Schindlers Liste (Roman)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Rezeption

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Schindlers Liste ist ein Roman von Thomas Keneally aus dem Jahr 1982 und die Grundlage für den oscarprämierten gleichnamigen Film Schindlers Liste von Steven Spielberg. Er basiert auf offiziellen Dokumenten, Briefen, Interviews und privaten Aufzeichnungen. Der Original-Titel lautet Schindler's Ark.

Handlung[Bearbeiten]

Schindlers Schreibtisch in seiner Fabrik

Der Roman handelt von Oskar Schindler, welcher 1939 in Krakau eine Fabrik übernimmt, in der etwa 150 Juden Arbeit finden. Er weiß um die schlimme Lage der Juden in den Arbeitslagern und versucht, so viele wie möglich in seine Fabrik zu holen. Da er gute Freunde bei den Nazis hat und Listen fälscht, um unausgebildete Juden als qualifizierte Arbeiter darzustellen, gelingt es ihm, viele Juden aus den Lagern in seine Fabrik zu holen, die stetig anwächst. Er schafft es auch in den folgenden Kriegsjahren, die jüdischen Arbeiter vor den Nazis zu bewahren. Er rettet so über 1000 Juden das Leben. Als der Krieg zu Ende ist, flieht das NSDAP-Mitglied nach Argentinien.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im Jahre 1982 gewann der Roman den Man Booker Prize.

Ausgaben[Bearbeiten]

Originalausgaben[Bearbeiten]

Deutsche Übersetzung[Bearbeiten]

  • Keneally, Thomas: Schindlers Liste, Goldmann Verlag, Übersetzt von Günter Danehl - ISBN 978-3442425297

Meinungen[Bearbeiten]

  • An extraordinary achievement - Graham Greene
  • Brilliantly detailed, moving, powerful and gripping - The Times