettbewerb war der 9. Platz von Klaus Ohlmann bei der Europameisterschaft der Clubklasse 1990 in Dänemark.

Als 1968 in Kirchheim/Teck bei Schempp-Hirth mit dem Cirrus die Kunststoff-Ära begann, wurde die Produktion nach 59 Flugzeugen eingestellt. Der Nachfolger der Standard Austria wurde der Standard Cirrus. Die SHK ist mit Sicherheit bezüglich der Oberflächengüte eines der besten Segelflugzeuge in Holzbauweise, die es gegeben hat.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten[1][2]
Spannweite 17 m
Länge 6,30 m
Flügelfläche 14,70 m²
Seitenverhältnis 20,20
Rüstgewicht 260 kg
Zuladung 110 kg
Fluggewicht 370 kg
Flächenbelastung 25,20 kg/m²
Mindestgeschwindigkeit 63 km/h
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h
geringstes Sinken 0,60 m/s
Gleitzahl 38
Profil Dr. Eppler 266

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.schempp-hirth.com: SHK. Abgerufen am 4. Februar 2010.
  2.  Georg Brütting: Die berühmtesten Segelflugzeuge. Motorbuch-Verl., Stuttgart 2003, ISBN 3-613-02296-6.