Schenkelverkehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Schenkelverkehr (lat./dt. gemischt femoraler Verkehr oder ganz lat. coitus inter femora bzw. coitus in femoribus, „Geschlechtsverkehr zwischen den Schenkeln“, von lat. femora für „Oberschenkel“; interkruraler, „zwischen zwei Schenkeln liegend“, bzw. öfter intercruraler Verkehr, von inter- für „zwischen“ und crura für „Unterschenkel“, oft auch für die ganzen Beine[1] und besonders in der Medizin für andere „Schenkel“ verwendet) beschreibt die sexuelle Stimulation eines Mannes durch Reibung seines Penis zwischen den Oberschenkeln einer anderen Person.

Vorkommen[Bearbeiten]

Schenkelverkehr kann ein vorbereitender oder integrativer Bestandteil einer sexuellen Begegnung sein oder als Ersatz für den analen oder vaginalen Koitus dienen.

Von Jugendlichen und jungen Erwachsenen wird öfter Schenkelverkehr praktiziert, um zu „üben“, das Hymen nicht zu zerstören und jungfräulich zu bleiben und als unsichere Methode, um nicht schwanger zu werden, wie seltener auch Analverkehr.[2][3][4][5] Von den Tubu, einem Bantu-Volk, wird 1937 berichtet, dass der dort Metsha genannte Verkehr zwischen den Geschlechtern ab etwa dem zehnten Lebensjahr praktiziert wird, auch wenn die Mütter den Mädchen davon abraten.[6] Bei den Zulus wird 1962 berichtet, dass vorehelicher Schenkelverkehr – Soma bzw. Ukusoma genannt – nicht unüblich und erlaubt war, bis Menschen zum Christentum bekehrt wurden, im Gegensatz zu traditionellen Umgebungen keinerlei Verhaltensregeln über sexuelle Beziehungen mehr lernten und bei sexuellen Beziehungen penetrativen Koitus praktizierten.[7] Über heterosexuellen Schenkelverkehr zwischen Erwachsenen wird allgemein wenig berichtet. Unter Prostituierten gibt es teilweise die Praxis eine Penetration vorzutäuschen (Falle schieben), wobei mit der Hand nachgeholfen wird, um die Illusion zu vollenden.

Historisch und bei ethnologischen Berichten wird immer wieder von Schenkelverkehr zwischen männlichen Kindern oder Jugendlichen berichtet.[8][9]

In einigen vergangenen und aktuellen Kulturen gibt es – teilweise institutionalisierte – sexuelle Beziehungen zwischen jungen Knaben und älteren Männern. Schenkelverkehr spielt dabei oft eine Rolle. Auf Tahiti wird die Institution mahu genannt,[10] bei Minenarbeitern in Südafrika bukhontxana („Ehefrauen der Minen“),[11] und bei den alten Griechen Päderastie. Bei letzteren war das ganze meist in eine Lehrerziehung eingebettet, und man geht davon aus, dass meistens Schenkelverkehr praktiziert wurde, was für den Eromenos ehrenvoller war, da er nicht wie eine Frau penetriert wurde. Im Gegensatz zum Analverkehr wird es auch bildlich auf antiken Vasen dargestellt.[12]

Auch unter Männern wird Schenkelverkehr praktiziert. Da bei den drei abrahamitischen Religionen der Analverkehr unter Männern verpönt war, war Schenkelverkehr eine weniger schlimme Alternative. Es war teilweise erlaubt und wenn nicht, gab es oft wesentlich geringere Bußzeiten oder Strafen. Ferner wurde er früher auch von so manchen strengen muslimischen Gelehrten nur als leichte Sünde gesehen.[13][14] 1631 wurde zwar Mervyn Tuchet, 2. Earl of Castlehaven geköpft, obwohl er nur Schenkelverkehr hatte, dies ist aber nicht die Regel an den englischen Gerichtshöfen.[15]

Vorherrschende bildliche Darstellung der Päderastie im alten Griechenland[Bearbeiten]

Darstellung päderastischen Schenkelverkehrs auf der Tondo einer attisch-schwarzfigurigen Kylix, um 550/25 v. Chr.

In den bildlichen Darstellungen der Päderastie sind zwei Motive besonders häufig anzutreffen. Neben der sogenannten Oben-Unten-Position der Umwerbung bezieht sich das andere Motiv auf die Erfüllung der Beziehung, wobei fast ausschließlich Schenkelverkehr in einer spezifischen Art dargestellt wird: Der Erastes umfasst dabei die Hüfte des Knaben, legt seinen Kopf auf oder unter die Schulter und stößt seinen Penis zwischen die Oberschenkel des Eromenos. Dieser steht aufrecht und wirkt stets unberührt. Sein Körper entspricht dem griechischen Schönheitsideal: athletisch gebaut, mit einem recht großen Gesäß und großen Oberschenkeln sowie einem eher kleinen Penis.

Juristische Einordnung in Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland war der Schenkelverkehr zwischen Männern nach § 175 StGB als „widernatürliche Unzucht“ (auch beischlafähnliche Handlung) lange strafbar, jedoch war ein Nachweis, gerade wenn der Schenkelverkehr einvernehmlich praktiziert wurde, kaum zu erbringen. 1935 wurde § 175 StGB durch die Ersetzung des Begriffes „widernatürliche Unzucht“ durch „Unzucht“ verschärft, was in diesem Fall schon durch das Aneinanderschmiegen nackter Körper gegeben war und den vorher zwingenden Nachweis beischlafähnlicher Handlungen obsolet machte.[16] § 175 StGB wurde erst 1969 und 1973 abgemildert und schließlich 1994 abgeschafft.

Heterosexueller Schenkelverkehr, der vor allem zur Wahrung der Jungfräulichkeit oder als (unsichere) Methode der Empfängnisverhütung praktiziert wurde, ist in der modernen deutschen Rechtsgeschichte immer straffrei gewesen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Crus, Crura“ in Otto Dornblüth: Klinisches Wörterbuch, 13/14. Auflage, 1927
  2. D. F. Janssen: Growing Up Sexually. Volume II: The Sexual Curriculum: The Manufacture and Performance of Pre-Adult Sexualities. Interim Report – 3.1.4 Ambivalent and Non-Identification, Oktober 2002, Amsterdam
  3. Ronny A. Shtarkshall, Minah Zemach: Israel (Haupteditdatum: März 1994), in: Robert T. Francoeur (Hrsg.): The International Encyclopedia of Sexuality – Volume I – IV, The Continuum Publishing Company, New York City, 1997-2001
  4. Norbert Brockman: Kenya (Jamhuri ya Kenya), in: Robert T. Francoeur (Hrsg.): The International Encyclopedia of Sexuality – Volume I – IV, The Continuum Publishing Company, New York City, 1997-2001
  5. Africa→ South Africa → Xhosa – Urbanised Xhosa, Version: März 2005 in: D. F. Janssen: Growing Up Sexually. Volume I. World Reference Atlas. 0.2 ed. 2004, Berlin: Magnus Hirschfeld Archive for Sexology
  6. B.J.F. Laubscher: Sex, Custom and Psychopathology: A Study of South African Pagan Natives, Routledge, London 1937, S. 76, 77-8, 79-80; zitiert in: „Africa→ [Bantu speaking tribes→ Tebu]“, in: D. F. Janssen: Growing Up Sexually. VolumeI. World Reference Atlas. 0.2 ed. 2004., Berlin: Magnus Hirschfeld Archive for Sexology, Version: September 2004
  7. A. Vilakazi: Zulu transformations: a study of the dynamics of social change, University of Natal Press, Pietermaritzburg 1962 [eHRAF, 2005], S. 53-55; zitiert in: Africa→ South Africa → Zulu, in: D. F. Janssen: Growing Up Sexually. Volume I. World Reference Atlas. 0.2 ed. 2004, Berlin: Magnus Hirschfeld Archive for Sexology, Version: Mai 2005
  8. Victor C. de Munck: Sri Lanka(The Democratic Socialist Republic of Sri Lanka), in: Robert T. Francoeur (Hrsg.): The International Encyclopedia of Sexuality – Volume I – IV, The Continuum Publishing Company, New York City, 1997-2001
  9. Aboriginal Australia, in: D. F. Janssen: Growing Up Sexually. Volume I. World Reference Atlas. 0.2 ed. 2004, Berlin: Magnus Hirschfeld Archive for Sexology, Berlin, Version: März 2005
  10. Pacifics→ Polynesia → French Polynesia→ Tahiti in: D. F. Janssen: Growing Up Sexually. Volume I. World Reference Atlas. 0.2 ed. 2004, Berlin: Magnus Hirschfeld Archive for Sexology, Version: September 2004
  11. SUB-SAHARAN AFRICA: General Notes – Age-Stratified Love of Boys; Prostitution, in: D. F. Janssen: Growing Up Sexually. Volume I. World Reference Atlas. 0.2 ed. 2004, Berlin: Magnus Hirschfeld Archive for Sexology, Version: Mai 2005
  12. Ralf von den Hoff, Stefan Schmidt (Herausgeber): Konstruktionen von Wirklichkeit. Bilder im Griechenland des 5. und 4. Jahrhunderts v. Chr, Franz Steiner Verlag, 2001, ISBN 3-515-07859-2, S. 202
  13. Josef van Ess: Theologie und Gesellschaft im 2. Und 3. Jahrhundert Hidschra: Eine Geschichte des religiösen Denkens im frühen Islam, Walter de Gruyter, 1991, ISBN 3-11-013161-7, S. 171
  14. Amanda Hopkins: Sex, the State and the Church in the Middle Ages: An Overview (PDF; 73 kB), Guide prepared for the Medieval to Renaissance Literature course, University of Warwick, Autumn 2005
  15. Richard G. Mann: United Kingdom I: The Middle Ages through the Nineteenth Century, Version: 8. Oktober 2007, in: Claude J. Summers (Hrsg.): glbtq: An Encyclopedia of Gay, Lesbian, Bisexual, Transgender, and Queer Culture, 8. Oktober 2007
  16. Günter Grau (Hrsg.): Homosexualität in der NS-Zeit, Fischer Tb., 1993, ISBN 3-596-11254-0, S. 93 f.