Schirmitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Schirmitz
Schirmitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schirmitz hervorgehoben
49.65055555555612.167222222222393Koordinaten: 49° 39′ N, 12° 10′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Neustadt an der Waldnaab
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Schirmitz
Höhe: 393 m ü. NHN
Fläche: 4,96 km²
Einwohner: 2013 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 406 Einwohner je km²
Postleitzahl: 92718
Vorwahl: 0961
Kfz-Kennzeichen: NEW, ESB, VOH
Gemeindeschlüssel: 09 3 74 154
Gemeindegliederung: 1 Ortsteil
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstr. 12
92718 Schirmitz
Webpräsenz: www.schirmitz.de
Bürgermeister: Ernst Lenk jun. (CSU)
Lage der Gemeinde Schirmitz im Landkreis Neustadt an der Waldnaab
Landkreis Bayreuth Landkreis Schwandorf Weiden in der Oberpfalz Landkreis Tirschenreuth Landkreis Amberg-Sulzbach Georgenberg Neustadt am Kulm Pressath Trabitz Eschenbach in der Oberpfalz Bechtsrieth Windischeschenbach Weiherhammer Waldthurn Waidhaus Vohenstrauß Theisseil Tännesberg Störnstein Schwarzenbach (Oberpfalz) Schlammersdorf Schirmitz Püchersreuth Pirk Parkstein Neustadt an der Waldnaab Mantel (Markt) Luhe-Wildenau Leuchtenberg Kohlberg (Oberpfalz) Kirchenthumbach Kirchendemenreuth Irchenrieth Grafenwöhr Flossenbürg Floß (Oberpfalz) Etzenricht Eslarn Altenstadt an der Waldnaab Speinsharter Forst Manteler Forst Vohenstrauß Heinersreuther Forst Tschechien Vorbach Speinshart Moosbach (Oberpfalz)Karte
Über dieses Bild

Schirmitz ist eine Gemeinde im Oberpfälzer Landkreis Neustadt a.d.Waldnaab und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Schirmitz, der weitere drei Gemeinden (Pirk, Bechtsrieth und Irchenrieth) angehören.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Schirmitz liegt in der Planungsregion Oberpfalz-Nord. Die Gemeinde befindet sich in unmittelbarer Nähe des Oberzentrums Weiden am östlichen Rand der so genannten Weidener Bucht, einer flachen Ebene, die sich um die Stadt Weiden erstreckt. Östlich von Schirmitz erstrecken sich die ersten Ausläufer des Oberpfälzer Waldes, die das Gelände hügelig und landschaftlich attraktiv machen. So hat man von der Erhebung im südöstlichen Gemeindegebiet an der Straße zu Bechtsrieth einen Blick über die gesamte Weidener Bucht mit den beeindruckenden Basaltkegeln von Parkstein und Rauhem Kulm. Schirmitz liegt an der Waldnaab, die die Oberpfalz von Nord nach Süd nahezu vollständig durchquert und im späteren Verlauf als Naab bezeichnet wird.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Schirmitz ist der einzige amtlich benannte Ortsteil der politischen Gemeinde [2].

Es gibt nur die Gemarkung Schirmitz.

Geschichte[Bearbeiten]

Schirmitz wurde im Jahr 1223 erstmals urkundlich erwähnt, als Marcward von Schirnwitz als Zeuge in einem Rechtsstreit zwischen Diepold von Leuchtenberg und Heinrich von Ortenburg-Murach auftrat. Der Ort war später Teil des Kurfürstentums Bayern und bildete eine geschlossene Hofmark der Freiherren von Hannakam, deren Sitz Schirmitz war. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Tabelle verdeutlicht die Einwohnerentwicklung Schrimitz ab 1970.

1970 1987 2000 2008
1.721 1.624 2.139 2.092[3]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Gespalten; vorne unter silbernem Schildhaupt, darin ein blauer Balken, in Rot ein linksgewendeter goldener Löwenrumpf, hinten unter blauem Schildhaupt in Silber ein roter Drachenrumpf.

Die Gemeinde führt das Wappen seit 1980.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Schirmitz

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft von Schirmitz ist vornehmlich kleinbetrieblich strukturiert. Kleine und mittlere Unternehmen insbesondere im Handwerk prägen die Unternehmenslandschaft. So finden sich in der Gemeinde mehrere holzverarbeitende Betriebe, Garten- und Landschaftsbau, Friseure sowie Metzger und Gaststätten. Ein mittlerweile nur noch sehr geringer Prozentsatz der Einwohner geht Tätigkeiten im Bereich der Land- und Forstwirtschaft nach. Größere industrielle Betriebe fehlen.

Im Süden von Schirmitz befindet sich eine größere 110-kV-Umspannanlage der E.ON.

Pfarrei und Kirche[Bearbeiten]

Kirche St. Jakob.

Die Pfarrei Schirmitz umfasst neben der Gemeinde Schirmitz auch die Orte Bechtsrieth und Trebsau. Im Ortsgebiet von Schirmitz gibt es zwei Kirchen: die Jakobskirche, im Volksmund „Alte Kirche“ und die Pfarrkirche Maria Königin, im Volksmund „Neue Kirche“ genannt. Bis zum Jahr 1958 war die Jakobskirche die einzige Kirche in Schirmitz und als Pfarrkirche Zentrum des religiösen Lebens. Sie liegt zusammen mit Friedhof, Pfarrhaus, altem Kindergarten bzw. heutiger Jakobsklause am südlichen Ortsausgang. St. Jakob ist eine Chorturmkirche, die wohl um das Jahr 1300 erbaut wurde. Typisch ist der direkt über dem Altarraum errichtete Turm, an den sich ein einschiffiges Langhaus anschließt. Im Jahr 1957 wurde der Grundstein für die neue Pfarrkirche Maria Königin gelegt. Der symbolische Grundstein (lapis primarius) ist im Sakristei-Bereich der Kirche zu sehen. Bereits Ende des Jahres 1958 konnten in der noch nicht ganz fertiggestellten Kirche schon Messfeiern gehalten werden. Die Jakobskirche wird vor allem für Hochzeiten, Beerdigungen und vereinzelt für Gottesdienste benutzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Beölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111107/172045&attr=OBJ&val=988
  3. http://www.schirmitz.de/rathaus.htm

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schirmitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  • Schuster, A.W.: Heimatchronik der Gemeinde Schirmitz. Weiden 1998.
  • Lambel, H.: Schirmitzer Geschichten aus 4 Jahrhunderten. Weiden 2004.
  • Cultheca - Kirchenführer (Hrsg.): Kirchenführer für die Kirchen von Schirmitz, Regensburg 2002.