Schir Ali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schir Ali

Schir Ali Khan, auch Scher Ali bzw. engl. Sher Ali, ‏شير علي‎‎, (* 1825; † 21. Februar 1879) war von 1863 bis 1866 und von 1868 bis zu seinem Lebensende Emir von Afghanistan.

Leben[Bearbeiten]

Schir Ali war der Sohn und Nachfolger Dost Mohammeds, des Begründers der Barakzai-Dynastie. Das erste Mal erlangte Schir Ali die Macht direkt nach dem Tod seines Vaters, wurde aber nach nur drei Jahren von seinem älteren Bruder Mohammed Afzal Khan verdrängt. 1868 konnte er den Emirtitel, nach dessen Tod, zurückerobern. Im Juli 1878 erlaubte er Russland - zum Ärger der Briten - die Einrichtung einer Gesandtschaft in Kabul. Der Vizekönig von Indien Lord Lytton protestierte und beauftragte im September General Neville Chamberlain, ebenfalls das Recht einer Repräsentation in Kabul zu erwirken. Dessen Mission wurde jedoch von den Afghanen abgefangen und zur Umkehr gezwungen. Im daraufhin ausbrechenden Zweiten Anglo-Afghanischen Krieg marschierten die Briten mit starken Kräften der British Indian Army in Afghanistan ein. Schir Ali floh aus Kabul und kam bald darauf im Exil ums Leben. Sein Sohn Mohammed Yakub Khan folgte ihm auf den Thron und musste im Mai 1879 den Vertrag von Gandamak unterzeichnen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jules Stewart: On Afghanistan's Plains. The Story of Britain's Afghan Wars. I. B. Tauris, London/New York 2011. ISBN 978-1-84885-717-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schir Ali Khan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien