Schienenverkehr in Liberia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Schienenverkehr in Liberia wurde bis zum Liberianischen Bürgerkrieg auf drei Strecken mit einer Gesamtlänge von etwa 480 Kilometer zur Beförderung von Eisenerz betrieben und wegen der kriegsbedingten Zerstörungen eingestellt.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Liberias Schienennetz

Die wirtschaftliche Erschließung der Bodenschätze sah bereits in den 1920er Jahren den Bau von Eisenbahnstrecken vor, die von der britischen Liberian Development Company errichtet werden sollten. Der Staatsbankrott Liberias und das Engagement der US-Firma Firestone Tire & Rubber Company vereitelten diese Pläne. Während des Zweiten Weltkrieges begann die USA mit Vorbereitungen zur wirtschaftlichen Erschließung der Eisenerz-Lagerstätten Liberias. Als wichtigste Investition entstand der Freeport Monrovia, der erste Hochseehafen des Landes mit Eisenbahnanschluss. Die Mehrzahl der Bergwerke Liberias befinden sich im nördlichen Grenzgebiet, zum Abtransport der Erze wurde noch in den 1950er Jahren ein zweiter Erzverladehafen an der Küsten bei Buchanan aufgebaut und die zugehörige Lamco-Railway in Betrieb genommen.

Die Mano-River-Railway wurde in den 1950er Jahren fertiggestellt. Sie erschließt die westlichen Bergbaugebiete am Mano River und führt über die Stadt Tubmanburg nach Monrovia. Diese Bahnstrecke hat eine Spurweite von 1067 mm. In den 1960er Jahren erwarb auch eine private Investorengruppe aus der Bundesrepublik eine Bergbaukonzession im Bong Range-Gebiet und gründete die DELIMCO Bergbaugesellschaft. Als Transportweg wurde wiederum eine Bahnstrecke angelegt, die als Bong-Mining-Bahn bekannt wurde.

Das Schienennetz wurde im Bürgerkrieg streckenweise unterbrochen und der Bahnbetrieb musste wegen fehlender Rentabilität eingestellt werden. Inzwischen arbeiten chinesische Bautrupps an einer Erneuerung der Anlagen, da das Land an der weiteren Erschließung der Bodenschätze interessiert ist. Die bereits im Wiederaufbau befindliche Tubmanbrücke ist mit 240 Meter Länge die bedeutendste Eisenbahnbrücke des Landes und soll 2011 fertiggestellt werden.[2]

Gegenwärtige Situation[Bearbeiten]

Seit 2004 gibt es eine Initiative für die Wiederbelebung von Teilen der Bong-Mining-Bahn zum Personen- und Gütertransport. Schon in Betrieb genommene Streckenabschnitte der Bong-Mining-Bahn ermöglichen den Transport von Tropenholz, sie bieten auch in beschränktem Umfang Transportmöglichkeiten für Jeeps und Kleinkraftwagen an. Für 2011 wird die Wiederinbetriebnahme der 78 Kilometer langen Strecke angestrebt.[3]

Zukunft[Bearbeiten]

Im Sommer 2010 wurden zudem Pläne einer brasilianischen Minengesellschaft bekannt, eine völlig neue Bahnlinie und einen Erzhafen anzulegen, um ein guineisches Bergbaugebiet ausbauen zu können.[4]

Sonstiges[Bearbeiten]

In Liberias Hauptstadt Monrovia wurde um 1920 kurzzeitig eine Pferdebahnlinie betrieben, die sich aber nicht zu rentieren schien.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Georg Schulz: Erfahrungen mit Holzschwellen in einer Erzbahnstrecke in Liberia, Westafrika. In: European Journal of Wood and Wood Products. 34 /9, Springer Verlag, 1976, ISSN 0018-3768, S. 325-330. (Volltext als Digitalisat, betrifft die Bong-Mining-Bahn )

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  ADAC (Hrsg.): Das ADAC Länderlexikon. ADAC-Verlag, München 2002, ISBN 3-89905-095-9, Liberia, S. 362–363.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatChinese Firm To Complete Major Bridge Construction One Year Later As Pres. Sirleaf Visits Project SiteBrussels Airlines. In: Sengbeh Wordpress Onlineportal. Abgerufen am 24. November 2010.
  3.  N.N.: World rail infrastructure market October 2010. In: Railway Gazette International. 2010, ISSN 0373-5346, News. (Volltext als Digitalisat)
  4.  N.N.: Liberia ore line to spur guinea revival. In: Railway Gazette International. 2010, ISSN 0373-5346, News. (Volltext als Digitalisat)
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatA view of Monrovia... (1920/30). In: Internetportal der Getty Images, Inc. Abgerufen am 4. November 2010. (Histor. Bildmaterial)