Schiffweiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Schiffweiler
Schiffweiler
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schiffweiler hervorgehoben
49.3708333333337.1288888888889300Koordinaten: 49° 22′ N, 7° 8′ O
Basisdaten
Bundesland: Saarland
Landkreis: Neunkirchen
Höhe: 300 m ü. NHN
Fläche: 21,32 km²
Einwohner: 15.852 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 744 Einwohner je km²
Postleitzahl: 66578
Vorwahlen: 06821, 06824
Kfz-Kennzeichen: NK
Gemeindeschlüssel: 10 0 43 116
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausstraße 11
66578 Schiffweiler
Webpräsenz: www.schiffweiler.de
Bürgermeister: Markus Fuchs (SPD)
Lage der Gemeinde Schiffweiler im Landkreis Neunkirchen
Eppelborn Illingen (Saar) Merchweiler Schiffweiler Ottweiler Spiesen-Elversberg Neunkirchen (Saar) Rheinlan-Pfalz Landkreis St. Wendel Landkreis Saarlouis Regionalverband Saarbrücken Saarpfalz-KreisKarte
Über dieses Bild

Schiffweiler ist eine saarländische Gemeinde im Landkreis Neunkirchen, rund 20 km nordöstlich von Saarbrücken gelegen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der im Jahre 893 erstmals urkundlich erwähnte Ort Schiffweiler wurde im Dreißigjährigen Krieg völlig zerstört und erst ab 1664 wieder besiedelt.

Urkundliche Erwähnungen belegen die Gewinnung von Steinkohle ab dem Jahre 1430 und eine erste Steinkohlengrube bereits im Jahre 1766.

Der Wandel zu einem Industriestandort vollzog sich Mitte des 19. Jahrhunderts im Zuge der Errichtung der großen Steinkohlenbergwerke Reden (1847) und Itzenplitz (1856). Rund 150 Jahre bestimmte der Bergbau den Alltag in der Gemeinde, die rasch aufblühte. Es gab aber auch Schattenseiten. So verursachte der Bergbau immer wieder erhebliche Bergschäden; oftmals fielen Häuser schon kurz nach Fertigstellung dem Abbau zum Opfer und mussten saniert oder abgerissen werden. Mit der Schließung des Bergwerkes Reden im Jahre 1995 ging in Schiffweiler eine Ära zu Ende.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Nach der Eingemeindung von Heiligenwald, Landsweiler-Reden und Stennweiler besteht die Gemeinde Schiffweiler seit der Gebiets- und Verwaltungsreform im Saarland, die am 1. Januar 1974 in Kraft trat, aus den Ortsteilen Schiffweiler, Heiligenwald, Landsweiler-Reden und Stennweiler. Zu Schiffweiler kam auch ein Gebiet der Gemeinde Illingen mit damals mehr als 150 Einwohnern.[2]

Die einzelnen Gemeindegliederungen[3]
Wappen des Ortes Schiffweiler Schiffweiler 755 Hektar 5753 Einwohner
Wappen von Heiligenwald Heiligenwald 446 Hektar 4918 Einwohner
Wappen von Landsweiler-Reden Landsweiler-Reden 467 Hektar 4621 Einwohner
Wappen von Stennweiler Stennweiler 461 Hektar 2231 Einwohner


Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2014[4]
Wahlbeteiligung: 51,86 %
 %
50
40
30
20
10
0
30,2 %
48,9 %
n. k.
9,6 %
7,0 %
4,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+4,4 %p
+1,6 %p
-3,5 %p
-5,9 %p
-0,9 %p
+4,2 %p

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat Schiffweiler zählt 33 Mitglieder. Die Kommunalwahl vom 7. Juni 2009 führte zu folgendem Ergebnis:

Parteien 2009 2004
Anteil Sitze ±Anteil ±Sitze Anteil Sitze
CDU 25,8 % 9 −6,6 % −2 32,4 % 11
SPD 47,3 % 16 −5,8 % −3 53,1 % 19
Grüne 3,5 % 1 +0,1 % +1 3,4 %
Die Linke 15,5 % 5 +15,5 % +5
FBL 7,9 % 2 −3,3 % −1 11,2 % 3
Wahlbeteiligung 60,4 % +0,9 % 59,5 %
Die Sitzverteilung im aktuellen Gemeinderat

Aktuell hat sich im Gemeinderat eine Mehrheitskoalition aus SPD und Grüne gebildet, die zusammen über 17 der 33 Plätze verfügen.

Die Gemeinderatsfraktion Die Linke besteht nach dem Ausscheiden des Gemeindeverbandsvorsitzenden und stellvertretenden Fraktionssprechers Hans-Peter Franz nunmehr lediglich aus 4 Mitgliedern (statt 5). Als Grund für diesen Schritt wurden unterschiedliche Auffassungen bezüglich der Abwahl des Bürgermeisters Wolfgang Stengel angeführt.[5] Hans-Peter Franz hat als einer von drei Gemeinderatsmitgliedern in namentlicher Abstimmung gegen den Beschluss zur Einleitung des Abwahlverfahrens votiert.[6]

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • 1974 bis November 1988: Werner Konter, SPD
  • 1988 bis November 2006: Friedhelm Frisch, SPD
  • 2006 bis 29. März 2010: Wolfgang Stengel, SPD
  • Seit 19. September 2010: Markus Fuchs, SPD

Partnerschaften[Bearbeiten]

Partnerschaften der Gemeinde Schiffweiler
Wappen von Greifenburg Greifenburg Kärnten, Österreich Österreich
Wappen von Greifenburg Welzow Brandenburg, Deutschland Deutschland
Wappen von Greifenburg Frunsenski, Stadtteil von Sankt Petersburg Sankt Petersburg, Russland Russland

Wappen[Bearbeiten]

Wappen Schiffweiler.svg

Blasonierung: „In Blau ein goldenes Glevenrad, belegt mit einem silbernen Göpelstück, darin pfahlweise ein grünes, gestürztes Lindenblatt und ein grünes Balkenkreuz, beide den Bildrand berührend, im Göpelstückfuß ein schwarzes Schlägel und Eisen.“

Das heutige Gemeindewappen vereint Wappenelmente der einzelnen Ortsteile: Das Glevenrad entstammt dem alten Wappen von Schiffweiler und auch dem von Landsweiler-Reden, das Kreuz kommt aus dem Heiligenwalder Wappen, ebenso das Schlägel und Eisen als Symbol für den Steinkohlenbergbau, das auch im Wappen von Landsweiler-Reden zu finden ist, und das Lindenblatt steht für die Linde im Stennweiler Wappen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Schiffweiler hat einen Haltepunkt an der Fischbachtalbahn. Der Ortsteil Landsweiler-Reden hat in Nachbarschaft der stillgelegten Grube Reden einen Bahnhof an der Nahetalbahn.

Industrie- und Gewerbeflächen[Bearbeiten]

Nach dem Niedergang des Bergbaus verlor die Gemeinde den mit Abstand größten Arbeitgeber. Schiffweiler ist daher heute vor allem ein Wohnort. Unter anderem durch fehlende Gewerbesteuereinnahmen hat die Gemeinde eine der höchsten Pro-Kopf-Verschuldungen des Saarlandes.

In den vergangenen Jahren hat sich die Gemeinde intensiv um Neuansiedlungen von Unternehmen bemüht. Unweit der beiden stillgelegten Steinkohlenbergwerke entstand in kurzer Zeit das Gewerbegebiet Klinkenthal, das zum Ortsteil Heiligenwald gehört. Im Ort befindet sich der Sitz des Instituts für Landeskunde im Saarland.

Gesundheits- und Sozialwesen[Bearbeiten]

Anzahl der Gesundheits- und Sozialeinrichtungen
Art der Einrichtung Schiffweiler Heiligenwald Landsweiler-Reden Stennweiler Gesamt
Arztpraxen 2 3 3 1 9
Facharztpraxen 1 1 2 3
Zahnärzte 1 2 2 1 6
Apotheken 2 2 3 1 8
Altenpflegeheime 1 1 2


Freiwillige Feuerwehr[Bearbeiten]

Die Freiwillige Feuerwehr Schiffweiler setzt sich aus den vier Löschbezirken Schiffweiler, Heiligenwald, Landsweiler - Reden und Stennweiler zusammen. Der Feuerwehr stehen insgesamt 16 Lösch- und Sonderfahrzeuge zur Verfügung.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Schiffweiler

Die erhaltenen Fördergerüste in Heiligenwald und Landsweiler-Reden erinnern an die beiden ehemaligen Bergwerke. In einem kleinen Park an der Straße „Am Bergwerk Reden“ befinden sich zwei Denkmäler für die Opfer der großen Grubenunglücke von 1864 und 1907.

In Heiligenwald und Landsweiler-Reden stehen auch die alten Bahnhofsgebäude (Strecke Itzenplitz-Reden, 1860), in Schiffweiler die 1879 erbaute Eisenbahnbrücke mit ihren runden Sandsteinbögen für den Wohlstand in dieser Zeit. Das Naherholungsgebiet Itzenplitz Heiligenwald liegt teilweise auf dem Gebiet von Schiffweiler.

Ehemaliges Steinkohlenbergwerk in Landsweiler[Bearbeiten]

Hauptartikel: Grube Reden
Die Tagesanlage des ehemaligen Bergwerkes Reden vor der Sanierung
Grube Itzenplitz (Heiligenwald)

In den Verwaltungsgebäuden des ehemaligen Steinkohlenbergwerkes Reden wurden 2007 und 2008 verschiedene Landesbehörden angesiedelt, u. a. das Zentrum für Biodokumentation des Landesamtes für Umwelt und Arbeitssicherheit, dessen Aufgabe die Dokumentation und Erhaltung der saarländischen Flora und Fauna ist.

Mitte Dezember 2008 wurde auf dem Gelände der Edutainment-Park Gondwana – Das Praehistorium eröffnet.

2008 diente das Bergwerk als Filmset für die Tatortfolge „Das schwarze Grab“.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Über die Gemeindegrenzen hinweg bekannt sind die Dorffeste in den einzelnen Ortsteilen sowie das Bergmannsfest im Ortsteil Heiligenwald. Neben den nachfolgend aufgeführten Veranstaltungen findet in Schiffweiler und Heiligenwald ebenfalls jährlich eine Kirmes statt. Als relativ junge Institution etabliert sich derzeit der Open-Air-Künstler-Treff, das 2010 zum dritten Mal in Heiligenwald stattfindet.

Regelmäßige, wiederkehrende Veranstaltungen der Gemeinde
Art der Veranstaltung Ortsteil Festlegung des Termins
Dorffest Landsweiler-Reden jährlich durch den Ortsrat
Bergmannsfest Heiligenwald 2. Sonntag im Juli
Dorffest Stennweiler letztes Wochenende im Juli
Dorffest Schiffweiler Sonntag nach Maria Himmelfahrt
Weihnachtsmarkt wechselnd 1. Advent


Natur und Erholung[Bearbeiten]

Pumpenhaus am Itzenplitzer Weiher in Heiligenwald

Der Itzenplitzer Weiher in Heiligenwald mit seinem denkmalgeschützten „Pumpenhaus“ ist ein weithin bekanntes Naherholungsgebiet.

Wahrzeichen von Stennweiler, dem kleinsten Ortsteil der Gemeinde Schiffweiler, ist die „tausendjährige Linde“.

In Landsweiler lockt ein Freibad mit beheiztem Becken und Riesenrutsche.

Die 2005 gegründeten Theaterfreunde Heiligenwald bieten auf ihrer Stammbühne im Bürgerhaus Heiligenwald regelmäßige Aufführungen.

Sport[Bearbeiten]

SSV Heiligenwald[Bearbeiten]

Über die Grenzen hinweg bekannt wurde 1996 der SSV Heiligenwald als Deutscher Meister der Badminton-Bundesliga.

FSG Schiffweiler[Bearbeiten]

In Schiffweiler ist der Fußballverein FSG Schiffweiler beheimatet. Zu den bekanntesten ehemaligen Spielern zählen Anthony Tieku und Rainer Heilmann. 2008 feierte die FSG ihr 100-jähriges Bestehen. 2008/09 stieg man in die Verbandsliga auf. Im Jahre 1984 wurde die Jugendabteilung durch die Sepp-Herberger-Stiftung für die herausragende Jugendarbeit geehrt.

FC 08 Landsweiler-Reden[Bearbeiten]

Der Fußballverein wurde am 1. Mai 1908 unter dem Namen FC Borussia Landsweiler gegründet. Im Jahre 2008 konnte der Verein auf sein 100-jähriges Bestehen zurückblicken. Größter Erfolg des damals noch unter der Bezeichnung „Teutonia Landsweiler-Reden“ spielenden Vereins war die Teilnahme an der Regionalliga Südwest, der damals zweithöchsten deutschen Fußballklasse in der Saison 1968/69. Die Heimspiele werden im Kohlwaldstadion durchgeführt.

Frühere Namen: -FC Borussia Landsweiler (1908/09 bis 1908/09) -FC Teutonia 08 Landsweiler-Reden (1909/10 bis 1918/19) -SV Landsweiler-Reden (1919/20 bis 1944/45) -OSV Landsweiler-Reden (1945/46 bis 1951/52) -FC Teutonia 08 Landsweiler-Reden (1952/53 bis 1985/86)

Nordic-Walking-Park[Bearbeiten]

Seit 2007 gibt es im Naherholungsgebiet Itzenplitz einen Nordic-Walking-Park. Er umfasst vier verschiedene Stecken unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades. Angeboten wir hier auch die neue Sportart Cross Skating mit Skikes angeboten. Erstmals wurde 2008 ein Großevent für Nordic Walker, Wanderer und Cross Skater veranstaltet.

BC Schiffweiler/LZ Saar[Bearbeiten]

Der Billardclub 1924 Schiffweiler ist im Billard Landesleistungszentrum im Ortsteil Landsweiler beheimatet. Der Verein spielt unter anderem in der 2. Dreiband-Bundesliga (Gruppe Süd) und richtete mehrere German-Grand-Prix (Qualifikationsturniere für die Deutschen Meisterschaften in Bad Wildungen) aus. Im Jahr 2007 fand die Europameisterschaft der Damen in der Disziplin freie Partie im Landesleistungszentrum statt. Steffi Träm konnte bei ihrem Heimspiel die Silbermedaille gewinnen.

TG 1884 Landsweiler-Reden e.V.[Bearbeiten]

Gegründet wurde der Verein am 6. Juli 1884 als Turnverein Landsweiler. 1911 wurde mit der Turngesellschaft ein zweiter Turnverein in Landsweiler gegründet. 1927 folgte dann der Zusammenschluss der beiden Turnvereine unter dem Namen Turngemeinde 1884 Landsweiler-Reden. Zurzeit hat die TG 1884 538 Mitglieder von denen 236 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind. Die TG ist somit einer der größten Vereine in der Gemeinde und hat sich über das sportliche hinaus auch auf dem Kulturellen Sektor einen Namen gemacht.

TGL TITANS Basketball Landsweiler-Reden[Bearbeiten]

Der Verein wurde 1999 als „Hobbysparte“ in der TG 1884 Landsweiler-Reden e.V. gegründet. Seit der Saison 2004/2005 erfolgt eine aktive Teilnahme am Ligabetrieb beim Basketballverband Saar. In der Saison 2012/2013 gelang mit dem Aufstieg in die Landesliga der bislang größte Erfolg. Vom 2.Februar bis zum 4.Februar 2013 war der Verein Ausrichter der Endspiele um den saarländischen Basketballpokal. Aktuell verfügen die TGL TITANS über 2 Herrenmannschaften sowie eine Jugendmannschaft.

Personen[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Weyand: Untersuchungen zur Entwicklung saarländischer Dörfer und ihrer Fluren. Mit besonderer Berücksichtigung der Gemeinde Schiffweiler (= Veröffentlichungen des Instituts für Landeskunde im Saarland. Bd. 17). Institut für Landeskunde im Saarland u. a., Saarbrücken 1970 (Zugleich: Saarbrücken, Univ., Diss.).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schiffweiler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Saarland.de – Fläche und Bevölkerung – Stand: 31.12.2012 (Basis Zensus 2011) (PDF; 0,02 MB) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 805.
  3. http://www.schiffweiler.de/php/rathaus/statistik.php?w=1&m=2&p=2&sp=8 Einwohnerstatistik Schiffweiler. Offizielle Webseite der Gemeinde Schiffweiler. Abgerufen am 27. April 2010.
  4. Ergebnis Wahl zum Gemeinderat Auf: www.schiffweiler.de, abgerufen am 28. Mai 2014
  5. Hans Peter Franz hört auf. In: Saarbrücker Zeitung, 15. März 2010. Abgerufen am 30. März 2010.
  6. „Kündigung“ für den Rathauschef?. In: Pfälzischer Merkur, 10. Februar 2010. Abgerufen am 24. Februar 2010.