Schizocoelie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schizocoelie ist ein Begriff aus der Embryologie. Bei den Protostomiern bezeichnet der Begriff die Entstehung des dritten Keimblattes (Mesoderm), welches das Coelom bildet. Dabei wandern einzelne Zellen in den Zwischenraum zwischen Ekto- und Entoderm, was zur Bildung der sekundären Leibeshöhle führt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Hadorn, Rüdiger Wehner: Allgemeine Zoologie, Thieme-Verlag, 20. Aufl. 1977