Schinopsis lorentzii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Schinopsis lorentzii
Quebrachoholzbaum (Schinopsis lorentzii)

Quebrachoholzbaum (Schinopsis lorentzii)

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Sumachgewächse (Anacardiaceae)
Gattung: Schinopsis
Art: Schinopsis lorentzii
Wissenschaftlicher Name
Schinopsis lorentzii
(Griseb.) Engl.

Der Quebrachoholzbaum (Schinopsis lorentzii, Syn.: Schinopsis quebracho-colorado), auch Quebracho colorado genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Schinopsis in der Familie der Sumachgewächse (Anacardiaceae). Das natürliche Verbreitungsgebiet liegt in Argentinien, Paraguay und Bolivien.[1]

Beschreibung und Nutzung[Bearbeiten]

Der Quebrachoholzbaum ist ein stattlicher Baum. Die gefiederten Laubblätter riechen stark und ziehen bei längerer Berührung Blasen. Das Holz ist sehr geschätzt, hart, aber leicht spaltbar und bereits ein wichtiger Gegenstand der Ausbeutung in der subtropischen Zone. Es enthält auf Klüften abgesondert viel Harz. Die Rinde enthält ein Alkaloid, Loxopterygin C13H17NO.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Robert Zander (Begr.), Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold: Handwörterbuch der Pflanzennamen. 15. Auflage. Ulmer, Stuttgart 1994, ISBN 3-8001-5072-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Quebrachoholzbaum (Schinopsis lorentzii) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien