Schio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schio
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Schio (Italien)
Schio
Staat: Italien
Region: Venetien
Provinz: Vicenza (VI)
Lokale Bezeichnung: Schio
Koordinaten: 45° 43′ N, 11° 21′ O45.71333333333311.358333333333200Koordinaten: 45° 42′ 48″ N, 11° 21′ 30″ O
Höhe: 200 m s.l.m.
Fläche: 67,0 km²
Einwohner: 39.472 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 589 Einw./km²
Postleitzahl: 36015
Vorwahl: 0445
ISTAT-Nummer: 024100
Volksbezeichnung: Scledensi
Schutzpatron: Simon Petrus
Website: Schio

Schio [ˈskiːo] ist eine Stadt mit 39.472 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der italienischen Region Venetien. Sie gehört zur Provinz Vicenza. Schio liegt am Eingang des Leogra-Tales nördlich von Vicenza und östlich vom Gardasee.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Fuß des Berges Summano, auf dem man ein römisches Heiligtum des Gottes Pluto gefunden hat, heute der Jungfrau Maria gewidmet. Der Name Schio stammt aus dem lateinischen Wort escletum, das einen Wald aus einer besonderen Eichenart bezeichnete. Dieses Wort erscheint zum ersten Mal in Unterlagen von Benediktinern aus Vicenza. Die Ansiedlung entwickelt sich um zwei Hügel – Castello und Gorzone. Auf dem Hügel Castello befindet sich heute ein alter Turm, auf dem Hügel Gorzone steht ein Dom in klassizistischem Stil. Im 12. Jahrhundert siedeln sich die ersten Handwerker an, und zwar Müller, Metallbearbeiter und Weber. Schon Anfang des 15. Jahrhunderts wird Schio zu einem wichtigen Zentrum der Wollproduktion. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wird Schio zum so genannten Manchester Italiens. Alessandro Rossi – wie später auch Conte und Cazzola – gründet Textilfabriken, und seine Firma Lanerossi ist die größte im ganzen Land. Alessandro Rossi erweist sich als intelligenter Unternehmer, denn er lässt ein Viertel mit Wohnungen und Kindergärten für seine Mitarbeiter bauen. Während des ersten Weltkrieges verteidigen sich die Italiener auf dem Berg Pasubio und auf dem Berg Novegno. Im Zweiten Weltkrieg ist Schio auch Kriegszone. Heute ist Schio eine moderne Industriestadt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Symbole der Stadt sind der klassizistische Dom, die alte Burg auf dem Hügel Castello, vor allem aber die Weberstatue auf dem Domplatz. Das Weber-Denkmal aus dem Jahr 1879 ist den Arbeitern von Alessandro Rossi gewidmet: In der Hand hält er das Schiffchen seines Webstuhls. Die Scledenser nennen es „L’Omo“, Dialekt für ‚der Mann’.

Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • die Franziskanerkirche
  • Kirche Santa Maria in Valle
  • Kirche St. Anton
  • Das Kapuziner-Kloster
  • Kloster der Canossianerinnen, Ruhestätte der hl. Sr. Josephine Bakhita
  • Industrie-Archäologie: Fabbrica alta, Wollindustrie Rossi, der Jacquard Garten, die Wollfabriken Conte und Cazzola

Treffpunkte für die jungen Scledenser sind der so genannte ‚Baoplatz‘ – ein Parkplatz mit einer roten Statue: eine Seidenraupe, Bao ist Dialekt für Wurm – und das Jugendzentrum Salesiani. Es gibt noch Bars, Pubs und Discos, Bowlingbahnen und ein schönes Schwimmbad.

Markttage sind Mittwoch und Samstag am Vormittag.

Töchter und Söhne der Stadt[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schio – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.

Bilder[Bearbeiten]