Schienenverkehr in Kuba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Normalspurstreckennetz der Ferrocarriles de Cuba
Schmalspurdampflokomotive auf dem Gelände der Zuckermühle Rafael Freyre
Länge des kubanischen Schienennetzes, 1980 bis 2007

Schienenverkehr auf Kuba gibt es seit 1836. Der größte Teil des heutigen Schienennetzes wird von der staatlichen Eisenbahngesellschaft Ferrocarriles de Cuba (auch: Ferrocarriles Nacionales de Cuba) betrieben.

Streckennetz[Bearbeiten]

Das Streckennetz mit Normalspur (1435 mm) erstreckt sich von Guane (Provinz Pinar del Río) im westlichsten Teil der Insel bis zur Bucht von Guantánamo im Ostteil. Es umfasst ohne Berücksichtigung der Zuckerbahnen rund 4.226 Kilometer, von denen 140 Kilometer elektrifiziert sind. Aufgrund der gestreckten Form Kubas gibt es eine Hauptstrecke in West-Ost-Richtung von Havanna über Santa Clara, Ciego de Ávila, Camagüey und Las Tunas nach Santiago de Cuba, die sich in Nebenstrecken nach Cienfuegos, Sancti Spíritus, Nuevitas und Holguín verzweigt bzw. nach Pinar del Río und Guantánamo verlängert.

Die Strecken sind überwiegend einspurig. Einige Strecken, etwa nach Trinidad an der Südküste, sind nach Beschädigungen durch Naturkatastrophen außer Betrieb.

Geschichte[Bearbeiten]

Ab 1836: Pionierzeitalter[Bearbeiten]

Plan von Havanna mit Eisenbahnlinien ca. 1888

Am 12. Oktober 1834 genehmigte der König von Spanien Ferdinand VII. den Bau der ersten Eisenbahnlinie Kubas von Havanna nach Bejucal. Als die Linie am 19. November 1837 eröffnet wurde, war sie die erste Dampfeisenbahnlinie in Lateinamerika. Nur in einigen Ländern Europas und den USA fuhren bereits Eisenbahnen, das Mutterland Spanien besaß noch keine Eisenbahnstrecke.

Die Linie war zunächst 27,5 Kilometer lang und wurde bis zum 19. November 1839 um 17 Kilometer nach Güines verlängert. Im Dezember 1843 wurden die Städte San Felipe und Batabanó an der Südküste an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Bereits 1836 baute Gaspar Betancourt Cisneros jedoch eine Pferdeeisenbahn von Camagüey (damals Puerto Príncipe) nach Nuevitas im Osten der Insel, welche auch als erste Eisenbahn Kubas gelten kann. Ab 20. November 1857 wurde in Havana die städtische Straßenbahn (Ferrocarril Urbano de la Habana) gebaut, zur Eröffnung am 3. Februar 1859 war sie nach Paris eine der ersten der Welt. Die erste Strecke führte vom Bahnhof zum Hafen, bis 1865 wurde das Netz auf 17 Kilometer erweitert. 32 Personen- und 16 Frachtwagen waren 1865 in Betrieb.

Eröffnungsdatum von nach Länge in km Betreiber
1836 Camagüey (damals Puerto Príncipe) Nuevitas ?
19. November 1837 Havanna Bejucal 27,5 km Compañía de Caminos de Hierro de La Habana
19. November 1839 Bejucal Güines 17 km Compañía de Caminos de Hierro de La Habana
Dezember 1844 Rincón San Antonio de los Baños 13 km Compañía de Caminos de Hierro de La Habana
Dezember 1847 Güines Los Palos 31 km Compañía de Caminos de Hierro de La Habana
November 1848 Los Palos Unión de Reyes 21 km Compañía de Caminos de Hierro de La Habana
August 1849 San Antonio de los Baños Guanajay 21 km Compañía de Caminos de Hierro de La Habana
15. Oktober 1861 Güines Matanzas ? Compañía de Caminos de Hierro de La Habana

Um 1900: Lückenschluss zwischen Ost und West[Bearbeiten]

Unter der Federführung des Kanadiers Sir William Van Horne (1843–1915) wurde die Lücke von 573 Kilometer zwischen der Provinz Las Villas (Santa Clara) und dem Osten (Camagüey) bis zum 8. Dezember 1902 geschlossen. In der Folge gab es eine Reihe von Erweiterungen:

1912 wurde in Havanna die neue Estación Central de Ferrocarriles im eklektizistischen Stil gebaut.

1924: Gründung Ferrocarriles Consolidados de Cuba[Bearbeiten]

1924 wurde in einer umstrittenen Gesetzgebung die Ferrocarriles Consolidados de Cuba als Vorläuferin der Ferrocarriles de Cuba gegründet und die vorher unabhängigen Gesellschaften

miteinander vereinigt.

Später gab es folgende Übernahmen von Gesellschaften:

1940 bis 1959[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkrieges litt die Eisenbahn unter dem Mangel an Ressourcen, insbesondere Treibstoff, konnte jedoch beachtliche Steigerungen in der Transportleistung erzielen, da der Straßenverkehr aufgrund des Gummi- und Treibstoffmangels größtenteils lahmgelegt war. So wurden 1940/41 241 % mehr Passagiere, 73 % mehr Zucker und insgesamt 53 % mehr Tonnen gegenüber 1931/32 mit nur 80 % der Lokomotiven transportiert.

In den 1940er Jahren wurden so durchschnittlich 3,4 Millionen Passagiere und 10 Millionen Tonnen Fracht pro Jahr transportiert. 1943 wurde die Gesellschaft Omnibus La Cubana mit ihren Überlandbuslinien zwischen Santiago de Cuba, Palma Soriano, Bayamo und Havanna übernommen.

1948 folgte die Gründung der Omnibus La Criolla, S. A. (Santiago de Cuba–La MayaGuantánamo) und der Omnibus La Mambisa, S. A. Santiago de Cuba–El Cobre als Tochterunternehmen. Die Routen von Omnibus La Cubana und La Criolla verliefen parallel zu bestehenden Eisenbahnlinien und sollten den geplanten Ersatz des Passagierverkehrs auf der Schiene abseits der Hauptstrecke vorbereiten.

Nach Ende dieser ersten Spezialperiode wurde die technische Ausstattung der Bahnbetriebswerke verbessert und moderne Gleisbauwerkzeuge beschafft. Die Gleise auf vielen Hauptstrecken wurden ersetzt und neue Stationsgebäude errichtet. Ab 1945 wurden neue Fahrzeuge beschafft, so zehn Mikado-Dampflokomotiven für den Zuckertransport und dieselelektrische Lokomotiven für den Fernzugverkehr Santiago de Cuba–Havanna. Im Februar 1951 wurde mit klimatisierten BUDD-Triebwagen ein 1.-Klasse-Service zwischen Camagüey und Havanna (Fahrzeit rund neun Stunden, inklusive Essen am Platz) eingerichtet. Das ebenfalls beschaffte Wagenmaterial ist zu großen Teilen bis heute im Einsatz.

1958: Angriff auf den Tren Blindado in Santa Clara[Bearbeiten]

Hauptartikel: Tren Blindado

Während der kubanischen Revolution gegen das Regime von Fulgencio Batista fand am 29. Dezember 1958 in Santa Clara einer der berühmtesten Zugüberfälle der Geschichte statt, an den dort heute das Nationalmonument Tren Blindado erinnert.[2] Comandante Ernesto Che Guevara und zwei Dutzend von ihm kommandierte Rebellen brachten durch Zerstörung der Gleise an einem Bahnübergang mit einer Planierraupe den in den Osten der Insel fahrenden Panzerzug zum Entgleisen.

Die durch Molotowcocktails erzeugte Hitze zwang die über 300 Soldaten in den gepanzerten Wagen des Zuges zur Aufgabe. Die Guerrilleros erbeuteten eine große Zahl an Waffen und Munition, die zur Verstärkung der im Osten der Insel kämpfenden Armee des Regimes bestimmt waren. Mit den Waffen gelang den Truppen von Che Guevara die endgültige Einnahme von Santa Clara. Entmutigt durch diese Niederlage flüchtete am 1. Januar 1959 der Diktator Batista aus Kuba und besiegelte so den Sieg der Revolution.

1959: Ferrocarriles Nacionales de Cuba[Bearbeiten]

Seit dem Sieg der Revolution wird das landesweite Eisenbahnnetz durch die Ferrocarriles Nacionales de Cuba kontrolliert. Die Zuckerbahnen unterstanden bis zu seiner Auflösung dem MINAZ.

Im August 1961 stellte die Betreibergesellschaft West India Fruit and Steamship Company die Eisenbahnfährverbindungen von Havanna in die USA endgültig ein. Durch die politische Konfrontation der kubanischen Revolutionsführung mit den USA war der Handel eingeschränkt und ein weiterer Betrieb unmöglich geworden.

1963 bis 1966: Geisterlokomotiven aus Großbritannien[Bearbeiten]

1963 besuchte eine Delegation von der Ferrocarriles Nacionales de Cuba Großbritannien und führte Gespräche mit British Railways über die Möglichkeit des Modifizierens von britischen Lokomotiven für den Gebrauch in Kuba. Aufgrund der gewonnenen Informationen bestellte Kuba zehn dieselelektrische Lokomotiven von Brush basierend auf der Class 47 mit Sulzer-Maschine.

Für Brush war der Auftrag politisch heikel, da der Mutterkonzern Hawker-Siddeley bedeutende Interessen im Rüstungssektor der USA besaß. Das von den USA verhängte Embargo, sowie die noch immer gespannte Lage nach der fehlgeschlagenen Invasion in der Schweinebucht und der Kubakrise geboten eine Geheimhaltung des Auftrages.

Um die Öffentlichkeit zu täuschen, wurde eine umfangreiche Verschleierung durchgeführt. Es wurde erklärt, dass die Loks in den Hatton Works der Clayton Equipment Company bei Derby (statt in den eigenen Falcon Works) gebaut werden. Die Herstellerschilder wurden entsprechend manipuliert und die benötigte Arbeitszeit wurde nicht ausgewiesen. Auf Drehgestellen von Güterwagen wurden sie zur Endmontage und Lackierung durch die International Combustion Ltd. in Derby überführt. Die anschließenden Tests der Loks auf der Linie DerbyBristol fanden im Schutze der Dunkelheit und aufgrund der Kupplungen ohne Wagen statt. Die ersten zwei Loks wurden vom Hafen Hull an Bord des jugoslawischen Frachters Kolasin nach Kuba gebracht. Trotz aller Geheimhaltung war dies auf der Titelseite der Hull Daily Mail zu lesen. Bis Anfang 1966 waren alle Lokomotiven (2501–2510) ausgeliefert.

Die Clayton Equipment Company wurde übrigens noch 1965 aufgrund finanzieller Unregelmäßigkeiten aufgelöst. Nach der Ankunft in Kuba behielten die Loks ihre grüne Lackierung, jedoch wurde ein gelber Streifen und die gelbe Beschriftung der Ferrocarriles Nacionales de Cuba hinzugefügt. Zunächst wurden die Nummern auf T975–T984 geändert, später verwendet man die alten Nummern unter Vorsatz einer 5. Später wurden sie rot lackiert und waren bis Februar 1992 im Einsatz. Danach wurden sie bei Cardenas abgestellt und sind wahrscheinlich zerlegt worden.

Ab 1990: Zusammenbruch[Bearbeiten]

In den frühen 1990er Jahren traf die durch den Zusammenbruch des Ostblocks bedingte Wirtschaftskrise die Eisenbahn. Treibstoffmangel und das Fehlen von Ersatzteilen brachte den Eisenbahnbetrieb weitgehend zum Stillstand.

Ab ca. 1996 beschaffte die kubanische Eisenbahn gebrauchtes Material im Ausland, um die durch Ersatzteilmangel ausgefallenen Lokomotiven zu ersetzen, etwa fünf Loks vom MLW-Typ RSC-14 aus Kanada und neun elektrische Triebwagen für die Hershey-Bahn von der spanischen Ferrocarrils de la Generalitat de Catalunya (FGC).

Ab 2000: Wiederbelebung[Bearbeiten]

Mexikanischer Waggon auf der Strecke nach Santa Clara.

Mit einer wesentlichen Verbesserung der wirtschaftlichen Lage setzte eine Wiederbelebung der Eisenbahn ein. In größerer Zahl werden nun gebrauchte Fahrzeuge aus Kanada,[3] Mexiko und Europa importiert. Von der Deutschen Bahn wurden 2002 gebrauchte Leichttriebwagen der DB AG-Baureihe 771 (Ferkeltaxe) gekauft, diese konnten wegen mangelnder öffenbarer Fensterfläche und Klimaanlage jedoch nur bedingt eingesetzt werden. Die Wagen wurden praktisch ohne Änderungen eingesetzt. Selbst die Beschriftungen in den Wagen wurden nicht verändert, weder im Fahrgastbereich noch im Bereich der Armaturen, mit denen das Personal umgehen muss. Lediglich die Funkgeräte für den Zugbahnfunk wurden schon vor dem Export ausgebaut, da es dafür in Kuba keine Verwendung gegeben hätte.

Der aufgrund des Treibstoffmangels aufrechterhaltene Dampfbetrieb wird weitgehend eingestellt. Nur während der Zuckerernte (genannt Zafra) sind noch einige Dampflokomotiven im Einsatz. Die Dampfloks werden jedoch teilweise als Reserve sowie für Touristenzüge und Fotogüterzüge weiter instand gehalten. Die bestehende Trennung zwischen der Ferrocarrilles de Cuba und MINAZ wurde aufgeweicht, eine weitreichende Zusammenarbeit bei Wartung und Betrieb hergestellt. Im Jahr 2006 wurden 112 Lokomotiven aus China importiert, sowie mit dem Iran die Liefermöglichkeit von 500 Waggons vereinbart.[4]

Zwar wird das kubanische Schienennetz bereits seit Anfang der 2000er Jahre modernisiert, jedoch setzt die Regierung seit 2011 verstärkt Mittel zur Belebung des Sektors ein. In den kommenden Jahren soll der Güterverkehr auf der Schiene wieder eine gewichtige Rolle im kubanischen Transportsystem spielen. Auch der Schienenanschluss des neuen Hafens in Mariel wird dabei von Bedeutung sein.[5] Am Ende des Jahres 2012 erstreckte sich das öffentliche kubanische Schienennetz auf 8.125 Kilometern (2010: 5.064 km).[6] Derzeit verfügt Kuba über 217 Lokomotiven, von denen allerdings nur 48 Prozent funktionstüchtig sind.[7]

Frühere Bahngesellschaften[Bearbeiten]

Das heutige Streckennetz umfasst Teile, die von folgenden ehemaligen Bahngesellschaften erbaut wurden:

Ferrocarriles del Norte de Cuba[Bearbeiten]

1916 gründet Colonel Jose M. Tarafa die Ferrocarriles del Norte de Cuba. Die Gesellschaft baute die nördlich des Abschnittes der Hauptstrecke zwischen Camagüey und Santa Clara parallel liegende Verbindung zwischen Nuevitas nach Morón, Florencia und Chambas. Hauptzweck war der Transport von Zucker aus den Zuckermühlen Violeta, Velasco und anderen zum weltgrößten Zuckerexporthafen Nuevitas. 1924 wurde die Gesellschaft per Gesetz in die Ferrocarriles Consolidados de Cuba eingegliedert.

The Cuba Railroad Company[Bearbeiten]

Die Cuba Railroad Company wurde 1902 mit dem Ziel gegründet Havanna und die östlichen Eisenbahnen um Camagüey zu verbinden. Der Kanadier William Cornelius Van Horne (1843–1915) leitete die Arbeiten. 1924 wurde die Gesellschaft Gründungsbestandteil der Ferrocarriles Consolidados de Cuba.

Ferrocarril de Camagüey a Nuevitas[Bearbeiten]

Unter der Leitung von Gaspar Betancourt Cisneros wurde 1836 die rund 80 Kilometer lange Verbindung zwischen Camagüey und Nuevitas als Pferdeeisenbahn errichtet. 1924 wurde sie ebenfalls in die Ferrocarriles Consolidados de Cuba eingegliedert.

Ferrocarril Espirituano[Bearbeiten]

Die 42 Kilometer lange Strecke der Ferrocarril Espirituano von Sancti Spíritus nach Tunas de Zaza wurde 1927 von der Ferrocarriles Consolidados de Cuba übernommen.

Ferrocarril Guantánamo y Occidente[Bearbeiten]

Die Ferrocarril Guantánamo y Occidente betrieb bis zur Übernahme 1948 die 125 Kilometer lange Verbindung zwischen San Luis und Guantánamo.

Zuckerbahnen[Bearbeiten]

Ausgemusterte Dampflokomotive, gebaut von Baldwin, Philadelphia (USA)

Der früher die Insel prägende Zuckerrohranbau hat ein weit verzweigtes Netz (rund 7.742 km) an normal- (Anteil etwa 65 %) und schmalspurigen Eisenbahnstrecken geschaffen. Sie dienen dem Transport des frisch geernteten Zuckerrohrs in die Zuckermühlen und der Endprodukte zu den Häfen. Bis 2005 wurden dazu noch teilweise Dampflokomotiven verwendet. Heute dienen sie nur noch als Reserve für Diesellokomotiven.

Während der jährlichen Zuckerrohrernte im Frühjahr muss die gesamte Ernte innerhalb weniger Wochen transportiert werden, da das Zuckerrohr bereits wenige Tage nach dem Schnitt unbrauchbar wird.

Die Zuckerbahnen unterstehen dem staatlichen Zuckerunternehmen MINAZ (Ministerio del Azúcar).

Von der Zafra-Bahn gibt es eine modular konzipierte, originalgetreue Modelleisenbahnanlage in Baugröße 0n30.[8] Ein weiteres Modell befindet sich im Rummuseum von Havanna.

Hershey-Bahn[Bearbeiten]

Siehe auch: Hershey-Bahn

1916 kaufte die Hershey Chocolate Corporation of Pennsylvania große Ländereien östlich von Havanna. Zwischen der Hauptstadt (etwa 45 Kilometer östlich) und Matanzas baute sie eine große Zuckermühle (Central Hershey). Zum Transport der Produkte und Arbeiter wurde ein 135 Kilometer langes Gleisnetz geschaffen, das ab 1919 elektrifiziert wurde. Im Januar 1922 begann der Personenbetrieb zwischen Matanzas und der Zuckermühle mit Rollmaterial der Firmen General Electric und J. G. Brill. Momentan ist es das einzige elektrifizierte Netz auf Kuba. Nur der Personenverkehr erfolgt noch elektrisch mit aus Spanien importierten Triebwagen.

Derzeitiger Betreiber ist die Ferrocarril Eléctrico de Cuba (FELCUBA) mit Sitz in Havanna.

Heutige Situation[Bearbeiten]

Ein Schienenbus in Levisa an der Nordküste bei Mayari

Nach der Phase des Zusammenbruchs aufgrund von Treibstoff- und Ersatzteilmangel in den 1990er Jahren erholte sich das kubanische Eisenbahnwesen in den letzten Jahren. Die bestehenden Fahrpläne werden meist eingehalten, durch unzuverlässiges Material kommt es jedoch immer noch zu sehr großen Verspätungen. Derzeit werden rund eine Milliarde Personenkilometer pro Jahr (Deutschland rund 73 Milliarden) zurückgelegt.

Im Jahr 2005 vereinbarte Kuba mit China einen Vertrag über 100 Millionen US-Dollar zum Kauf von neuen Diesellokomotiven und insgesamt 1000 Linienbussen. Anfang 2006 wurden die zwölf neuen Diesellokomotiven des Typ DF7G-C (2.500 PS) an Kuba geliefert.[9] Diese werden vorwiegend im Personenfernverkehr eingesetzt. Insgesamt verfügt Ferrocarriles de Cuba über rund 500 Lokomotiven, von denen jedoch mehr als die Hälfte nicht betriebsfähig ist. Die Eisenbahn untersteht der Dirección de transporte ferroviario des Ministerium für Verkehr.

Während durch umfangreiche Reparaturmaßnahmen in den Jahren 2006 und 2007 eine Steigerung der Transportleistung kaum möglich war, stieg die Güterverkehrsleistung 2008 um 12 % gegenüber dem Vorjahr. Für 2009 wurde ebenfalls eine Steigerung um etwa 6 % erwartet.

Für 2011 wird von der UFC eine Transportleistung von 15,5 Millionen Tonnen Fracht angegeben.[10] Dies entspricht mit 1,38 Tonnen pro Einwohner ungefähr einem Drittel des deutschen Wertes von 4,57 Tonnen pro Einwohner.[11]

Der Güterverkehr hat auf Kuba die Priorität gegenüber dem Personenverkehr. Kuba besitzt (Stand Anfang 2009) insgesamt 259 Wagen für den Personennahverkehr, von denen allerdings nur 166 betriebsfähig sind. Für Personenfernzüge stehen sogar nur 60 der insgesamt 212 Wagen zur Verfügung.[12]

Zunehmende Probleme bei der Eisenbahn bereitet der schlechte Gleiszustand und der Mangel an qualifizierten Personal.

Seit Juli 2011 ist die UFC in die vier Unternehmensbereiche Occidente (West), Centro (Mitte), Centro Oeste (Mitte-Ost) und Oriente (Ost) für den Eisenbahnbetrieb und drei unterstützende Unternehmen für Bau, Logistik und Produktion von Gleisbaumaterial gegliedert.[13]


Tren No. 1 (Tren Francés)[Bearbeiten]

Der Expresszug mit der Nummer 1 von Havanna nach Santiago (Nr. 2 in Gegenrichtung) ist das Flaggschiff der kubanischen Eisenbahn. Zwischenhalte gibt es in Santa Clara und Camagüey. Die Züge bestehen aus neuen DF7G-C-Diesellokomotiven und gebraucht gekauften Personenwagen der SNCF. Diese klimatisierten Waggons mit einer Verkleidung aus rostfreiem Stahl wurden ursprünglich als Trans-Europ-Express zwischen Paris, Brüssel und Amsterdam eingesetzt. Sie wurden im Jahre 2001 nach Kuba verkauft. Die Kapazität beträgt rund 600 Plätze pro Fahrt. Der Zug ist für kubanische Maßstäbe ausgesprochen pünktlich und zuverlässig.

Rollmaterial[Bearbeiten]

Triebfahrzeuge Bestand
Anzahl Typ Hersteller Land Anmerkungen
108 TE114K Lokomotivfabrik Luhansk UdSSR
79 TEM2TK Maschinenbaufabrik Brjansk UdSSR
70 DVM-9   Ungarn
50 MX624 MLW Kanada
41 G8 EMD USA
40 ТEМ4 Maschinenbaufabrik Lyudinovsky UdSSR
30 MGO   Frankreich
25 TEM15   UdSSR
12 GMD1 General Motors Diesel USA
20 M62-K Lokomotivfabrik Luhansk UdSSR
19 C30-7 GE USA
16 BR 771 VEB Waggonbau Bautzen DDR Leichttriebwagen, nach 2000 gebraucht geliefert, zusätzlich 3 Beiwagen BR 971
14 BR 772 VEB Waggonbau Bautzen DDR Leichttriebwagen, nach 2000 gebraucht geliefert, zusätzlich 21 Steuerwagen BR 972
12> DF7G-C   China neu geliefert 2005–2008 insgesamt 51 chinesische Maschinen unterschiedlichen Types

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Als ausländischer Besucher bezahlt man eine Zugfahrt in CUC. Einen Fahrschein auf seinen Namen mit Platznummer für Fernzüge erhält man einen Tag vor der Abfahrt in den städtischen Reservierungsbüros der Eisenbahn oder an größeren Bahnhöfen. Mindestens eine Stunde vor der Abfahrt muss der Fahrschein am Abfahrtsbahnhof noch rückbestätigt (gestempelt) werden, da ansonsten der reservierte Platz weiter vergeben wird. Die Schaffner im Zug überprüfen anhand von Listen die Platzbelegung, so dass der reservierte Platz auf jeden Fall genutzt werden kann. Schwarz gekaufte Fahrkarten ohne den eigenen Namen sind wertlos, Stehplätze gibt es in den Fernzügen keine. Mit Ausnahme des „französischen Zuges“ für Touristen zwischen Havanna und Santiago gibt es keine speziellen Angebote für Ausländer, man fährt einfach mit den regulären Zügen. Die Kriminalität ist vergleichsweise gering.

Zukunft[Bearbeiten]

Aufgrund der zunehmend besseren wirtschaftliche Lage will Kuba den während der Sonderperiode stark vernachlässigten Transportsektor in den nächsten Jahren umfangreich modernisieren. Für rund eine Milliarde US-$ sollen neue Fahrzeuge aus China und Ersatzteile beschafft werden. Linienbusse sollen auf Kurzstrecken eine schnellere Beförderung ermöglichen. Auf einer Reihe von Nebenbahnen wird daher der Personenverkehr reduziert werden. Betroffene Strecken könnten unter anderem MorónCiego de Ávila und Pinar del Río–Havanna sein. Der Personenverkehr wird sich zukünftig auf die Fernstrecke, also die Verbindung von Havanna in die Ostprovinzen konzentrieren. Dafür wurden im Oktober 2007 100 Reisezugwagen und 100 Frachtwaggons beim iranischen Hersteller Wagon Pars bestellt.[14]

Literatur[Bearbeiten]

  • Oscar Zanetti Lecuona, Alejandro García Álvarez: Caminos para el azúcar. Ed. de Ciencias Sociales, Havanna 1987.
  • Oscar Zanetti Lecuona, Alejandro García Álvarez: Sugar and Railroads. A Cuban History; 1837–1959. The University of North Carolina Press, Chapel Hill und London 1998.
  • Dirk Höllerhage: Die Eisenbahn in Havanna auf Kuba. In: Eisenbahn-Kurier, 9/2011, S. 73 – 76.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rail transport in Cuba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ferrocarril Trinidad-Placetas: El ramal condenado, in: Escambray vom 10. August 2012, abgerufen am 22. August 2013 (spanisch)
  2. Monumentos Nacionales Santa Clara: Sitio Histórico del descarrilamiento, acción y toma del Tren Blindado y Loma del Capiro CentroArte – Kultur in der Provinz Villa Clara
  3. Ende 1999 kaufte Kuba zwölf Lokomotiven vom Typ GMD1 (A1A-A1A) von der Canadian National
  4. Locomotora necesaria de los cambios Juventud Rebelde vom 31. Januar 2014
  5. ila 355, Mai 2012, S. 48f.
  6. ONE 2012 (MS Excel; 64 kB)
  7. Alta demanda de trenes en Cuba Radio Rebelde vom 15. Mai 2014
  8. MIBA La Zafra auf Kuba
  9. Cuba recibe 11 locomotoras chinas y avanza en modernizacion de ferrocaril, eluniverso.com. 8. Dezember 2008. Abgerufen am 30. Dezember 2008. 
  10. El ferrocarril cubano no es historia antigua, granma.cubaweb.cu. 17. Dezember 2012. Abgerufen am 6. Januar 2013. 
  11. Pressemitteilung Nr. 038 Güterverkehr 2011, destatis.de. 2. Februar 2012. Abgerufen am 17. Januar 2013. 
  12. Los desafíos del ferrocarril cubano, juventudrebelde.cu. 12. März 2009. Abgerufen am 25. März 2008. 
  13. El ferrocarril cubano no es historia antigua, granma.cubaweb.cu. 17. Dezember 2012. Abgerufen am 6. Januar 2013. 
  14. Iran to build 300 wagons for Cuba, Iran Khodro Industrial Group. 30. Oktober 2007. Abgerufen am 29. November 2007.