Scherzartikel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kunststoff-Kothaufen
US-Patent des ersten Handschockers zu Scherzzwecken von 1932

Scherzartikel dienen dazu, Personen zu erschrecken und sich an deren Reaktion zu erfreuen. Synonyme dafür sind „jemandem einen Streich spielen“ und „sich einen Scherz mit jemandem erlauben“.

Anwendung finden Scherzartikel vor allem bei Feiern und Veranstaltungen wie zum Beispiel Karneval, Halloween, Aprilscherzen, Geburtstagen und anderen weniger formellen Zusammentreffen. Aber auch im Alltag kommen Scherzartikel zum Einsatz, vor allem bei Schulkindern oder unter Arbeitskollegen.

Scherzartikel haben ihren Ursprung oft in Kostüm-, Horror- (z. B. Dracula) oder Slapstick-Filmen. Daneben können aber auch Alltagsgegenstände durch Zweckentfremdung oder Manipulation als Scherzartikel verwendet werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Scherzartikel sind sehr alt. Bereits Xenophanes (570 - 480 v. Chr.) beschrieb diese Scherze. Andere alte Wurzeln sind wohl auch im Halloween zu finden. Heutige Scherzartikel gibt es seit mindestens 100 Jahren.

Verschiedene Scherzartikel[Bearbeiten]

  • Exkremente: Kothaufen (verschiedenster Art und Größe, auch mit Schuhabdruck), volle Windel, Erbrochenes, Rotztropfen (zum Befestigen in der Nase)
  • Künstliche Körperteile: künstlicher Arm, Fuß, Finger (z. B. zum Befestigen unter einem Auto), künstlicher Penis, große Füße, lose Augen (einzeln oder an Brillen)
  • Makaberes: Nagel durch den Finger oder Kopf, Messer im Kopf, Finger im Schachtelteufel
  • Tiere: Mäuse, Ratten, Schlangen, Spinnen, Schaben, Würmer
  • Verkleidungen: Nasen, Brillen, Bärte, Masken, Gebisse (u.a. Draculazähne, Monstergebiss, gelbe Zähne)
  • Rauchartikel: brennende Zigaretten-Attrappe, Knallstreichhölzer, Knalleinlagen, Brandfleck-Aufkleber, spritzende Zigarette, Feuerzeuge (mit Elektro-Schock, spritzende oder mit Knall)
  • Alltagsgegenstände: Rußseife (färbt die Hände schwarz), bittere Bonbons (oder z. B. mit Knoblauchgeschmack), geschmolzenes Eis am Stiel aus Kunststoff, Golfball aus Gips (zerfällt beim Schlag), Schaumstoffhammer, Bierglas mit eingeschlossener Flüssigkeit, Wasserbomben, Kaugummi mit Streifen, die beim Ziehen einen geringen Elektroschock verursachen

Scherzartikel in der Literatur[Bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten]

Vorkommen in Romanen[Bearbeiten]

Scherzartikel in Filmen[Bearbeiten]

weitere Beispiele[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Scherzartikel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien