Schiestlhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p2

Schiestlhaus
ÖTK-Hütte
Schiestlhaus
Gebirgsgruppe Hochschwab
Geographische Lage 47° 37′ 20″ N, 15° 8′ 56″ O47.62222222222215.1488888888892154Koordinaten: 47° 37′ 20″ N, 15° 8′ 56″ O
Höhenlage 2154 m ü. A.
Schiestlhaus (Steiermark)
Schiestlhaus
Besitzer ÖTK- Zentrale Wien
Hüttentyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte Mai bis Ende Oktober
Beherbergung 15 Betten, 44 Lager
Winterraum -3 Lager
Weblink www.schiestlhaus.at
Hüttenverzeichnis ÖTK ÖAV DAV

Das Schiestlhaus ist die höchstgelegene Schutzhütte in der Hochschwabgruppe und das erste hochalpine Passivhaus. Das Schiestlhaus liegt auf einer Seehöhe von 2154 m in einem Sattel ca. 600 m nordöstlich des Hochschwab-Gipfels. Es liegt am Nordalpenweg und Nord-Süd-Weitwanderweg.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1884 wurde einige Meter östlich des heutigen Gebäudes eine Schutzhütte errichtet und zwischen 1895 und 1913 erweitert.[Anm. 1] Die Hütte wurde nach Dr. Leopold Schiestl, von 1870 bis 1880 Präsident des ÖTK, benannt. Die Versorgung der Hütte erfolgte bis 1973 mit Trägern und Tragtieren; ab 1974 auch per Hubschrauber. Eine 1976 errichtete Materialseilbahn wurde bereits im ersten Winter zerstört.

Wegen der schlechten Bausubstanz der alten Hütte wurde um 2000 ein Neubau ins Auge gefasst, der jedoch wegen der hohen Kosten nicht vom ÖTK alleine finanziert werden konnte. Es stellte sich heraus, dass mit Hilfe der Förderungen verschiedener Stellen für das Pilotprojekt eines Passivhauses im hochalpinen Bereich eine Finanzierung möglich würde, daher wurde das Projekt der ersten alpinen Schutzhütte in der Bauweise eines Passivhauses in Angriff genommen. Dieses Projekt musste wegen der exponierten Lage als sehr ambitioniert gelten; das Gebäude muss nicht nur niedrigen Temperaturen, sondern auch Windgeschwindigkeiten über 200 km/h widerstehen. Da das Schiestlhaus weder über eine Zufahrtsstraße noch über eine Materialseilbahn verfügt, mussten alle Baumaterialien und Geräte per Hubschrauber transportiert werden; manche Teile wurden auch von freiwilligen Helfern zur Baustelle getragen. Ein Problem für den Neubau waren auch anfängliche Widerstände von Seiten des Grundeigentümers (Forstverwaltung Meran) gegen den Bau an der nunmehrigen Stelle, die erst in langwierigen Verhandlungen überwunden wurden.

Der Neubau wurde 2004 begonnen und 2005 eröffnet; die alte Hütte wurde abgetragen.

Architektur und Haustechnik[Bearbeiten]

Die Architektur ist strikt nach funktionalen Anforderungen konzipiert und steht damit im Widerspruch zur traditionellen Bauweise von Berghütten. Das Konzept basiert auf einer Studie von Marie Rezac an der TU Wien, die in die Umsetzung von Architekt Treberspurg einfloss. Das Sockelgeschoss wurde in Betonbauweise ausgeführt; die beiden darüberliegenden Geschosse als Holzkonstruktion. Zur optimalen Nutzung der Sonnenenergie ist die Südseite mit großen Glasflächen, 46 m2 Solarkollektoren und 68 m2 Solarzellen ausgestaltet. Auch die Raumaufteilung im Inneren wurde unter dem Gesichtspunkt niedrigen Energieverbrauchs geplant; bei geringer Auslastung in längeren Schlechtwetterperioden werden nur die benötigten Gebäudeteile temperiert. Die auch im Sommer niedrigen Außentemperaturen verlangen eine hohe Wärmedämmung der Wände, diese sind mehrschalig aufgebaut und erreichen einen U-Wert von ca. 0,13 W/m2K. Die Wandkonstruktion wurde außen mit Lärchenholz verschalt. Die Abwärme, insbesondere aus der Küche, wird durch einen Abluftwärmetauscher genutzt; daher sind nur im Trockenraum und in den Bädern Heizkörper nötig.

Da in der Umgebung keine Quelle vorhanden ist, wird das Regenwasser von der Dachfläche aufgefangen, in einer Zisterne (34 m3) im Sockelgeschoss gespeichert und für die Verwendung aufbereitet. Da das Schiestlhaus im Einzugsgebiet der II. Wiener Hochquellenwasserleitung liegt, wurden besonders hohe Anforderungen an die Abwasserreinigung gestellt. Wegen der niedrigen Außentemperaturen muss die biologische Reinigung der Abwässer mit nachfolgender Entkeimung (mit UV-Licht) im Sockelgeschoss des Gebäudes erfolgen.

Zustieg[Bearbeiten]

Das Schiestlhaus und seine Umgebung
  • Von Seewiesen (950 m) über die Voisthaler Hütte in einer Gehzeit von 4½ Stunden.
  • Von Gh. Bodenbauer (884 m)
    • über das G'hackte in einer Gehzeit von 4½ Stunden. Es handelt sich um einen gesicherten Steig, Trittsicherheit ist daher nötig. Im Frühjahr und Frühsommer ist wegen Schneelage hochalpine Erfahrung und Ausrüstung nötig.
    • über den Trawiessattel und den Graf-Meran-Steig in einer Gehzeit von 5 Stunden.
  • Von Weichselboden über die Edelbodenalm in einer Gehzeit von 4½ Stunden.

Gipfel[Bearbeiten]

  • Hochschwab (2277 m) in einer Gehzeit von 30 Minuten.
  • Ringkamp (2153 m) in einer Gehzeit von 1½ Stunden.
  • Zagelkogel (2255 m) in einer Gehzeit von 1¼ Stunden.

Übergänge zu anderen Hütten[Bearbeiten]

  • Zur Voisthaler Hütte (1654 m) in einer Gehzeit von 1¼ Stunden.
  • Zur Häuselalm (1526 m) in einer Gehzeit von 3 Stunden.
  • Zur Sonnschienhütte (1526 m) in einer Gehzeit von 4 Stunden.
  • Zur Aflenzer Bürgeralm (1809 m) in einer Gehzeit von 4 Stunden.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Unter anderem fand am 15. Mai 1903 eine Eröffnung statt. – Siehe: Aus den Bergen. (…) Das Schiestlhaus am Hochschwab (…). In: Der Naturfreund, Jahrgang 1903, Nr. 5/1903 (VII. Jahrgang), S. 39. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/dna.

Weblinks[Bearbeiten]