Schillerwein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur deutschen Volleyball- und Beachvolleyballspielerin siehe Katharina Schillerwein.

Schillerwein, auch kurz Schiller, ist ein Wein, den man aus einem Gemisch weißer und roter Trauben herstellt, die noch vor der Maische vermengt werden und die aus derselben Parzelle (Weinberg) geerntet wurden. Schillerwein, ein Rotling, wird hauptsächlich in Württemberg, aber auch in Sachsen (Großlage Lößnitz, hier Schieler genannt), Graubünden, im St.Galler Rheintal und im Wallis hergestellt. Der Wein wurde nicht nach dem Dichter Friedrich von Schiller, sondern schon seit dem 16. Jahrhundert nach seiner schillernden Farbe benannt.

Alle im Anbaugebiet Württemberg angebauten Rebsorten dürfen dafür verwendet werden, weshalb Schillerwein sehr variabel ist. In Graubünden muss der Anteil roter Trauben den der weißen überwiegen. Im Wallis hingegen werden 85 % Fendant mit 15 % Pinot Noir zum Schiller vinifiziert.

Ein Rotling muss mindestens die Qualitätsstufe QbA (Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete) besitzen, um als Schillerwein vermarktet werden zu dürfen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Schillerwein – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen