Schisdra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für weiter Bedeutungen siehe Schisdra (Begriffsklärung)
Stadt
Schisdra
Жиздра
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Kaluga
Rajon Schisdra
Oberhaupt Alexander Barybin
Erste Erwähnung 1146
Stadt seit 1777
Fläche 18 km²
Bevölkerung 5585 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 310 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 180 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl +7 (48445)
Postleitzahl 249340
Kfz-Kennzeichen 40
OKATO 29 212 501
Website www.zhizdra.ru
Geographische Lage
Koordinaten 53° 45′ N, 34° 44′ O53.7534.733333333333180Koordinaten: 53° 45′ 0″ N, 34° 44′ 0″ O
Schisdra (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Schisdra (Oblast Kaluga)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kaluga
Liste der Städte in Russland

Schisdra (russisch Жиздра) ist eine Kleinstadt in der Oblast Kaluga (Russland) mit 5585 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 180 km südwestlich der Oblasthauptstadt Kaluga an der gleichnamigen Schisdra, einem linken Nebenfluss der in die Wolga mündenden Oka.

Schisdra ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten]

Das alte Dorf Schisdra erhielt 1777 das Stadtrecht als Verwaltungszentrum eines Kreises (Ujesds). Der vom Fluss abgeleitete Name ist baltischen Ursprungs und bedeutet grober Sand bzw. Kies.

Im 18. und 19. Jahrhundert war die Stadt Zentrum des Holzhandels. Große Bedeutung für die Wirtschaft der Stadt hatte in dieser Zeit die Errichtung von Werken in der Region westlich der Stadt (z. B. in Ljudinowo) durch die Fabrikantenfamilie Malzow, für welche in der Umgebung Schisdras Eisenerz, Kohle und Tone für feuerfeste Baustoffe abgebaut wurden.

In Folge setzte sich diese Entwicklung jedoch nicht fort, und Schisdra blieb relativ unbedeutende Kleinstadt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Schisdra am 5. Oktober 1941 von der deutschen Wehrmacht besetzt und am 16. August 1943 von der Westfront der Roten Armee im Rahmen der Orjoler Operation zurückerobert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 6004
1926 6600
1939 8100
1959 5144
1970 5794
1979 5549
1989 5439
2002 5719
2010 5585

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926–1939 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Stadt besitzt ein Heimatmuseum.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Schisdra gibt es Betriebe der holzverarbeitenden, Textil- und Lebensmittelindustrie.

Die Station Sikejewo an der 1899 eröffneten Eisenbahnstrecke MoskauBrjanskKiew liegt zehn Kilometer östlich der Stadt (Streckenkilometer 313). Eine zeitgleich eröffnete Anschlussstrecke zur Stadt wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und danach nicht wiederhergestellt.

Die Fernstraße M3 Moskau–Brjansk–ukrainische Grenze (dort weiter nach Kiew) führt ebenfalls östlich an der Stadt vorbei. Von dieser zweigt hier eine Straße nach Ljudinowo ab.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schisdra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)